The Lord of the Rings: "The Two Towers"-Konzert im KKL

Vier ausverkaufte Konzerte und eine ebenso restlos ausverkaufte Zusatzvorstellung im KKL Luzern - die Bilanz der The Two Towers-Aufführung des 21st Century Symphony Orchestra & Chorus.

Ungebrochen ist die Magie der "Lord of the Rings"-Saga, unerschütterlich die Faszination ihrer Musik, unbeirrt die Begeisterung der Fans.

Zu Recht. Denn Dirigent Wicki und seine Musiker und Sänger rücken mit ihren exklusiven Live-Filmmusik-Aufführungen einen Baustein der epischen Film-Trilogie Peter Jacksons in den Vordergrund, der es mühelos schafft, die erste Geige zu spielen: die Komposition Howard Shores. Auch wenn bei den Vorführungen im KKL der Film auf Grossleinwand gezeigt wird - die volle Aufmerksamkeit des Zuhörers gilt dem Zauber der Musik, den Klängen, in denen man so wunderbar ertrinken und dahin treiben kann. Oft wendet sich der Blick deshalb ab von der Leinwand und richtet sich auf das Orchester und seine vielen, teils ungewöhnlichen Instrumente und ihre Spieler.

Die Leistung des 21st Century Symphony Orchestra & Chorus verdient dabei in mehrfacher Hinsicht grossen Respekt. Dass Dirigent, Musiker und Sänger ihr Metier tadellos beherrschen, setzt der Besucher einer Kulturstätte vom Format des KKL im Grunde voraus. Im Fall der "Lord oft he Rings"-Aufführungen kommt aber hinzu, dass das Geschehen auf der Leinwand Tempo und Timing vorgibt - einmal aus dem Takt gekommen, dürfte eine Korrektur schwierig werden. Umso beeindruckender, wie Dirigent und Orchester über rund drei Stunden perfekt in Synchronisation mit dem Film bleiben und ihre Aufgabe in bester Manier bestehen. Blendet man das Orchester aus, ist nicht zu erkennen, dass die Musik einer anderen Quelle entspringt als die Projektion auf der Leinwand.

Einziger kleiner Wermutstropfen ist die Tonqualität der Dialoge, die von bestimmten Sitzplätzen kaum zu hören und - verglichen mit den brillanten Tönen des Orchesters - in eher schlechter Tonqualität daher kommen. Ein Problem, dessen Behebung aber in den Händen der Techniker liegen würde und nicht beim 21st Century Symphony Orchestra & Chorus. Letzteres wurde vom Publikum mit frenetischem Applaus gefeiert, der sich beim Eintritt Howard Shores in stehende Ovationen steigerte. Etwas anderes haben Personen, die derart Wundervolles schaffen, auch gar nicht verdient.

Der dritte Teil der Saga wird im April 2010 im KKL aufgeführt werden.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
OutNow.CH
Thema