Biennale goes Wrestling

Darren Aronofskys "The Wrestler" gewinnt in Venedig den Goldenen Löwen.

Nach 2005, als Ang Lees schwule Cowboys in Brokeback Mountain den Goldenen Löwen gewonnen hatten, hat's heuer wiedermal ein Hollywoodfilm geschafft, die höchste Auszeichnung am ältesten Filmfestival der Welt zu ergattern. Darren Aronofsky, 2006 mit The Fountain am Lido noch ausgebuht, schaffte dies mit seiner prima Wrestler-Biographie The Wrestler.

Etwas überraschend, dass der hervorragende Hauptdarsteller Mickey Rourke nicht gleich auch die Coppa Volpi für die beste männliche Hauptrolle mit nach Hause hat nehmen können. Dieser Preis ging an den Einheimischen Silvio Orlando für seine Rolle als Papa von Giovanna. Die Auszeichnung für die beste weibliche Hauptrolle gewann die Französin Dominique Blanc als eifersüchtige Ex-Freundin in L'Autre.

Beste Regie führte nach Ansicht der von Wim Wenders präsidierten Jury Aleksey German Jr. in Paper Soldier; der Grosse Preis der Jury ging an das äthiopische Epos Teza von Haile Gerima.

Damit endet die Ausgabe 2008 der Mostra Internazionale d'Arte Cinematografica, die weitherum als einer der schlechtesten Jahrgänge ever bezeichnet wurde. Das hat zwar seine Bereichtigung - aber hey, ein Festival, an dem ein Wrestler-Film gewinnt, kann doch nicht wirklich schlecht sein! Oder...?

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
La Biennale di Venezia
Themen
Mehr
65. Mostra Internazionale d'Arte Cinematografica
Das OutNow-Special zum Festival

Kommentare Total: 2

th

Zitat Chemic (2008-09-07 15:55:43)

Warum ist weit und breit kein Trailer zu dem Wresler auffindbar?

naja, die markting-maschinerie ist bei wettbewerbsfilmen oftmals inexistent/noch nicht angelaufen. AP hat aber einige ausschnitte bereitgstellt:

Chemic

Warum ist weit und breit kein Trailer zu dem Wresler auffindbar?

Kommentar schreiben