Tom und Julia: Merger of the Megastars

So seltsam das auch ist, zwei der grössten Hollywood Stars, Julia Roberts und Tom Hanks, agierten noch nie gemeinsam vor der Kamera. Diesem Wahnsinn muss natürlich ein Ende gesetzt werden. Was nun auch geschieht. Und zwar mit Charlie Wilson's War.

Schon im letzen Sommer hat Hank zugesagt, in der Verfilmung des Buches von George Crile über den US-Kongressabgeordneten mitzuwirken. Wilson hat sich in den 80er Jahren dafür stark gemacht, dass die CIA afghanische Widerstandskämpfer, die so genannten Mudschahedin, ausgebildet und im Kampf gegen die sowjetische Armee unterstützt hat. Damit hat er zwar zum Untergang der Sowjetunion beigetragen, aber gleichzeitig auch den afghanischen Bürgerkrieg ermöglicht, der zum Taliban-Regime führte, das wiederum die Formierung der Al-Kaida ermöglichte, welche dann am 11. September 2001 die USA angriffen, was den gegenwärtigen Krieg im Irak auslöste.

Aber genug der geschichtlichen Zusammenhänge. Julia Roberts wird nun eine "bestens frisierte, wunderschöne texanische Salonlöwin" spielen, welche Wilson dazu bringt, die Rebellen in Afghanistan zu unterstützen - also die eigentliche Böse.

Regie führen soll Mike Nichols, den Robert seit ihrem gemeinsamen Film Closer kennt. Die allererste Zusamenarbeit Hanks-Roberts ist das aber nicht ganz. Denn Roberts übernimmt eine der Stimmen im Animationsfilm Ant Bully, den Tom Hanks produziert. Die Dreharbeiten zu Charlie Wilson's War beginnen im Sommer 06.

Roland Meier [rm]

Roland sammelt 3D-Blu-rays, weil da die Publikationen überschaubar stagnieren, und kämpft im Gegenzug des Öfteren mit der Grenze der Speicherkapazität für Aufnahmen bei Swisscom blue TV. 1200 Stunden Film und Fernsehen ständig griffbereit sind ihm einfach nicht genug.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Variety.com
Themen