Das Locarno-Tagebuch 2005

Was neben all den tollen Filmen in den Kinos, den Interviews und Pressekonferenzen sonst noch in Locarno abgeht und wo man hier überall gelb-schwarz seht, erfährst du in unserem Tagebuch.

Mittwoch, 3. August - The Rising of Pardo

Spätestens nach der Gotthard-Passfahrt bei -10 Grad (mindestens!) kommt Ferienstimmung auf. Bei schönstem Wetter und thermometersprengenden Temperaturen bezieht die OutNow.CH Crew das Hotel. Perfekt gelegen - zwei Minuten von gesamten Festivalgeschehen entfern - fehlt eigentlich nur der Internetanschluss. Mist. Egal: Die frisch erhaltenen Presse-Badges trösten darüber hinweg.


Bereits stehen die ersten Vorführungen auf dem Plan. Das Angebot ist riesig, die Verwirrung ebenso. Egal - für zwei der drei Screenings hat's doch noch geklappt und die Pressekonferenz mit den Hauptdarstellern zu The Rising hat für Lacher gesorgt...


Die offizielle Eröffnung und Vorstellung der Jury ist - zum Glück - kurz genug. Denn beim anschliessende Apèro gilt es, die beim in Locarno herumirren verlorenen Kalorien wieder reinzuholen. Na dann, Prost!


Der Abendfilm auf der Piazza Grande führt uns in die Tiefen Bollywoods. Nochmals eine Gelegenheit, die Schönheiten aus The Rising zu bestaunen. Das Publikum hat zwar nicht auf den Stühlen getanzt, Applaus gab's zum Schluss dann doch noch. Und so ist nicht nur Indien, sondern auch der Tag gerettet!

Donnerstag, 4. August - Das kleine ABC im Schlosskeller

Das Filmfest am Lago Maggiore ist bekanntlich nicht ganz so gross wie diejenigen in Cannes, Berlin oder Venedig. Trotzdem reicht es für die A-Klasse. Was in Umkehr der Grössenverhältnisse bei einem schwäbischen Autobauer als ziemlich big gilt. Ein 7000-köpfiges Menschenmeer auf der Piazza ist auch zurecht grande. Der Auflauf der Stars ist bei einem Festival dieser Grösse zwar nicht 1A, aber damit lässt es sich leben, solange die gezeigten Filme was taugen.


So richtig bewusst werden einem die Grössenunterschiede erst beim Besuch einer Pressevorführung, exklusive Screenings für die Vetreter der Presse einen Tag früher als sonst, damit sie auch pünktlich ihre Rezensionen abliefern können. Da ist die Zahl der Besucher dann schon ein bischchen mickrig. Im Vergleich: Wo in Berlin um 9:30 Uhr Hundertschaften in den Berlinale Palaste pilgern, sind es im Kursaal ein paar müde Frühaufsteher. Nicht viel mehr als an einem ähnlichen Anlass in Zürich - ohne internationale Beteiligung.


Woran das wohl liegen mag? Am schönen Badewetter? Dass sich die Filmkritiker oft der Sonne hingeben wird bezweifelt. An den rauschenden Festen? Die können doch im Tourikaff Locarno nicht ermüdender sein als in der Millionenmetropole Berlin. Am fehlenden Gemeinschaftsgefühl, sich auf der Piazza breit macht? Da sollte doch das Privileg, zu den ersten zu gehören, die einen Film sehen dürfen, reichen. Und an einem B-Festival erst. Guckt man sich da die Filme gleich alleine im Hotelzimmer an als Filmjournalist?


Egal. Jetzt ist erst mal Interview mit Eva im (Keller vom) Castello angesagt. Anschliessend soll es Gerüchte zufolge ein Buffet geben. Und wir geben wie immer unser bestes!

Freitag, 5. August - Kurze Nächte & lange Tage

Kleiner Rückblick: Nach der Audienz bei Kellerfrau Eva im Castello und ein paar Bierchen (extra aus Österreich importiert, im Fall), widmeten wir uns ausgiebig den Festzelten auf der Rotonda.


Wenn tags darauf um 08.00 wieder der Wecker klingelt, wird erst mal die Auskundschaftung der Rotonda bereut. Egal, zum Glück liegt das Medien-Center nur zwei Minuten vom Hotel weg und die Temperaturen sind vormittags noch einigermassen angenehm... Man ist schliesslich nicht in den Ferien! *seufz*


Doch schon kündigt sich hoher Besuch an: Bundesrat Pascal Couchepin. Je nach Wichtigkeit oder Bekanntheit der Leute an der Pressekonferenz ist das Gedränge unter den Fotografen mehr oder weniger gross - Gewinnen tun nur die Kämpfer! OutNow.CH setzt sich selbstverständlich durch und hat sogar so viele Bilder geschossen, dass die härteste Arbeit die Auswahl der Besten ist.


Auf der Piazza wird am Abend im Billy Elliot-Style geschwommen. Der Film interessiert, und so ist erstmals der Platz tatsächlich rappelvoll. Einmal ergatterte Sitzplätze müssen gut verteidigt werden... Der Überlebenskampf hat auch bei uns Wunden hinterlassen, die wir bis drei Uhr morgens an der "Straight Friday" Party im Grand Hotel lecken.

Samstag, 6. August - Von Piraten und anderem Gesindel

Als Online-Medium ist der Besuch der Presse-Veranstaltung über "Filmpiraterie in der Schweiz" eigentlich ja Pflicht. Was aber dort in 45 Minuten präsentiert wird, ist aufgebrühter und zum Teil leider auch abgestandenen Kaffee. Die präsentierten "Lösungen" (Anpassung des UVG) ist Symptombekämpfung. Lieber macht man den "Pausenhofkopierer" für den Umsatzverlust der Branchen verantwortlich, als endlich mal innovative Ideen für eine modernere Vermarktung zu präsentieren. Ärgerlich.


Und der Ärger geht gleich weiter. Wim Wenders erhält für sein Lebenswerk den Ehrenleoparden. An der Pressekonferenz zeigen sich die Journalisten von ihrer besten Seite und machen sich mit Geplänkel um die offizielle Konferenz-Sprache mehr als nur lächerlich. Wenders nimmt es gelassen und kontert wortgewandt.


Zum Glück bietet das Schneewittchen die Möglichkeit, die vor Scham erröteten Köpfe der OutNow.CH Delegation wieder abzukühlen. Das ist auch dringend nötig, steht doch kurz nach dem Snow White Screening das Interview mit Zoe Miku an...


Höhepunkt des Tages ist jedoch ganz klar die Anwesenheit von der wunderbaren Stephanie Leonidas an der Pressekonferenz zu MirrorMask. Gerüchten zufolge hat ein OutNow.CH Redakteur nun ein Portrait-Foto der Schönheit als Desktop-Hintergrund. Wenn ihn das nur mal nicht zu fest von seiner Arbeit abhält...

Sonntag, 7. August - Warten auf Godot

Der fünfte Morgen, das fünfte Mal dieselbe Konfitüre, zum fünften Mal schlechter Kaffee und doch bleibt immer die Hoffnung auf ein Joghurt oder ev. etwas Cornflakes. Luxus und OutNow.CH scheinen noch nicht wirklich vereinbar. Zu Fuss verlässt die Crew das günstigste Hotel in der ganzen Umgebung und macht sich auf den Weg an die Snow White Pressekonferenz.


Der Leiter der Pressekonferenz scheint seinen Job heute zum ersten Mal zu machen und es ist nicht ganz klar ob er den Film auch wirklich gesehen hat. Ansonsten ein Schweizer Kasperlitheater und nicht viel mehr. Aber ist ja egal, man konnte sich ja schliesslich ein Slot für ein Wim Wenders Interview ergattern. OutNow.CH nimmt den Bus nach Ascona und marschiert in Richtung Hotel. Warum müssen die *****-Hotels immer so weit in der Pampa draussen sein, dass man einen Hummer braucht um da hinzukommen?


In der Welt des Luxus angekommen, ist warten angesagt - warten auf Wim - auf der Mauer im Kräuter-Garten des Edel-Hotels. Nach getaner Arbeit wiederum Fussmarsch und Bus: Alles in allem knapp vier Stunden Zeitaufwand für 25 Minuten Interview mit drei anderen Medien zusammen - mal was anderes.


Doch das Fussvolk wird ab und zu auch belohnt: OutNow.CH ist als Medienpartner zur Snow White-Party im Grand Hotel geladen. Trotz anfänglicher Enttäuschung über die Verpflegung und dem darauf folgendem, redaktionellem Missgriff bei der Restaurantwahl werden später noch ein paar Cocktails aufgeschmissen. Das Fussvolk ist wieder glücklich, den Rest regelt der Alk...

Montag, 8. August - Work it up, Baby!

Wetter gut - unsere Frisuren sitzen ebenso traumhaft. Wolkenloser Himmel bei mehr als 30° Celsius im Schatten. Das Leben könnte so schön sein - wäre da nicht noch viel vom Wochenende aufzuarbeiten. Die ganze Crew ist im Rückstand mit Reviews, Berichten und Interviews. Tagesziel: Soviel wie möglich schreiben. Na dann, schönes Wetter adé! und ab ins Mediencenter.


Doch so schlimm das gar nicht ist: Die Festival-Mitte ist überschritten, und filmemässig befinden wir uns in der so genannten Schnarchphase. Die aktuellen Filme mögen nicht besonders zu begeistern. Wie wird denn die Jury diese überhaupt bewerten? Kann und darf man die total verschiedenen Filme überhaupt einander gegenüberstellen? Gewinnt der Film mit den meisten Plakaten in Locarno? Prügelt sich die Jury bis sie sich einig sind? Wir werden es nie erfahren - wie die Jury am Samstag zu ihrer Entscheidung kommt, bleibt geheim.


Während der eine Redakteur noch bis in die späten Nachtstunden seinen Review-Stapel abarbeitet, vergnügt sich der Rest auf der Piazza Grande mit einem der bislang besten Filme: Die Macher von Mah Nakorn - Citizen Dog hatten so abstruse Ideen, dass uns gar die kotzende Zimmernachbarn nicht mehr beeindrucken können...

Dienstag, 9. August - Und täglich grüsst...

Heute ist definitiv der heisseste Tag seit Beginn des Festivals und die Zeit reicht leider schon wieder nicht, um in die Badi zu gehen. Die Nachricht, dass Zoe von Snow White grad in der Maggia am Planschen ist, trifft uns umso härter. Immerhin, eine kleine Glacé-Pause liegt drin, und auf dem Weg zurück zur Arbeit im Media-Center nehmen wir die Sitzplätze mal genauer in Augenschein. Dieses Jahr wurde die Bestuhlung erneuert. Die unbequemen Plastikschalensitze wurden mit - genau! - unbequemen Plastikschalensitze ausgetauscht.


So ist zwar das Open-Air-Piazza-Kino-Feeling recht nett, aber der Körper muss schon leiden. Rückenschmerzen, enge Platzverhältnisse, wütende Italiener, die sich den besten Sitzplatz ergattern wollen... äh halt, darüber haben wir bereits mal gelästert. Bisschen Masochismus tut gut, denn "Live fast" gilt heute auch für uns: 5 Reviews werden geschrieben, und Interviews vorbereitet. Das "die young" überlassen wir allerdings dann am Abend doch Joe Siffert. Denn morgen gibt's endlich das inzwischen 729. mal verschobene Interview mit Samir.


Ebenso eine Neverending Story: die Apéros, welche den immergleichen Fingerfood offerieren. Sehen und nicht erkannt werden ist unser Motto, und darin sind wir inzwischen recht gut. Zur Abwechslung werden die OutNow.CH Redakteure von REFUSiON, unserem Server-Hoster, zu einem feinen Znacht eingeladen, juhu! Und Dick Tracy rettet anschliessend nicht nur die Schöne, sondern auch den Abend. Guet Nacht!

Mittwoch, 10. August - Guten Morgen Samir, hast du auch Festival-Koller?

Irgendwann hat man dann alles gesehen. Nein, nicht die Filme, sondern das Drumherum. Quengelnde Journalisten und sonstige Ich-trag-eine-Badge-und-darf-deshalb-alles Individuen, inkompetente Presse-Konferenzleiter, das schöne Wetter, das Touristen-Gedrängel bei der schwer erarbeiteten Mittagspause, der Papier-Spam im persönlichen Festival-Briefkasten, das Kämpfen um einen Platz im Media-Center. Nein, wir sind wahrlich nicht zu beneiden. Und überhaupt, wer sitzt schon gerne viermal pro Tag ins Kino? Eben! Selbst das Lesen der Konkurrenz-Blogs wird zum täglichen Déja-vue. Hilfe, ich bin ein Festivalreporter, holt mich hier raus!


Retterin vor dem journalistischen Interruptus ist Seraina, die charmante Presse-Betreuerin für uns Deutschschweizer Pressefuzzis. Sie macht Unmögliches möglich und hat uns einen Interview-Slot mit Mr. Humma Kavula, Senior Tom Ripley, Teddy Deserve, ihrer Lordschaft Friedrich Wilhelm Murnau, ihrer königliche Hoheit Charles VII, Cyrus Grisom! Genau, wir finden es raus, wie es ist, John Malkovich zu sein. Wie cool ist denn das? Eeeeben!


Bei La Guerra di Mario, unserem heutigen Abendfilm, wird dann tatsächlich noch bisschen gekämpft. Zwar nicht auf der Leinwand, sondern im Kinosaal - gegen den Schlaf. *ZzZzZzzz*

Donnerstag, 11. August - Party On!

Nach beinahe getaner Arbeit - alle Wettbewerbsfilme sind gesehen - gilt es sich den wirklich wichtigen Dingen zuzuwenden: die Ausgangsmöglichkeiten. Ist Locarno ausserhalb Festivalzeiten ein verschlafenes Ressort für betagtere Semester, kommt mit dem Leoparden Leben in die Stadt. OutNow.CH hat für dich die wichtigsten Locations getestet!


Palazzo Morretini: Hier gilt: Members only. Toller Innenhof und... hab ich den tollen Innenhof schon erwähnt? Viel Platz, schlechte Schalleigenschaften: Mitunter wohl ein Grund dafür, dass hier nur der Begrüssungs-Stehapéro eingenommen wird. Für ein erstes Eintrinken und das Trainieren für den Kampf um Häppchen bestens geeignet.


La Rotonda du Festival: Während die journalistische High-Society sich erstmals im Palazzo vergnügt, geht in der Rotonta auch fürs Fussvolk die Party los. Zahlreiche Essenstände, fliegende Händler und Bierzapfhähnen laden während der ganzen Festivalzeit zum geselligen Verweilen ein. Auf einer Showbühne läuft irgend eine komische Italo-Show, die aber aufgrund Sprachhürden nur dann beachtet wird, wenn sich mal wieder ein unschuldiges Mäderl auf die Bühne traut.


Kids Corner: Hier geht vorallem tagsüber die Post ab. Kindergeschrei, das jegliche Dezibelgrenzen sprengt. Meiden und sich in eine der diversen kleineren und grösseren Bars in der gleichen Strasse retten!


Castello Visconti: Auch hier gilt: Nur mit Einladung. Zahlreiche filmspezifische Parties und Apéros finden in toller Umgebung statt. Leider ist die Atmosphäre wie die Burg: leicht angestaubt. Unser Tipp: Essen & Trinken fassen, und ab an die nächste Party...


Grand Hotel: Das altehrwürdige Haus hat als Hotel längst ausgedient und ist nun halb Party-Lokal, halb Wohnhaus. Fast jeden Abend läuft hier etwas, und das in einer Umgebung, die sich sehen lassen kann. Hoch über der Bahnhofsstrasse thronend, mit einem feinen Drink in der Hand, dazu coole Musik hören und über die anwesenden, immergleichen Gesichter lästern - kann man den Abend besser verbringen?


Teatro Paravento: Man kann scheinbar. Denn das Paravento liegt gleich neben dem OutNow.CH HQ. Das Theater mit riesigem Garten ist tagtäglich rappelvoll, wohl auch wegen den billigen Preisen und dem guten Sound. Hier bieten sich zudem die Gelegenheit, auf lokale Dorfschönheiten zu treffen. Treffen wir uns auf ein Bier oder Gläschen Wein? Bis grad!

Freitag, 12. August - Wer gewinnen wird...

... ist doch ganz klar. Es kann nur A Perfect Day sein, weil er in Libanon spielt. Oder dann doch Antar Mahal, weil es ein Film aus Indien ist und trotzdem nicht gesungen wird. Vielleicht aber auch Familia, weil es der einzige Film mit Szenenapplaus war. Oder Brudermord, weil die Jury insgeheim eben doch bisschen Gewalt mag. Keller - warum nicht? Die Förderung junger Regisseure ist wichtig. Auch La Guerra Di Mario hat gute Chancen, hat dieser Film doch endlich jeder Italiener auch ohne Untertitelung sofort verstanden.

La Neuvaine wird vom Vatikan unterstützt - mit dem heiligen Segen zum Sieg... Um auch Randgruppenfilmer mal ins Rampenlicht zu heben, könnte Ma Hameh Khoubim gewinnen. Doch eigentlich gewinnt MirrorMask, weil da unser Desktophintergrundsbild mitspielt. Leoparden aufgepasst, mit dem Staraufgebot und dem innovativen Dreh von Nine Lives kann nix schief gehen! Gut gebrüllt, sagt sich da die Riviera-Crew, die sich den Preis mit ihren tollen Bildern holen wird. Und überhaupt wird's mal Zeit, dass mit Snow White ein Schweizer Film gewinnt, gopf!

The Piano Tuner of Earthquakes hat die Jury auf seinen Film eingetuned. Damit sich die Crew von Un Couple Parfait endlich einen Beleuchter leisten kann, gewinnt sie den Goldenen Leo. Ob Vendredi ou un autre jour die Jury entschieden hat, spielt keine Rolle: Robison Crusoe kriegt einen Leoparden auf seine Insel. Size does eben doch mattern - das weiss auch die Jury, und darum gewinnt 20 Centimetros. Und weil's die letzten paar Tage auf in Locarno so heiss zu und her ging, hat niemand was gegen 3° kälter, Preis abholen bitte!

OutNow.CH verrät dir bereits jetzt, wer gewinnt. Auf uns kann man eben zählen, jawohl!

Samstag, 13. August - Der Tag der Wahrheit

Ruhe kehrt ein. Das Media-Center ist so leer wie noch nie und die Journalisten beginnen ihre Lager abzubrechen. Es gibt keine Presse-Vorführungen mehr zu sehen und die Gewinner werden für die Medien schon nachmittags bekannt gegeben. Für viele der "normalen" Besucher dürfte die Preisverleihung von heute Abend das Highlight der Woche werden ... die meisten Journalisten werden zu dieser Zeit schon zu Hause vor dem Fernseher sitzen.

Die OutNow.CH-Crew hat auch schon gepackt und das Hotelzimmer geräumt. Nach zehn Tagen Hitze geht's nun endlich wieder in den kühlen Norden. Wird auch langsam Zeit, der Festival-Rummel zehrt an den Kräften. Alle freuen sich darauf, endlich mal wieder einen hirnlosen Blockbuster konsumieren.

Auch wenn der Leopard schon fast wieder schläft, für OutNow.CH ist's noch nicht ganz fertig. Über die kommenden Tage werden noch einige Reviews und Interviews aufgeschaltet. Alla prossima edizione del festival!

Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Autor
Quelle
OutNow.CH