Weiter zu OutNow.CH »
X

Toronto-Filmfestival 2018: Unsere 11 meisterwarteten Filme

Wir setzen uns wieder für acht Stunden in einen Flieger, um uns über 100 Stunden an neuem Filmmaterial reinzuziehen. Auf was wir uns dabei am meisten freuen, erfahrt ihr hier.

Die Rückkehr des Predators

Während die OutNow-Crew in Venedig noch fleissig in die Tasten haut, macht sich die Toronto-Gang schon parat für ihren zehntägigen Filmmarathon. Das TIFF (Toronto International Film Festival) gehört zu den grössten Filmevents der Welt und hatte in der Vergangenheit jede Menge Oscar-Filme lanciert. Welche werden es in diesem Jahr sein? Vielleicht ja ein paar Werke in dieser Liste hier.

Boy Erased


Regie: Joel Edgerton
Cast: Lucas Hedges, Nicole Kidman, Russell Crowe, Joel Edgerton
Um was geht es: Ein Vater will nicht, dass sein Sohn homosexuell ist und schickt ihn deshalb in ein von der Kirche organisiertes Konvertierungslager.
Warum wir uns freuen: Um den Schauspieler Joel Edgerton kam man in den letzten Jahren nur schwer rum. Von Exodus über Black Mass bis zum diesjährigen Red Sparrow: Der Australier war irgendwie überall dabei. Dass der Mann aber auch ein toller Regisseur ist, zeigte er in seinem Psycho-Thriller The Gift, der in der Schweiz leider nie in die Kinos kam. Sein neuster Film basiert auf einer herzzerreissenden wahren Geschichte über Selbstbestimmung, die vorzüglich besetzt ist und auch deshalb nach Oscar schreit.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: Noch nicht bekannt, aber wohl Anfang 2019.

The Death and Life of John F. Donovan


Regie: Xavier Dolan
Cast: Kit Harrington, Jacob Tremblay, Natalie Portman, Susan Sarandon, Jessica Chastain
Um was geht es: Ein kleiner Junge tauscht sich in Briefen mit einem Filmstar aus. Jahre später nimmt der Junge von damals die Briefe wieder hervor und erinnert sich an den inzwischen verstorbenen Schauspieler.
Warum wir uns freuen: Xavier Dolan gehört zu den meistgelobten Regisseuren der vergangenen Jahre, der unter anderem mit Tom à la ferme und Mommy begeisterte. An seinem neusten Werk, seinem ersten englischsprachigen, arbeitete er für fast zwei Jahre, wobei er sich aufgrund von zu viel gedrehtem Filmmaterial (die erste Schnittfassung dauerte vier Stunden) gezwungen sah, Jessica Chastains Figur komplett aus dem Film zu schneiden. Der Film wurde wegen der langen Schnittzeit immer wieder verschoben, was die Vorfreude natürlich nur höher steigen liess. Hoffentlich wird er den hohen Erwartungen gerecht.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: Noch nicht bekannt.

Destroyer


Regie: Karyn Kusama
Cast: Nicole Kidman, Sebastian Stan, Tatiana Maslany, Toby Kebbell
Um was geht es: Nach Jahren sucht eine ehemalige Undercover-Agentin die Leute von einem ihren Aufträge auf, um mit den damaligen Erlebnissen abschliessen zu können. Doch anstatt Ruhe zu finden, findet sie das Gegenteil.
Warum wir uns freuen: Undercover-Storys sind meist äusserst spannend und dieser Film hier geht das Thema mit dem Plot mal von einer etwas anderen Seite an. Die ersten Pressestimmen vom Telluride-Festival sind zudem positiv, wobei vor allem Nicole Kidman ganz viel Lob erhält.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: Noch nicht bekannt.

Fahrenheit 11/9


Regie: Michael Moore
Cast: Michael Moore, Donald Trump...
Um was geht es: Siehe "Cast"...
Warum wir uns freuen: Man könnte eigentlich meinen, dass die verschiedenen Late-Night-Show-Hosts schon alles über den 45. Präsidenten der USA gesagt haben. Doch Michael Moore (Bowling for Columbine, Fahrenheit 9/11) will das Gegenteil beweisen. In seinem wie so oft mit Humor angereichertem Dokumentarfilm nimmt er sich die US-Regierung mit ihrem "Make America Great Again" vor. Parteiisch ist Moore sowieso, doch macht der Mann einfach furchtbar unterhaltsame Dokfilme, die aufrütteln und an deren Ende man sich nur noch die Hand vor den Mund halten kann. Das wird hier wohl kaum anders sein.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: Noch nicht bekannt.

Halloween


Regie: David Gordon Green
Cast: Jamie Lee Curtis, Will Patton, Judy Greer
Um was geht es: Horror-Ikone Michael Myers macht erneut Jagd auf Teenies und die von Jamie Lee Curtis gespielte Laurie Strode.
Warum wir uns freuen: Viel Grund zur Freude brachte das Horror-Franchise ja nicht mehr in den vergangenen Jahren. Nach verbockten Fortsetzungen und einem Remake geht Indieregisseur David Gordon Green jetzt an den Anfang zurück: Sein Horrorstreifen wird alle Filme der Reihe nach dem John-Carpenter-Original von 1978 ignorieren - also nichts mehr mit Familienverbindung zwischen Michael und Laurie. Carpenter gab sein Approval und willigte ein, nicht nur als Produzent das Projekt zu unterstützen, sondern auch den Soundtrack beizusteuern. Gibt es hier die gloriose Rückkehr des William-Shatner-Maske-Trägers oder wieder einfach nur einen weiteren mässigen Beitrag? Wir sind optimistisch, dass Ersteres der Fall ist.
Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: 25. Oktober 2018

High Life


Regie: Claire Denis
Cast: Robert Pattinson, Juliette Binoche, Mia Goth, André 3000
Um was geht es: Eine Gruppe von Kriminellen wird ins All geschossen. Dort sollen sie ein schwarzes Loch erforschen. Ob sie zurückkehren werden, ist äusserst fraglich...
Warum wir uns freuen: Ein weiterer Film, der schon ewig In Produktion scheint, erblickt in Toronto nun das Licht der Welt. Die französische Regisseurin Claire Denis war bisher eher in der Arthouse-Ecke zu finden, doch nun hat sich die Frau an einen Sci-Fi-Film gewagt. Das kann entweder ganz faszinierend oder unglaublich mühsam werden. Die Ungewissheit macht hier einen grossen Teil der Vorfreude aus. Zudem sind Plots, die sich um Figuren drehen, die nichts zu verlieren haben, meist äusserst interessant - und Robert Pattinson hat erst gerade mit Good Time bewiesen, was für "en geile Siech" er ist.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: Noch nicht bekannt.

Hold the Dark


Regie: Jeremy Saulnier
Cast: Jeffrey Wright, Alexander Skarsgård, Riley Keough, James Badge Dale
Um was es geht: In Alaska wurden drei Kinder getötet. Als Schuldige werden Wölfe ausgemacht. Als ein viertes Kind verschwindet, untersucht ein Ermittler das Ganze - und stösst auf Unglaubliches.
Warum wir uns freuen: Regisseur Saulnier hat mit der Rachestory Blue Ruin und dem Punks-vs-Nazis-Slasher Green Room zwei recht brutale Filme gedreht und beschreibt seinen neusten nun als seinen bisher härtesten. Doch reizt uns hier nicht der Gewaltgrad, sondern die Tatsache, dass Saulniers Schaffen uns bisher absolut überzeugt hat. Der Trailer fühlt sich zwar ein bisschen nach Wind River an, doch dürfte die Atmosphäre hier wohl noch um einiges dichter und beklemmender sein. Ob wir hier nachher noch schlafen können?

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: Der Film ist eine Netflix-Produktion und wird aucn beim Streaming-Dienst ab dem 28. September 2018 abrufbar sein.

If Beale Street Could Talk


Regie: Barry Jenkins
Cast: KiKi Layne, Stephan James, Regina King, Colman Domingo
Um was geht es: Eine schwangere Afroamerikanerin versucht ihren unschuldig im Gefängnis sitzenden Mann aus der Haft zu bekommen, bevor ihr gemeinsames Kind auf die Welt kommt.
Warum wir uns freuen: Nach seinem (leicht verspäteten) Oscar-Triumph mit Moonlight ist Regisseur Jenkins zurück mit dieser James-Baldwin-Verfilmung. Das Thema über unterdrückte Afroamerikaner ist leider immer noch ein aktuelles und bietet so ordentlich Zündstoff. Doch erwarten wir hier vor allem viel Dramatik und herzzerreisende Szenen, wie sie auch Moonlight hatte.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: 14. Februar 2019.

The Predator


Regie: Shane Black
Cast: Olivia Munn, Jacob Tremblay, Boyd Holbrook, Thomas Jane, Sterling K. Brown
Um was geht es: Die gefährliche Alien-Rasse Predator tobt sich mal wieder auf der Erde aus. Ein Gruppe von Chaoten will sie stoppen.
Wieso wir uns freuen: Shane Black ist der Name hinter Lethal Weapon, Last Action Hero, Iron Man 3 und The Nice Guys. Der Mann hat ein unglaubliches Händchen dafür, was coole Dialoge und rasante Action anbelangt. Die Vorstellung, dass er dem Predator wieder zu alter Stärke verhilft, macht richtig glücklich. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass es Black mit dem Predator zu tun bekommt. In dem Arnie-Streifen von 1986 spielte Black die Figur des Sprüche reissenden Hawkins, der als erstes dem Killer-Alien zum Opfer fiel.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: 13. September 2018.

Der Unschuldige


Regie: Simon Jaquement
Cast: Judith Hofmann, Anna Tenta, Urs-Peter Wolters, Christian Kaiser
Um was geht es: Das Leben von Ruth wird auf den Kopf gestellt, als ihr ehemaliger Freund nach 20 Jahren aus dem Gefängnis entlassen wird.
Wieso wir uns freuen: Chrieg war der dringend benötigte Tritt in den Arsch für den Schweizer Film. Der Regisseur hiess Simon Jaquement, der mit seinem neusten Werk nicht nur nach Toronto eingeladen wurde, sondern dieses auch gleich in der Wettbewerbsektion "Platform" zeigen darf. Den TIFF-Verantwortlichen scheint also gefallen zu haben, was Jaquement da auf die Beine gestellt hat. Besitzt Der Unschuldige nur annähernd die Sogwirkung wie sie Chrieg hatte, dann kann sich die Branche auf einen weiteren Tritt bereit machen.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: 1. November 2018.

Widows


Regie: Steve McQueen
Cast: Viola Davis, Michelle Rodriguez, Liam Neeson, Colin Farrell
Um was geht es: Vier Witwen erben die Schulden ihrer verstorbenen Ehemänner. Da diese Kriminelle waren und deren Auftraggeber keinen Spass verstehen, beschliessen die Frauen nun selbst zu den Waffen zu greifen.
Warum wir uns freuen: Mit Widows kehrt Regisseur McQueen nach seinem Oscar gekrönten Sklaven-Drama 12 Years a Slave wieder auf die Leinwand zurück. Der Action-Thriller hat nicht nur einen Hammer-Cast und mit Gillian Flynn die Autorin von Gone Girl an Bord, sondern auch einen verdammt starken Trailer, der einen unglaublich toughen und spannenden Film verspricht.

Voraussichtlicher Schweizer Kinostart: 6. Dezember 2018.

Honorable Mentions


In diesem Jahr werden in Toronto 255 Langfilme gezeigt. Bei einer solchen Elfer-Liste bleiben da natürlich einige auf der Strecke, die wir aber trotzdem kurz erwähnen möchten. So laufen unter anderem auch das U-Boot-Drama Kursk von Thomas Vinterberg (The Hunt), der Hugh-Jackman-Politiker-Streifen The Front Runner, die Robert-Redford-Schauspielerabschiedsvorstellung The Old Man & the Gun, das Rassismus-Drama The Hate U Give, ZFF-Eröffnungsfilm Green Book, der Undercover-Thriller White Boy Rick mit Matthew McConaughey sowie die beiden Sucht-Dramen Beautiful Boy (Timothée Chalamet, Steve Carell) und Ben Is Back (Lucas Hedges, Julia Roberts).

Die 43. Ausgabe des Toronto-Filmfestivals findet vom 6. bis zum 16. September 2018 statt. OutNow.CH wird mit Filmkritiken, News und dem Podcast sowie auf Social-Media aus der kanadischen Metropole berichten.

Quelle: OutNow.CH

04.09.2018 14:30 / crs


Artikel zum Thema

» Dossier: 43rd Toronto International Film Festival
» OutCast - Episode 49: Vorschau auf Venedig und Toronto
» Toronto-Filmfestival packt noch mehr Highlights obendrauf
» "The Predator", "Halloween", Moores Trump-Doku und heisserwarteter Schweizer Film in Toronto
» Weltpremiere in Toronto für neuen Film von Regie-Wunderkind Xavier Dolan
» "Widows", "High Life" und viele weitere Highlights am Toronto-Filmfestival 2018


Kommentare zum Artikel

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

News zu Filmstars und Movies
Verunglückte Kleider, frischverliebte Paare, News, Gerüchte, Klatsch und Tratsch: Filmstars hautnah bei OutNow.CH, die jüngsten Stories der Stars und Sternchen sowie Informationen zur Filmszene insgesamt – OutNow.CH liefert alles.
Toronto-Filmfestival 2018: Unsere 11 meisterwarteten Filme
Das Venedig-Tagebuch 2018 - Tag 5: Ein abwechslungsreiches Quintett (05.09.2018)
CRAZY! Those RICH Swiss get to see the ASIANS also IN ENGLISH! (04.09.2018)
Featurette zu "Peppermint" mit Jennifer Garner (04.09.2018)
Toronto-Filmfestival 2018: Unsere 11 meisterwarteten Filme (04.09.2018)
Paul Verhoeven verfilmt lesbisches Nonnen-Drama "Benedetta" (04.09.2018)
"Das schönste Mädchen der Welt": Das Interview mit Luna Wedler, Aaron Hilmer und Damian Hardung (04.09.2018)
Alan Tudyk als Mr. Nobody in DCs "Doom Patrol" (04.09.2018)
Ähnliche Artikel