Weiter zu OutNow.CH »
X

Das Cannes-Tagebuch von OutNow.CH - Tag 7: Sorry, Rodin

Nachdem wir den neuen Haneke-Film verpasst hatten, setzten wir alle Hebel in Bewegung, um diesen doch noch nachzuholen. Und auch wenn man dafür während des Vorspanns aus einem Film rauslatschen muss.

Nachdem der Schreibende gestern nicht in das Screening von Happy End reingekommen war und sich schon damit abgefunden hatte, einen möglichen zukünftigen Palmengewinner nicht gesehen zu haben, setzte er sich frustriert in das zeitgleich stattfindende Screening von Rodin. Zugegeben auch das ein Wettbewerbsbeitrag, allerdings auf der Review-To-Do-Liste des Kollegen und daher kein Must-have, zumal der französische Bildhauerfilm zumindest auf dem Papier nicht gerade die Perle im Programm ist.

Ebendieser Kollege, auch er war extra für das Happy End-Screening nach sechs (!) Stunden Top of The Lake: China Girl-Binge-Watching kurz vor Ende rausgerannt, meldete sich kurz vor Filmstart per SMS. 22:00 fände das Screening in der "Licorne" statt, dort, wo jeweils die Leidenskollegen ohne Akkreditierung ihr Glück probieren. Eine schnelle Entscheidung war gefragt.

Und da ein Michael Haneke halt doch einen etwas klingenderen Namen hat als ein Jacques Doillon und man letzteren auch noch einen Tag später nachholen konnte, stellte der Schreibende einen Rekord auf: Nach ungefähr 30 Sekunden - es lief gerade noch der Vorspann -, packte er seine Siebensachen und machte sich auf den Weg in Richtung Licorne. Sorry, Rodin! So schnell hat vermutlich noch nie jemand ein Screening verlassen.

Mit Happy End gab's schliesslich doch noch ein Happy End. Mit kleinem Schönheitsfehler: In der Licorne, wo das Publikum vor allem aus Einheimischen besteht, lief Hanekes Film im französischen Originalton - ohne Untertitel. Wie viel wir davon verstanden haben, ist in Kürze in unserer Review nachzulesen.

Unsere neuesten Reviews

Competition:


Hors Competition:


Quinzaine des Réalisateurs:

  • Ôtez-moi d'un doute - Carine Tardieu
    Die romantische Komödie aus Frankreich ist für Kritiker rm schlichtweg ein rundum gelungener Crowdpleaser. Zur Kritik
  • Mobile Homes - Vladimir de Fontenay
    Für Kritiker rm ist der Film trotz rohem Sex und heftigen Streitereien eigentlich ein Film über Mutterliebe, bei dem vor allem Hauptdarstellerin Imogen Poots und ihr Filmsohn überzeugen. Zur Kritik
  • Cuori puri - Roberto De Paolis
    Das Erstlingswerk zeigt den Kampf der animalischen Körperlichkeit gegen den spirituellen Glauben - und das gehe am besten übers Herz, meint Kritiker rm. Zur Kritik


Semaine de la Critique:

  • Gabriel and the Mountain - Fellipe Barbosa
    Ein Film über einen Rucksacktouristen, der in Afrika den Tod fand. Persönlich, aber etwas konventionell erzählt, findet Kritiker rm. Zur Kritik

Quelle: OutNow.CH

24.05.2017 20:30 / ebe


Artikel zum Thema

» Dossier: 70e Festival de Cannes 2017
» Das Cannes-Tagebuch von OutNow.CH - Tag 7: Sorry, Rodin
» Das Cannes-Tagebuch von OutNow.CH - Tag 6: Unhappy End
» Das Cannes-Tagebuch von OutNow.CH - Tag 5: Privilegierte Schnarcher
» Das Cannes-Tagebuch von OutNow.CH - Tag 4: Sicherheit geht vor

Links zum Thema:

» Die offizielle Website


Kommentare zum Artikel

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.