Weiter zu OutNow.CH »
X

Reboot-Mania in Hollywood

Mit "The Amazing Spider-Man", welcher ab heute in den CH Kinos anläuft, startet Hollywood die Franchise von Grund auf neu und fügt den Marvel-Helden auf der schier unzähligen Liste der Reboots hinzu.

Einer unter vielen

Einer unter vielen

Im Fachchargon spricht man von Reboot, sobald eine Filmreihe/Franchise nicht weitergeführt, sondern von Anfang an neu lanciert wird. Sowohl Reboots wie auch Remakes (Hollywood nennt diese sogar Reinterpretations) folgen heute sehr dicht auf die Originale und beinhalten allesamt ähnliche Merkmale: neuer Regisseur, neue Hauptdarsteller und Einsatz modernster Technik (3D). Die Kassen klingeln trotzdem, auch wenn Cineasten sich einig sind, dass Hollywood langsam die Ideen ausgehen.

Aus künstlerischer Sicht werden Neuaufgüsse damit begründet und beworben, durch Perspektivenwechsel neue Aspekte in die Erzählung zu projizieren. Besonders für Reboots eigenen sich, wie die letzten Jahre gezeigt haben, Comicverfilmungen, bei denen bereits die Vorlagen jegliche Charaktere bis zum letzten Detail ausschlachten. Gerade Christopher Nolan hat mit dem Reboot der Batman-Franchise die Ambivalenz der Figur - oder eben die "dunkle" Seite - beleuchtet und im Gegensatz zu den Vorgängern Ironie und Witz vollends eliminiert.

Im Fall von The Amazing Spider-Man beschränkt sich Regisseur Marc Webb auf grandiose 3D-Effekte und einen von Rache zefressenen, aber nicht minder schnuckelingen Peter Parker (Andrew Garfield), der seine grössten Abenteuer noch vor sich hat. Mit Man of Steel wird zudem die Superman-Franchise im 2013 neu gestartet - die Liste der geplanten Reboots und Remakes scheint schier unendlich zu sein.

Gehen Hollywood nun wirklich die Ideen aus? Jein. Seit es das Medium Film gibt, wird wiederholt, neu interpretiert, und die Kinokassenerfolge werden gepusht. Egal, was die Filmindustrie uns auftischt: Sofern wir die Kinos in Scharen besuchen und daraus Erfolge machen, geht die Rechnung auf, oder?

Hier nun ein Auszug erfolgreicher Reboots/Remakes und solche, die uns noch bevorstehen:

Rebooted:


To be rebooted:

Quelle: OutNow.CH

28.06.2012 13:30 / woc


Kommentare zum Artikel

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

13 Kommentare

ist schon besser wenn einige jahre dazwischen liegen. der spidey-reboot kam viel zu früh - ich möchte den film gar nicht sehen, ob er jetzt besser ist als die alte triologie sei mal dahingestellt, aber mir gehts darum dass ich spidey mit tobey maguire, kirsten dunst, etc. verbinde und dieser neue spidey einfach nicht der richtige spidey ist - denke das können einige hier nachvollziehen die sich nach dem ersten spidey-teil auf die fortsetzungen freuten.

naja, hoffe das die früh erstellten reboots an der box office abstürzen und hollywood diese art geld zu machen wieder überdenkt. ansonsten laufen wir noch in gefahr eine neuverfilmung der lotr-trilogie erleben zu müssen.

Kann man bei Dreed jetzt wirklich von nem Reboot reden? Die Vorlage basiert immerhin auf nem Comic und der eine Film mit Stallone ist ja ne komplett andere Story als das was man bisher zu dem neuen Dredd Film zu hören bekam.

Tut mir leid, ich werde mir das Original von Let Me In nicht ansehen, auch wenn sogar Roger Ebert persönlich vorbei kommt und mich auspeitscht. :-D

Und bei The Departed kommt sehr viel Persönliches rein, daher hat mich das Remake (auch vom Setting her) überzeugt.

Wie du siehst: Das ist dann eben die "Geschmacksache", die hier bei mir aussschlaggebend ist. 8-)

Zitat woc (2012-07-02 16:37:40)

Stimmt, an The Fly hatte ich gar nicht gedacht. Und ich darf noch Let Me In anfügen, dessen Original ich nie sehen will :-D

Und The Departed. Wow, das Gedächtnis läuft auf Hochtouren :-D

Da muss ich gleich zweimal intervenieren: Let the Right One In ist schon alleine wegen 2 Aspekten besser als das Remake: 1. Crotch shot. 2. Katzen! (Niemand mag die Szene, ich finde sie KÖSTLICH!) :-D Am besten noch das Buch lesen, das ist nämlich z. T. richtig fies und macht beide Filme in Kombination noch ein Stückchen besser.

Und The Departed... Sorry, das ist jetzt wirklich kein gutes Remake. Im Vergleich zu Infernal Affairs ist das einfach zu plump. Gefällt mir gar nicht. *geht in Erwartung einer Filmgeschmacksschlacht schon mal präventiv in Deckung*

Zitat woc (2012-07-02 16:37:40)

Stimmt, an The Fly hatte ich gar nicht gedacht. Und ich darf noch Let Me In anfügen, dessen Original ich nie sehen will :-D

Yep, weil das Original immer noch besser ist, als diese Mainstreamadaption. War ja bei Dragon Tattoo nicht anders...

News zu Filmstars und Movies
Verunglückte Kleider, frischverliebte Paare, News, Gerüchte, Klatsch und Tratsch: Filmstars hautnah bei OutNow.CH, die jüngsten Stories der Stars und Sternchen sowie Informationen zur Filmszene insgesamt – OutNow.CH liefert alles.
Reboot-Mania in Hollywood
"Jack Reacher": Der erste Teaser-Trailer ist da! (04.07.2012)
Tubed: Christopher Nolans "James Bond" (03.07.2012)
"Ted" verdrängt Pixars "Brave". (01.07.2012)
Reboot-Mania in Hollywood (28.06.2012)
"Ice Age: Continental Drift": Sid-Shuffle-Tanz! (26.06.2012)
"The Expendables 2": CH-Kinostart! (26.06.2012)
Rote Haare als Kinohit (24.06.2012)
Ähnliche Artikel
» Notrufzentrale - hier spricht Jake Gyllenhaal: US-Remake von "The Guilty"
» Jodie Foster als Regisseurin und Hauptdarstellerin im US-Remake des isländischen "Woman at War"
» "Resident Evil"-Reboot hat seinen Autor und Regisseur gefunden
» US-Remake des koreanischen Thrillers "Hide and Seek" mit Jonathan Rhys-Meyers
» Kevin Hart produziert "Bye Bye Bye" - Remake des koreanischen Comedy-Drama-Hits "Sunny"
» weitere Artikel anzeigen