Weiter zu OutNow.CH »
X

Cowboys & Aliens: Interview mit Olivia Wilde

Man kennt sie als "Dreizehn" aus "Dr. House" und als Quorra aus "Tron: Legacy". Für "Cowboys & Aliens" sattelt Olivia Wilde das Pferd und schnallt sich den Revolvergurt um.

"Howdy!"

"Howdy!"

Fleissige TV-Konsumenten kennen Olivia Wilde schon seit längerem, nämlich als "Dreizehn" in Dr. House. Auf der Kinoleinwand erregte sie Anfang dieses Jahres Aufsehen, als sie die weibliche Hauptrolle in Tron: Legacy übernahm. Als wäre ein Blockbuster pro Jahr nicht genug, ist sie nun auch noch als das mysteriöse Cowgirl Ella in Cowboys & Aliens zu sehen. OutNow traf Olivia Wilde anlässlich der Europapremiere des Filmes am Locarno Film Festival, wo sie über Frauen im Western, ihre Nacktszene und Harrison Ford sprach.


OutNow.CH (ON): Hast du jemals vom Locarno Film Festival gehört?

Olivia Wilde (OW): Ja, natürlich. Es ist einzigartig! Mit der Technologie, die man heutzutage zu Hause hat, geht man ja kaum mehr ins Kino. Aber einen Film wie Cowboys & Aliens unter den Sternen mit Tausenden anderen Leuten zu sehen, ist ein einzigartiges Erlebnis. Und für uns ist es eine grosse Ehre, dass unser Film so gezeigt wird.


ON: Welche Aspekte deiner Rolle in C&A magst du am meisten?

OW: Ich mag vor allem Ellas diplomatische und menschenfreundliche Art. Sie hat zwar eine gewisse Macht, vor allem durch das Wissen, das sie insgeheim bereithält, doch sie nützt diese Macht niemals egoistisch aus. Sie gibt mit ihren Fähigkeiten auch nicht an. Sie ist wie ein Vermittler, sie bringt verschiedene Kulturen zusammen.


ON: Wie war es, die praktisch einzige Frau in einem sehr männlichen Film zu sein?

OW: So männlich waren die gar nicht... Schliesslich trugen sie ja jeden Tag Make-up. (lacht) Trotzdem habe ich es geliebt, mit all diesen "harten Cowboys" zu arbeiten. Die Stimmung am Set war einmalig: Niemand fürchtete sich, seine eigenen Stunts zu machen, und wir fanden es sowieso toll, die ganze Zeit mit den Rössern und Revolvern arbeiten zu können. Ich habe nie daran gedacht, die einzige Frau am Set zu sein, weil mich die anderen das nie spüren liessen. Wir waren wie eine Familie. Trotzdem habe ich mir wohl etwas mehr Mühe gegeben, als wenn ich nicht das einzige Mädchen gewesen wäre, da ich ja nicht als Schwächling dastehen wollte. (lacht) Aber da ich alle meine Stunts selber machte oder beispielsweise mit Harrison wettete, wer der schnellere Reiter sei, haben sie mich sofort akzeptiert.


ON: War Harrison Ford einer deiner Jugendhelden?

OW: Ja! Tatsächlich bin ich ein grosser Fan von Blade Runner.. Alle von uns wollten Harrison über irgendeinen Film ausfragen, und die meisten hatten Star Wars oder Indy, aber ich wollte Blade-Runner-Geschichten hören. Während dem Dreh von Tron habe ich mir den Film nämlich tausende Male angesehen und viel darüber nachgedacht, wie sie es mit den ganzen Nachtdrehs und der "Mythologie" des Filmes gemacht haben. Tatsächlich redet Harrison aber nicht so gerne über den Film, da der Dreh wirklich ein Albtraum gewesen sein muss - 58 Nachtdrehs am Stück! -, Ridley Scott ziemlich exzentrisch war und so weiter. Trotzdem ist es toll, ihn über seine Filme auszufragen, da er viele gute Geschichten zu erzählen hat.


ON: Was denkst du ist das Geheimnis seiner unglaublichen Karriere?

OW: Er ist unersetzbar. Es gibt niemanden, der auch in die schwierigste Situation Humor einbringen kann, so wie es Harrison tut. Er hat seine ganz eigene, trockene Art, das zu tun. Ausserdem ist er in seinen Rollen zwar sehr tough, er aber bleibt immer der Jedermann, mit dem man sich identifizieren kann. Ich denke wenn man Star Wars guckt, dann will man Han Solo sein, nicht Luke. Er besitzt eine spezielle Energie, die irgendwie ewig hält. Als ich C&A das erste Mal sah, war ich sehr bewegt von seiner Leistung. Einerseits hat er den interessantesten Charakterbogen, anderseits habe ich am Set gar nicht recht gemerkt, wie viel er mit kleinen Gesten und so weiter macht.


ON: Was sind deine Idole unter den weiblichen Filmstars?

OW: Da gibt es viele: Meryl Streep, Sigourney Weaver, Vanessa Redgrave, Kristin Scott Thomas... in diesem Bereich gibt's heute so viele Frauen, zu denen man aufsehen kann. Nur beim Western hatte ich bis jetzt nie eine weibliche Figur, die ich bewunderte, weshalb ich eben mit C&A versucht habe, einen weiblichen Charakter zu schaffen, mit dem sich junge Frauen identifizieren können.


ON: Übt das Sci-Fi-Genre eine spezielle Anziehungskraft auf dich aus?

OW: Auf jeden Fall. Ich mag Science Fiction, weil es dort keine Grenzen der Logik gibt, sondern der Erzähler die Regeln festlegt. Man kann seiner Fantasie freien Lauf lassen; das Genre ist unberechenbar, und ich denke, dass es die Leute gerade deswegen mögen.


ON: Wie schwierig ist es für dich, nackt vor der Kamera zu stehen?

OW: Tatsächlich war ich nicht nackt; ich trug wahrscheinlich mehr als die meisten von uns anhaben, wenn sie zum Strand gehen. (lacht) Generell habe ich kein Problem damit, Haut zu zeigen, wenn es zur Geschichte passt und ich mich mit dem Regisseur gut verstehe. Bei Jon Favreau fühlt man sich als Schauspieler sehr sicher, weil er überaus beschützend ist und alle Schauspieler behandelt, als wären sie seine eigenen Kinder.


ON: Wie unterschiedlich ist es, eine Fernsehserie wie House und einen Blockbuster wie C&A zu drehen?

OW: Es könnte nicht unterschiedlicher sein. Eine Serie zu drehen ist wie ein scheinbar endloser Marathon, man dreht vielleicht neun Monate am Stück und zehn Seiten Dialog pro Tag. Der Dreh bei einem Film hingegen ist viel begrenzter, dafür intensiver. Bei C&A kam natürlich hinzu, dass wir draussen drehten, während man sich bei House ständig im selben Gebäude befindet. Zu sehen, wie all diese riesigen Maschinen und Geräte hinaus in die Wüste gebracht wurden, das war schon ziemlich beeindruckend.


Cowboys & Aliens startet am 25. August in den Schweizer Kinos. Neben Olivia Wilde bietet der Film Daniel Craig und Harrison Ford in den männlichen Hauptrollen.

Quelle: OutNow.CH

24.08.2011 08:00 / jon


Artikel zum Thema

» Dossier: 64° Festival del film Locarno 2011

Links zum Thema:

» Cowboys & Aliens auf OutNow.CH
» Olivia Wilde auf OutNow.CH


Kommentare zum Artikel

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

News zu Filmstars und Movies
Verunglückte Kleider, frischverliebte Paare, News, Gerüchte, Klatsch und Tratsch: Filmstars hautnah bei OutNow.CH, die jüngsten Stories der Stars und Sternchen sowie Informationen zur Filmszene insgesamt – OutNow.CH liefert alles.
Cowboys & Aliens: Interview mit Olivia Wilde
Erster Trailer zu "The Rum Diary" (26.08.2011)
Cowboys & Aliens: Interview mit Harrison Ford (25.08.2011)
Cowboys & Aliens: Interview mit Daniel Craig (25.08.2011)
Cowboys & Aliens: Interview mit Olivia Wilde (24.08.2011)
Drama schlägt Affenpower (21.08.2011)
Sean Penn kommt nach Zürich (19.08.2011)
Plot von "Man of Steel" veröffentlicht? (18.08.2011)
Ähnliche Artikel
» Der Kinostart von "Indiana Jones 5" verzögert sich weiter
» Folgt nach "Indiana Jones 5" "Indiana Joan"?
» "Indiana Jones 5" ist Steven Spielbergs nächster Film
» Blade Runner schon wieder passé?
» "Ein Meisterwerk": Erste Kritikerreaktionen zu "Blade Runner 2049"
» weitere Artikel anzeigen