Golden Globes 2011: Die Gewinner

The Social Network räumte bei der Verleihung in der letzten Nacht vier Preise ab.

Haben gut lachen: Autor Sorkin und Regisseur Fincher

Haben gut lachen: Autor Sorkin und Regisseur Fincher

Neben den Goldmännchen ist sicherlich der Golden Globe der wichtigste Preis, den man in der Filmwelt gewinnen kann. Letzte Nacht war es wieder einmal soweit, und es wurden fleissig Kugeln verteilt. Dabei räumte ein Film mächtig viele Preise ab, während andere hochgelobte Filme etwas vergessen gingen.

David Finchers The Social Network über die Gründungsjahre von Facebook holte sich vier Preise in der Kategorie Drama, und dies bei sechs Nominationen. Dabei holte man sich wichtigen für den besten Film und die beste Regie. Die weiteren Preise waren derjenige für das beste Drehbuch von Aaron Sorkin und derjenige für den besten Score. Die zwei Verlierer waren die beiden Hauptdarsteller Jesse Eisenberg und Andrew Garfield. Die beiden Jungstars mussten sich in ihren Kategorien von Colin Firth und Christian Bale geschlagen geben. Auch geschlagen geben mussten sich Inception, The Tourist und auch teilweise The King's Speech, der zwar sieben Mal nominiert war, jedoch mit der Auszeichnung für Firth nur einen Preis erhielt. Die beiden anderen erwähnten Filme gingen gänzlich leer aus. Den Preis in der Kategorie Comedy and Musical schnappte sich The Kids are all right.

Die Gewinner:

Best Motion Picture - Drama
The Social Network

Best Motion Picture - Musical or Comedy
The Kids Are All Right

Best Actor - Drama
Colin Firth - The King's Speech

Best Actress - Drama
Natalie Portman - Black Swan

Best Actor - Musical or Comedy
Paul Giamatti - Barney's Version

Best Actress - Musical or Comedy
Annette Bening - The Kids Are All Right

Best Supporting Actor
Christian Bale - The Fighter

Best Supporting Actress
Melissa Leo - The Fighter

Best Director
David Fincher - The Social Network

Best Screenplay
Aaron Sorkin - The Social Network

Best Original Song
"You Haven't Seen the Last of Me" (Diane Warren) - Burlesque

Best Original Score
Trent Reznor & Atticus Ross - The Social Network

Best Animated Film
Toy Story 3

Best Foreign Language Film
Hævnen (Dänemark)

Best TV Series - Drama
Boardwalk Empire

Best TV Series - Musical or Comedy
Glee

Best Mini-Series or TV Movie
Carlos

Best Actor - Mini-Series or TV Movie
Al Pacino - You Don't Know Jack

Best Actress - Mini-Series or TV Movie
Claire Danes - Temple Grandin

Best Actor in a TV Series - Musical or Comedy
Jim Parsons - The Big Bang Theory

Best Actress in a TV Series - Musical or Comedy
Laura Linney - The Big C

Best Actor in a TV Series - Drama
Steve Buscemi - Boardwalk Empire

Best Actress in a TV Series - Drama
Katey Sagal - Sons of Anarchy

Best Supporting Actor - TV Series, Mini-Series or TV Movie
Chris Colfer - Glee

Best Supporting Actress - TV Series, Mini-Series or TV Movie
Jane Lynch - Glee

Ob es bei den Oscars ähnlich aussehen wird - mal abgesehen von den TV-Serien, die dort nicht ausgezeichnet werden -, darf am 27. Februar herausgefunden werden. Die Nominationen für die Academy Awards werden bereits nächste Woche am 25. Januar bekannt gegeben.

Quelle: imdb.com

17.01.2011 09:40 / crs

Links zum Thema:

» The Social Network auf OutNow.CH
» The Kids Are All Right auf OutNow.CH


Kommentare zum Artikel

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

8 Kommentare

Zitat Chemic (2011-01-20 11:34:51)

:-D

He tha man!

:-D

Zitat EricDraven (2011-01-17 16:28:59)

Nix für Inception? :-O


Nolan wird erst beim 3. Batman ein Thema, vorher gilt es erstmals Fincher mit all seinen tollen Werken zu würdigen.

btw: grossartiges Jahr für Mark Wahlberg! Wäre hätte das vor ein paar Jahren gedacht das dieser frühere Prollorapper plötzlich zur Elite im Biz gehört, not me. Vanilla Ice...where are you? :-D

War eigentlich schon klar, dass der hier nichts holt.
Dafür reichts dann bei den Oscars für ein paar Technik-Awards und das beste Original-Drehbuch ;-p

Nix für Inception? :-O