"Sennentuntschi" fehlt es an Geld

Bei Michael Steiners "Sennentuntschi" treten Ungereimtheiten ans Licht

"Wie gehts weiter?"

"Wie gehts weiter?"

Der Schweizer Filmregisseur Michael Steiner ist verantwortlich für Filmproduktionen wie Mein Name ist Eugen und Grounding-Die letzten Tage der Swissair. Letztes Jahr hat er sich dann ganz seinem neuen Projekt Sennentuntschi gewidmet. Der Horrorfilm wurde zwar letzten Herbst auf den Alpen fertig gedreht, doch nun fehlen ihm noch 2,8 Millionen Franken für die Fertigstellung. Steiner wehrt sich gegen die Vorwürfe, er hätte sein Filmprojekt ohne genügend finanzielle Mittel gestartet.

Die finanziellen Probleme führen laut Steiner auf den Rückzug der französischen Produktionsfirma Avventura Film SA zurück. Diese Firma wurde pikanterweise von der Zürcher Produzentin Ruth Waldburger gegründet. Laut Steiner war Sennentuntschi stark auf die Unterstützung der Ko-Produktionsfirma Avventura angewiesen. Gerade bei diesem Punkt teilen sich die Meinungen der beiden involvierten Parteien aber: Ruth W. erklärte der Presse, dass ihre Firma Avventura juristisch betrachtet nie richtig an Sennentuntschi beteiligt war. Steiner selbst, Die Zürcher Filmstiftung, weitere Filminstitutionen, Förderer und Geldgeber sind nun verwirrt ab der Äusserung Waldburgers.

Je nach dem droht Steiners Firma "Kontraproduktion" bald der Konkurs. Steiners Lachen ist noch nicht ganz versagt, er hofft auf eine baldige Geldspritze, woher diese auch immer kommen mag.

Quelle: tagesanzeiger.ch

03.04.2009 15:34 / cin

Links zum Thema:

» Mehr über Michael Steiner
» Mehr über Sennentuntschi


Kommentare zum Artikel

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

21 Kommentare

Schön. Hoffentlich lohnt es sich, sonst >:-)

nach vielen gerüchten und spekulationen scheints jetzt zu einem guten ende zu kommen: constantin film gründete einen schweizer ableger und übernimmt nun steiners produktionsfirma. sennentuntschi soll noch dieses jahr fertiggestellt und ins kino gebracht werden.

Happy-End für Steini?

http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/kino/Das-Sennentuntschi-scheint-ger…

Zitat sj (2009-09-08 15:59:11)
Zitat El Chupanebrey (2009-09-06 11:41:01)

Ich würde Home einfach nicht als besonders schweizerischen Film bezeichnen.

Argh, solche Aussagen nerven. Home ist ein Schweizer Film, ob du das auch so siehst interessiert niemanden. Genau gleich wenn du sagen würdest für dich sei ein Kreis nicht rund. >:-)

Ich werde im Filmthread darauf antworten.

[Editiert von El Chupanebrey am 2009-09-08 18:00:52]

Zitat El Chupanebrey (2009-09-06 11:41:01)

Ich würde Home einfach nicht als besonders schweizerischen Film bezeichnen.


Argh, solche Aussagen nerven. Home ist ein Schweizer Film, ob du das auch so siehst interessiert niemanden. Genau gleich wenn du sagen würdest für dich sei ein Kreis nicht rund. >:-)

Aber zurück zum Thema. Ich denke es geht nicht nur um die Kinoauswertung. Das meiste Geld macht die Industrie heute mit der DVD Auswertung. Bei Filmen wie Happy New Year wartet man aber immer noch auf die Scheibe. So lange bis es niemanden mehr interessiert.