Böser, böser George

Sein Auftritt in Michael Moores Fahrenheit 9/11 ist nicht schuldlos. Seine Filmkarriere wird in möglicherweise mit einem Academy Award belohnt. Und drum haben die Leser des britischen Filmheftes "Total Film" auch ihn zum "grössten Film-Bösewicht" gekürt.

Wer da gemeint ist? Der eventuell bald mal zukünftige Ex-Präsident der USA: George W. Bush.

"Er sah aus wie ein Mann, der die Kontrolle verloren hat - etwa in dieser berühmten Szene, wo er in einer Schule sitzt, völlig gelähmt, kurz nachdem er von den Flugzeugeinschlägen in die Twin Towers erfahren hat.", so ein Redaktor des Magazins.

Bush verwies mit seiner filmischen Leistung gestandene Namen auf die Ehrenplätze. Zum Beispiel Dr. Octopus, Alfred Molina, aus Spiderman 2 oder Gollum, Andy Serkis, aus Lord of the Rings. Ebenfalls klassiert war Elle Driver, aka. Daryl Hannah, aus Kill Bill 2

Wer würde bei uns wohl so eine Abstimmung gewinnen? Wer ist der böseste Bösewicht der Filmgeschichte?

28.10.2004 15:08 / muri


Kommentare zum Artikel

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

17 Kommentare

http://www.albinoblacksheep.com/flash/fuzzymath.php

das hab ich sicher schon mal irgendwo im forum gepostet, aber es passt halt zu gut und ist einfach zu wahr:

"anyone who is capable of getting themselves made president should on no account be allowed to do the job."

douglas adams

bin persönlich der meinung dass jedes land die politiker hat die es
verdient ;-p
Die grösste Spekulation wäre es, einen Politiker zu seinem tatsächlichen Wert einzukaufen, und ihn zu dem Wert zu verkaufen, den er sich selbst gibt.

André Kostolany

mmmh... so weit ist blocher davon nicht entfernt. sprüche wie "mit gottes hilfe..." lässt auch brb von stapel. und sein bruder, der pfarrer, sieht ihn tatsächlich als eidgenössischen messias...

Mit deinen Witzen hättest du Ankes late night show zum Erfolg verholfen...

ps. Das mit der "Knopf-im-Ohr"-Theorie ist auch etwas wo ich nur lachen kann. Wie der Mann nicht fähig wäre selber was zu sagen. Auch solche Aussagen zeugen von Naivität


Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Georgie-Boy wirklich dazu in der Lage wäre. Das einzige was dem Typen wirklich konkret in Sinn kommt sind seine christlichen Reden, mit denen er seine Handlungen verteidigt.

Es ist doch schlimm, das einem grossen Teil der republikanischen Wählern das Wahlprogramm des Präsidenten weniger interessieren als die Tatsache das er Christ ist. Leider fährt Kerry jetzt auf der selben Schiene.

Das ist dermassen lächerlich. Stellt euch mal vor, wenn Blocher mit Sprüchen kämme wie "Mit Gottes hilfe" oder "Gott gab mir die Kraft, das Böse zu besiegen".