Weiter zu OutNow.CH »
X

Pixar verlässt Disney

Sch(reibtisch)lampen?

Sch(reibtisch)lampen?

Bei Disney folgt eine schlechte Nachricht der anderen. Nachdem das Animationsstudio in Florida schliessen musste, soll nun auch die Zusammenarbeit mit Pixar bald ein Ende haben.

Zwar laufen The Incredibles und Cars noch unter dem Patronat des Disney-Konzerns, aber dann sei Schluss. Man habe jetzt 10 Monate verhandelt und diskutiert, sei aber auf keinen gemeinsamen Nenner gekommen. Aus diesem Grund habe man sich entschieden seinen eigenen Weg zu gehen und andere Studios zu suchen, die der Firma Unterstützung anbieten, so der Pixar Chairman Steve Jobs. Man sei bereits in Verhandlungen mit Universal, Warner oder Fox.

Disney's Pressesprecher bedauerte das Ende der Geschäftsbeziehungen, welche 1995 mit Toy Story begann und mit Finding Nemo ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte. Finding Nemo war ausserdem der am besten besuchte Film 2003 in Amerika.

04.02.2004 19:45 / muri


Kommentare zum Artikel

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

11 Kommentare

Zitat muri (20040225134453)

Mit "Brother Bear" ist schonmal ein erster Schritt gemacht... Der ist zwar handgezeichnet, aber sehr gut!;-p

Box-Office mässig hat's aber nicht so geklappt...

Und sonst halt "richtige" Filme, wie zum Beispiel Pirates of the Caribbean. So schnell ist Disney nicht am Ende.

Zitat Moblin (20040225132756)

Und wie das eine Rolle spielt, ob die Filme von Pixar&Disney, oder von Pixar&Universal kommen.

Das dürfte das Ende für Disney sein. Heutzutage sind Computeranimierte Filme sehr gefragt und die Fürsten unter den Animierern sind halt die Leute von Pixar. Disney wird so schnell keinen würdigen Nachfolger finden.

Was soviel heisst wie...Disney hat ausgespielt.

;_;


Disney ist eine so bekannte Marke, dass die in nächster Zeit käumlich ausgespielt haben dürfen....

Und wer weiss? Wenn die Konkurrenz den Mäuserichen das Publikum "stiehlt", vielleicht fängt dann Disney endlich wieder an, gute Trickfilme zu machen. Mit "Brother Bear" ist schonmal ein erster Schritt gemacht... Der ist zwar handgezeichnet, aber sehr gut!;-p

Und wie das eine Rolle spielt, ob die Filme von Pixar&Disney, oder von Pixar&Universal kommen.

Das dürfte das Ende für Disney sein. Heutzutage sind Computeranimierte Filme sehr gefragt und die Fürsten unter den Animierern sind halt die Leute von Pixar. Disney wird so schnell keinen würdigen Nachfolger finden.

Was soviel heisst wie...Disney hat ausgespielt.

;_;

kaum sind die verhandlungen geplatzt, lässt Pixar-chef Steve Jobes verlauten, dass bereits im märz verhandlungen mit einem neuen vertriebspartner stattfänden, und man sich bis im herbst entschieden haben will.

im interview schliesst er schliesslich auch aus, dass von Finding Nemo und Monster, Inc fortsetzungen gemacht werden. man sehe ja was für ergebnisse bei Lion King und Peter Pan rausgekommen seien... dank den rekordeinnahmen im letzten jahr wird Pixar zudem fähig sein, künftige Filme selber zu produzieren - die partnerschaft mit Disney läuft ende 2005 aus.

News zu Filmstars und Movies
Verunglückte Kleider, frischverliebte Paare, News, Gerüchte, Klatsch und Tratsch: Filmstars hautnah bei OutNow.CH, die jüngsten Stories der Stars und Sternchen sowie Informationen zur Filmszene insgesamt – OutNow.CH liefert alles.
Pixar verlässt Disney
Girlies suchen Frauenrollen (08.02.2004)
Der Sohn der Maske (08.02.2004)
Nackte Wahrheit über Jacks Po (07.02.2004)
Pixar verlässt Disney (04.02.2004)
Er kommt... Evtl. früher als geplant.... (01.02.2004)
Dustin Hoffman spielt Vater Focker (28.01.2004)
Halle Berrys Unfallrate (28.01.2004)
Ähnliche Artikel
» Disney und Pixar kündigen Animationsabenteuer "Onward" an
» Emma Stone in Disneys "Cruella" - Craig Gillespie in Verhandlungen für die Regie
» Von Kenneth Branagh: Erster Trailer zum Disney-Fantasyfilm "Artemis Fowl"
» Keanu Reeves' Stimme in "Toy Story 4"
» Erster Trailer zu Disneys Realfilm-Update von "The Lion King"
» weitere Artikel anzeigen