Ming Yat Zin Gei - Warriors of Future (2022)

Ming Yat Zin Gei - Warriors of Future (2022)

  1. , ,
  2. 112 Minuten

Filmkritik: Pflanzen sind tödlich!

Netflix
Ich hab keinen Akku mehr!
Ich hab keinen Akku mehr! © Netflix

Wir sind in der nicht mehr allzufernen Zukunft. Die Welt hat die Klimakrise nicht überwunden, Menschen führen überall Krieg und Naturkatastrophen nehmen Überhand. Um die verbliebene Bevölkerung vor der tödlichen Luftverschmutzung zu schützen, wird Skynet, ein Schutzschild, installiert. Als aber ein Meteor in einem Sektor von Hongkong abstürzt, beginnt das Übel erst richtig, denn dessen Inhalt, ein pflanzlicher Organismus, parasitär und giftig, macht sich breit und vergrössert sich bei jedem Regenfall. Gleichzeitig schafft er es aber auch, die Luft zu reinigen, was die Regierungen vor eine schwere Entscheidung stellt. Und jetzt ist auch noch eine Gewitterzone im Anmarsch, welche die Pflanze so weit vergrössern würde, dass eine Evakuation der bedrohten Zone unmöglich macht. Hunderttausende Todesfälle wären das Resultat.

Der Dresscode war unmissverständlich
Der Dresscode war unmissverständlich © Netflix

Aus diesem Grund holt man den Elitesoldaten Tyler (Louis Koo) ins Boot. Er soll mit einer Spezialeinheit mitten in die Zone fliegen und der Pflanze ein Virus verpassen, damit sie nicht mehr wächst und die Menschen bedroht. Doch als die Gruppe von Soldaten mit ihren speziellen Schutzanzügen in der Gefahrenzone ankommt, merken sie, dass diese Alienpflanze ein paar unerwünschte und höchst hungrige Viecher mit sich gebracht hat. Ausserdem scheint es, als seien die Kampfroboter von aussen gesteuert und als ob es sich jemand im Hauptquartier zur Aufgabe gemacht habe, diese Mission zu sabotieren. Ist Hongkong verloren?

Die Actionsequenzen sind schon gut gelungen und die animierten Monster unterstützen das Filmvergnügen. Leider fehlt Warriors of Future eine richtig spannende Storyline und etwas mehr Fleisch am Knochen. So überrascht der zu erwartende Twist nicht mehr, und auch emotional ist man von den Figuren viel zu weit entfernt. Dafür rappelt's und knallt's immer wieder recht heftig. Das muss für einmal reichen.

Seit 2015 war angekündigt, dass eine speziell grosse Produktion aus Hongkong umgesetzt werden sollte. Das Budget war mit fast sechzig Millionen US-Dollar entsprechend hoch und mit Produzent und Hauptdarsteller Louis Koo (League of Gods) hatte man das Zugpferd bereits verpflichtet. Durch die aufwändigen Actionszenen und die vielen Spezialeffekte zog sich die Pre-Production in die Länge, und selbst eine aufwändige Nachproduktion schob den Film immer weiter nach hinten: Nun ist Warriors of Future endlich abgeschlossen und veröffentlicht worden. Und man sieht schon ein bisschen, warum das Ding so lange gedauert hat.

Mit Einnahmen von über 100 Millionen Dollar alleine aus China steht fest, dass Warriors of Future nicht nur der erfolgreichste Film in Hongkong ist, sondern auch ausserhalb recht ansehnliche Erfolge eingefahren hat. Dabei bietet der Film nicht mal eine aussergewöhnliche Story, sondern verlässt sich auf die aufwändigen Actionsequenzen, die Kämpfe mit den an Men in Black erinnernden Schabenviechern und spektakuläre Robotermomente, die sich nicht vor den grossen Hollywoodproduktionen zu verstecken brauchen.

Was allerdings nicht so recht ins Schema dieser Grossproduktion passt, sind die Geschichte und deren Handlung. Von den tiefergehenden Charakteren ganz zu schweigen. So steckt man eine Gruppe von Soldaten in einen Karren, holt sich Verstärkung von der Strasse und schon hat man die optimale Gegenwehr für den Kampf mit der bösen und gefrässigen Pflanze. Dass Warriors of Future für all die Geschichten und Figuren nur knapp 90 Minuten Zeit hat, erklärt auch das Fehlen von Tiefe und einer ausgetüftelten Storyline.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website