Lucy ist jetzt Gangster (2022)

Filmkritik: Maracuyamangoanananasfeigenussapfelzimt

18. Zurich Film Festival 2022
Pizza al Fredo
Pizza al Fredo © Wild Bunch Germany, INDIfilm

Lucys Eltern besitzen eine kleine Eisdiele in der Innenstadt. Bekannt für ihre immer wieder neuen, ausgeklügelten Geschmacksrichtungen, ist die Gelateria Felicità ein beliebter Treffpunkt. Eine Unachtsamkeit führt zu einer irreparablen Beschädigung der Eismaschine und die Familie steht vor dem Bankrott. Unmöglich können sie nun die 30'000 Euro aus dem Ärmel schütteln. Die clevere Lucy hat aber rasch einen Plan ausgeheckt: Sie möchte eine Bank überfallen.

Ta-daa!
Ta-daa! © Wild Bunch Germany, INDIfilm

Lucy (die Zwillinge Valerie & Violetta Arnemann) ist das vielleicht bravste Mädchen der Schule. Konkurrenz macht ihr da höchstens ihre beste Freundin Mira (Lisa Marie Trense). Um zum Gangster zu werden, braucht sie also noch einiges an Nachhilfe. Diese erhofft sie sich vom coolsten Typen der Klasse, Tristan (Brooklyn Liebig), zu bekommen. Im Gegenzug hilft Lucy ihm bei den Mathe-Hausaufgaben. Hat die überkorrekte Lucy wirklich das Potential ein echter Gangster zu werden und die Familie vor der Pleite zu retten?

Es gibt Kinderfilme, an denen auch Erwachsene ihre Freude haben können. Bei Lucy ist jetzt Gangster dürfte es für sie aber schwierig werden. Der Film spielt in einer derart überzeichneten Welt und lässt kein Klischee oder Rollenbild aus. Dieser bunten Inszenierung fehlt es darüberhinaus an treffsicheren Gags oder gar Slapstickeinlagen, die hervorragend zu diesem Stil gepasst hätten. Statt viel Herz und Spass gibt es wandelnde Karikaturen und einen Plot ohne grossen Überraschungen.

«Ich werde ihm ein Angebot machen, dass er nicht ablehnen kann», zitiert Kailas Mahadevan als Onkel Carlo The Godfather komplett mit «lustigem» Akzent, dicker Goldkette und sichtbarem Brusthaar. Dies fasst die Subtilität von Lucy wird jetzt Gangster in etwa zusammen. Dass sich die Handlung in einer Cartoonwelt abspielt, in der der coole Tristan mit dem Skateboard seinen Kaugummi nie rausnimmt und Reporterin Katja Krone Karla Kolumna wie eine Investigativjournalistin aussehen lässt, passt zwar zu einem auf Kinder zugeschnittenen Film. Dass man aber vergessen hat, dass Cartoons auch mit absurdem Humor und physischer Komik vollgepackt werden können, macht das Ganze zwar schrill, laut und bunt, aber gleichzeitig auch blass und uninteressant.

Die Kinderdarstellerinnen und -darsteller wirken alle noch ziemlich unerfahren und haben sichtlich Mühe mit dem Spiel. Für viele ist es auch die erste grosse Rolle und so bleibt die Hoffnung, dass ihr Potential zumindest in der Zukunft noch ausgeschöpft wird. Die erwachsenen Darsteller liefern war gute Performances als Witzfiguren, nerven damit aber fast noch mehr als die Kinder. Wenn gegen das Ende dann die obligate Moral der Geschichte herausposaunt wird, ist dies ein logisches Resultat dieser klischierten Geschichte. In den USA wäre Lucy ist jetzt Gangster übrigens bestimmt mit einem «R-Rating» ins Kino gekommen, da Fluchwörter einer der wenigen Versuche von Humor darstellen. So en Seich.

Marco Albini [ma]

2003 verfasste Marco seine erste Kritik auf OutNow und ist heute vor allem als Co-Moderator des OutCast tätig. Der leidenschaftliche «Star Wars»-Fan aus Basel gräbt gerne obskure Genrefilme aus, aber Komödien sind ihm ein Gräuel.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd