The Batman (2022)

The Batman (2022)

  1. , ,
  2. 176 Minuten

Kommentare Total: 7

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

Sortierung:

crs

Filmkritik: Treffen sich eine Fledermaus, eine Katze und ein Pinguin in einer Bar ...

goe

Endlich! Batman greift zur Lupe und erledigt Detektivarbeit. Toller score, tolle Schauspieler. Etwas zu lang geraten für meinen Geschmack. Den hätte man gut und gerne 20 Minuten kürzen können. Trotzdem toll zu sehen, dass Batman auch eine Gefühlvolle Seite hat. Der zweite Film wird dann hoffentlich kürzer.

swo

«(…) eine ganze Staffel einer TV-Serie in einen 176-minütigen Film» - Das trifft es sehr gut. Zwar gefielen mir der Crime-Plot, die Ästhetik sowie der Cast super, aber die Handlung und auch die Dialoge verliefen teils so schleppend, dass ich mich schon fast gelangweilt habe. Dazu fehlte mir leider die Geduld und so konnte ich mich nicht komplett auf den Film einlassen. Alleine durch schneller gesprochene Dialoge hätte man den Film locker um 15-20 Minuten kürzen können.

oscon

Wäre nicht die unglaubliche Trilogie von Chris Nolan, würde der Film wahrscheinlich ein Meilenstein des Superhelden Genres darstellen.
So ist der Film eigentlich nur ein Ärgernis, da zu langatmig, (viel) zu lange, zu dunkel, zu depressiv (und spannenderweise mit einer gewissen Ähnlichkeit, wer Fincher's Seven oder auch die Staffel 3 von TITANS gesehen hat…)
Auch der Soundtrack von Michael Giacchino überzeugte mich nicht. Das Hautptehma hatte sehr starke Anleihen an den Star Wars - «Imperial March» (oder war es ev. doch das schlechte Soundsystem des Kinosaals)
Überzeugend sind eigentlich nur die Schauspieler, die als Figuren in einem verwahrlosten ohne jede Hoffnung dargestellten Gotham überleben müssen.

sma

Die ersten 20 Minuten sind sensationell. Stellenweise ist der Film erstaunlich nahe am Material dran.
Später leider etwas unfokussiert und wirklich kein Film für Schauspieler. Zoë Kravitz macht noch das Beste daraus.

roj

Ich sage nur «Ave Maria»…

philm

Schliesse mich in folgendem Teil oscon an:
«Wäre nicht die unglaubliche Trilogie von Chris Nolan, würde der Film wahrscheinlich ein Meilenstein des Superhelden Genres darstellen.
So ist der Film eigentlich nur ein Ärgernis, da zu langatmig, (viel) zu lange, zu dunkel,…»

Kommentar schreiben