The Almond and the Seahorse (2022)

The Almond and the Seahorse (2022)

Filmkritik: Hirn- und hergerissen

18. Zurich Film Festival 2022
Zwei Dinge die ich liebe. Dich und Donuts.
Zwei Dinge die ich liebe. Dich und Donuts. © Praesens Film AG

Sarah (Rebel Wilson) und Toni (Charlotte Gainsbourg) kennen sich nicht und könnten unterschiedlicher nicht sein. Die eine ist Archäologin, die andere eine ehemalige Architektin. Dennoch verbindet die Frauen einen gemeinsamen Leidensweg in der Vergangenheit: Ihre beiden Ehepartner leiden an Gedächtnisverlust. Joe (Celyn Jones), der Mann von Sarah, leidet unter dem Verlust seines Kurzzeitgedächtnisses und vergisst innert weniger Sekunden, was er eigentlich tun oder sagen wollte. Gwen (Trine Dyrholm), die Partnerin von Toni, teilt ein ähnliches Schicksal. Nach einem Unfall hat sie die grössten Teile des Langzeitgedächtnisses verloren und kennt Toni kaum mehr.

Ich habe dir die Pointe doch noch gar nicht erzählt…
Ich habe dir die Pointe doch noch gar nicht erzählt… © Praesens Film AG

Aus reiner Liebe bleiben Sarah und Toni ihren vergesslichen Partnern treu. Doch sie leiden, und es schmerzt sie, dass sie nichts dagegen tun können. Also bleibt ihnen vorerst nichts anderes, als weiterhin die Pflegeperson und Schutzengel zu mimen. Als die psychische Belastung dann doch zu gross wird, beschliessen sie, unabhängig voneinander die gleiche Ärztin aufzusuchen. Dr. Falmer (Meera Syal) steht den beiden Frauen mit Rat und Tat zur Seite. Und dann begegnen sich Sarah und Toni zum ersten Mal.

Was The Almond and the Seahorse ausmacht, ist die Geschichte dahinter. Ohne mit einer speziellen Musik zu glänzen oder mit unerwarteten Wendungen zu überraschen, schafft es der Film dank starken Darstellerinnen und Darstellern, auf das heikle Thema Gedächtnisverlust hinzuweisen. Ohne Kitsch, einfach aus dem Leben erzählt, macht er den Zuschauerinnen und Zuschauern bewusst, dass wir über dieses Thema kaum etwas wissen. Hier geht es nicht um Alzheimer. Hier kann es jeden treffen. Umso wichtiger ist es, sich diesen Film anzusehen.

Da staunt man nicht schlecht. Rebel Wilson, die sonst häufig die pummelige Lachnummer verkörpert hat (wir erinnern uns an die Pitch Perfect-Reihe), spielt in The Almond and the Seahorse stark und drückt dem Film einen melancholischen Stempel auf. Am Zürich Film Festival 2022 wurde sie dafür zurecht vom Publikum gefeiert.

Die beiden Männer hinter der Kamera, Celyn Jones und Tom Stern, sind keine unbeschriebenen Blätter in Hollywood. Jones, der seit 2015 in Langfilmen als Schauspieler zu sehen ist, durfte hier das erste Mal als Regisseur einen Film verwirklichen. Tom Stern ist sonst hauptsächlich als Kameramann in unzähligen gossen Produktionen tätig wie beispielsweise in den Panem-Filmen oder Sully. Bei The Almond and the Seahorse tut er es Celyn Jones gleich und gibt sein Regiedebüt.

Der Filmtitel gibt Laien keinen grossen Aufschluss, worum es eigentlich geht. Er bezieht sich auf medizinische Begriffe: den Hippocampus, die Schaltstelle zwischen dem Kurz- und dem Langzeitgedächtnis, die wegen ihrer Form auch «Seahorse» (Seepferdchen) genannt wird; und die Amygdala, die an emotionalen Reaktionen sowie der Speicherung von Gedächtnisinhalten beteiligt ist und wegen ihrer Form auch «Almond» (Mandel) genannt wird.

Wenn man The Almond and the Seahorse etwas vorwerfen kann, ist die oberflächliche Ausarbeitung der Charaktere. Rebel Wilsons Charakter ist Archäologin und die von Trine Dyrhol verkörperte Gwen spielte mal Cello. Sonstige Infos über die Figuren bleiben aber leider aus, was dem Film ein wenig die Tiefe nimmt. Dennoch ist der Film gelungen. Besonders lehrreich ist er für angehende Medizinstudierende. Aber auch alle anderen sollten diesen Film über das Vergessen nicht vergessen.

Sandro Götz [goe]

Sandro bringt seit 2021 für OutNow seine Worte auf den Bildschirm. Sein erster Kinofilm, «The Lion King», hat den Löwen in ihm geweckt. Seither liebt und lebt er alles, was mit dem Thema Film zu tun hat. Auch für Videospiele ist er stets zu begeistern und daddelt gerne auf Controllern rum.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. facebook
  4. Instagram