Raya and the Last Dragon (2021)

Raya and the Last Dragon (2021)

Raya und der letzte Drache
  1. , ,
  2. 110 Minuten

Filmkritik: We love Tuk-Tuk!

Disney+
Zeit für ein Duell
Zeit für ein Duell © Disney

In der Welt von Kumandra lebten Drachen und Menschen vor langer Zeit in Eintracht und Harmonie. Als böse Mächte, die «Druun», auftauchten und dies bedrohten, opferten sich die Drachen, um die Bedrohung zu bekämpfen. In einer mächtigen Kugel sammelten sie ihre Kräfte und waren damals siegreich. Nun, 500 Jahre später, ist das Böse wieder da und bedroht die Welt der jungen Raya (Stimme von Kelly Marie Tran). Gemeinsam mit ihrem Vater will Raya die verfeindeten Völker ihrer Welt einen und der neuerlichen Bedrohung entgegenwirken. Doch die verschiedenen Völker sind neidisch, gierig und verräterisch, weshalb die magische Drachenkugel zerbricht beim Versuch, sie zu stehlen. Die Teile werden von verschiedenen Herrschern geschnappt und die «Druun» starten ihren Angriff, indem sie Menschen in Steinfiguren verwandeln.

Drachenzähmen in Perfektion
Drachenzähmen in Perfektion © Disney

Ein paar Jahre später hat sich Raya, mit ihrem treuen (und riesigen) Gürteltier Tuk Tuk, zur Aufgabe gemacht, die einzelnen Stücke dieser wichtigen Kugel zu finden und ihre Welt zu retten. Dafür muss sie alle Städte besuchen und deren Herrscher dazu bringen, ihr deren Kugelteile zu geben. Oder sie stiehlt sie einfach... Als sie bei einem Raubzug ausgerechnet den letzten Drachen, Sisu (Stimme von Awkwafina), erweckt und diese sich als Dauerplapperin entpuppt, wird die Aufgabe nicht einfacher. Gemeinsam machen sie sich auf in fremde und gefährliche Städte, um den Rest der Kugel zu finden und die Welt wieder zu vereinen. Dabei merken sie bald, dass Verrat und Hinterlistigkeit unter Menschen an der Tagesordnung sind.

Raya and the Last Dragon bietet nicht nur eine grossartige Optik, sondern erzählt auch eine wunderbare Story. Diese wird zwar ein wenig mit dem Moral-Zeigefinger präsentiert, überzeugt aber durch tolle Figuren. Die Sidekicks sind grandios und helfen auch in den etwas ruhigeren Szenen, dass sich die Geschichte auf dem richtigen Weg entwickeln und entfalten kann. Mit Raya and the Last Dragon hat Disney vieles richtig gemacht, und wir hoffen auf weitere Filme auf ähnlichem Niveau. Denn diese Produktion gefällt richtig gut.

Eine Abenteuergeschichte aus alten fernöstlichen Zeiten und Welten mit einer jungen Frau als Heldin - ja, Disney geht sichtbar die nächsten Schritte in der Evolution von Geschichte und Filmen, vergisst aber dabei glücklicherweise die einzelnen Faktoren nicht, die einen gelungenen Animationsfilm ausmachen. Eigentlich für eine Kinoauswertung generiert, startet Raya and the Last Dragon nun gleichzeitig auf dem hauseigenen Streamingkanal. Dabei entpuppt sich die wunderbare Story um Drachen, Magie, Freundschaft und Einigkeit als bildschön umgesetzt und herrlich unterhaltsam.

Wir beginnen mit einem Prolog, der uns aber recht schnell in die Aktualität der Story bringt. Die Protagonistin wird vorgestellt, die ersten Täuschungen stehen an und kurz darauf startet Raya and the Last Dragon mit seiner eigentlichen Story. Unsere Heldin wird dabei als mutig, schlau, aber auch mit viel Herz charakterisiert. Ihre Absichten sind zwar ehrenhaft, werden aber eben nicht von jedermann gleich angenommen. Zudem stellt man Raya von Anfang an einen der süssesten Disneycharaktere der jüngeren Zeit an die Seite: das Gürteltier Tuk Tuk, das wohl die Herzen der Zuschauer in Sekundenschnelle erobern wird. Schön, dass man diese Tradition auch in die Moderne mitgenommen hat.

Natürlich wird die Gruppe um Raya auf ihrer Reise stetig vergrössert. Hinzu kommen der witzige und redselige Drache, der grosse und liebenswerte Krieger und natürlich das «Con Baby», das mit seinen Affenkumpels für grosses Gelächter und viele «Jöö»-Momente sorgen dürfte. Der selbsternannte Shrimp-Guru vervollständigt das ungewöhnliche Team, das sich nicht nur durch herrlich animierte Bilder begeben darf, sondern auch einiges an Gegenwehr vorgesetzt bekommt, die überwunden werden will.

Spannung, Witz, tolle Landschaften, ein Schuss Mysthik und natürlich die Sache mit den Drachen machen Raya and the Last Dragon zum gelungenen Gesamtprodukt. Der Film beweist, dass diejenigen, die Disney schon abgeschrieben haben, nochmal über die Bücher müssen. Zwar kann das schöne Anfangstempo natürlich nicht durchgehend über den ganzen Film gehalten werden, aber selbst in den ruhigeren Szenen macht die Geschichte vieles richtig und zielt dabei auf diejenige Gruppe, die nicht nur Action und Klamauk sehen will, sondern sich an Charaktertiefe und Geschichtshintergrund erfreut.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website

Kommentare Total: 3

crs

Ab Freitag, 5. März 2021, für zusätzlich CHF 29.- auf Disney+. Oder du wartest ein paar Monate, bis der Film im Abo-Preis enthalten sein wird. Zudem könnte der Film auch noch in die Kinos kommen - und zwar gleich, wenn sie wieder aufgehen.

pz_mann

Und ab wann kann man das Teil streamen? Nächstes Jahr?

muri

Filmkritik: We love Tuk-Tuk!

Kommentar schreiben