James Bond - No Time to Die (2021)

James Bond - No Time to Die (2021)

James Bond 007: Keine Zeit zu sterben
  1. , ,
  2. ,
  3. 163 Minuten

Kommentare Total: 7

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

Sortierung:

ebe

Filmkritik: Dörfs es bitzeli meh si?

gia

Der Film ist eine Wucht!

goe

Grande! Ein episches Finale. Und da sag nochmals einer, dass Craig kein guter Bond-Darsteller sei. Null Null Sibesiech!

Greef_ch

Starker Bond!

Verstehe die Kritiken die es zum Teil erhalten hat nicht. Eure Rezession trifft es ziemlich auf den Punkt!

Starker Soundtrack muss auch erwöhnt werden...

muri

- Schön, wenn Louis Armstrong's Theme mehr Emotionen auslöst als das von Billie Eilish
- Film geht sicher 30 Minuten zu lang, wobei man das Zwischenmenschliche ("It's not yours") gerne hätte kürzen können
- Der Bösewicht ist einer der Schwächsten der Reihe. Wo sind die Goldfingers, die Strombergs und Zorins geblieben?
- Gute Anfangssequenz, schönes Intro und dann folgt die beste Sequenz des ganzen Films. Bond pur, wie wir ihn lieben. Leider bricht man das dann zu früh ab, um auf Mathilde/Madeleine zu fokussieren.
- Waltz als Blofeld passt halt noch immer nicht *kuckuck*
- Nett die verschiedenen "M's" an der Wand (Judi Dench, Bernhard Lee)
- Komiker Hugh Dennis als Wissenschaftler - das kam jetzt echt überraschend...

Trotzdem sicher ein guter Actionfilm, der die Craig-Reihe akzeptabel abschliesst. Leider aber nicht der Überfilm, den wir uns gewünscht haben. Da hat mir zB. viel Skyfall besser gefallen.

oscon

Für mich einer der besten Bonds, da emotional und mit ‚zig Verweisen auf "Im Geheimdienst seiner Majestät". Schon die Anfangssequenz deutet über den Satz "Wir haben alle Zeit der Welt" inkl. Melodie des wunderbaren Louis Armstrong Songs aus dem alten Films darauf hin, das einer der Hauptprotagonisten sterben könnte...

Zum Film:
Der Film lässt die Handlung der vorangehenden Bond Filme zusammenlaufen und wo möglich enden.
Die Charakterzeichnung ist sicher einfach gehalten, die Vorgehensweise der Figuren sicher z.T. darum voraussehbar.
Einzig bei der Frage was genau der Bösewicht Safin will, sind die Motive etwas schwammig: DIe Welt auslöschen ? Die Waffe meistbietend verscherbeln ? Rache am Tod seiner Familie ?
Dies ist aber nicht unbedingt die Stärke des Films, sondern die emotionale Geschichte zwischen Bond und Madeleine, die den Film durch all die starken Actionszenen trägt.
Spezioell erwähnt sein Ana de Armas als nervöse CIA Agentin mi Kick, die in der kurzen Szene wiederum eine Glanzleistung darbietet: Scheinbar neu im Dienst, unerfahren, aber explosiv.
Nur einer der Überraschungen im Film, mehr sei nicht verraten !

Guinness

Die Locations sind einmal mehr Atemberaubend, die Action ist zeitgemäss, wobei er noch ein wenig mehr vertragen hätte. Musikalisch ist er überragend unterlegt. Der Auftritt von Waltz ist stark, da er es wahnsinnig geniesst.
Malek gefällt in 2 seiner Auftritte sehr, ganz zu Beginn und dann bei Swann im Büro, da ist er so richtig beängstigend, leider ist er am Ende ein wenig zu sehr ein Jämmerlicher Bösewicht, schade.
Insgesamt ein Starkes, finsteres und packendes Finale der Craig Ära, der noch besser sein könnte.

Kommentar schreiben