Les Guérisseurs (2021)

Les Guérisseurs (2021)

  1. 80 Minuten

Filmkritik: Heile, heile, säge

«Computer says no!»
«Computer says no!» © Bande à part Films

Der Landarzt Francis Hildbrand steht kurz vor der Pension, was ihm jedoch Sorgen bereitet. Denn niemand scheint seine Praxis übernehmen zu wollen. Was soll nun aus seinen Patientinnen und Patienten werden, von denen er einige schon seit Jahrzehnten betreut? Ein paar Kilometer von seiner Praxis entfernt, beginnt bei Medizinstudierenden an einer grossen Universitätsklinik gerade der Ernst des (Arbeits)Lebens und sie müssen sich dabei in einem Umfeld bewegen, welches sich ständig verändert. Und wieder an einem anderen Ort kümmern sich Monique und Nasma mit Schamanismus um die Verletzlichkeit ihrer Mitmenschen.

Ist Lachen die beste Medizin? Bei einem Beinbruch wohl eher weniger, aber in ihrem interessanten Dokumentarfilm zeigt Marie-Eve Hildbrand, wie wichtig doch das Menschliche und das Vertrauen zwischen Ärztinnen und Ärzten und ihren Patientinnen und Patienten sind. Der liebevolle Blick, den Hildbrand dabei auf ihren eigenen Vater Francis wirft, ist echt herzerwärmend. Covid-19 ist übrigens überhaupt kein Thema im Film, da die Dreharbeiten vor der Pandemie stattgefunden haben. Wohl auch deshalb besticht der Film durch eine Ruhe, die eigentlich nur durch die wenigen, etwas unnötigen Schamanismus-Szenen unterbrochen wird.

Chris Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd