L'événement (2021)

L'événement (2021)

Frankreich, 1963. Die Literaturstudentin Anne wird nach einer Nacht mit einer flüchtigen Bekanntschaft ungeplant schwanger. Anne möchte das Kind nicht behalten, Abtreibung aber ist verboten. Verzweifelt sucht sie nach einem Weg, das Baby abzutreiben.

Regie
Darsteller
, , ,
Genre
Laufzeit
100 Minuten
Produktion
2021
Kinostart
- Verleiher: Frenetic
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Eine einsame Entscheidung

Venedig 2021

In dieser Verfilmung eines Romans von Annie Ernaux will Studentin Anne mit allen Mitteln einen Schwangerschaftsabbruch herbeiführen. Das ist grossartig gespielt, aber nicht immer leicht anzuschauen.

OutCast - Episode 190: Venedig, Fantoche und «Kate»

OutCast

Zwei Filmfestivals, zwei Streamingfilme und ein Kinofilm-Nachtrag: Diese Folge des OutCasts ist bis zum Rand vollgepackt mit Filmen! Einer berichtet aus Venedig und einer aus Baden und dem Heimkino.

Venedig 2021 - Die Gewinner

Netflix konnte dieses Jahr drei Preise in Venedig holen: Jane Campion, Maggie Gyllenhaal und Paolo Sorrentino wurden ausgezeichnet. Der Goldene Löwe geht aber ans Abtreibungsdrama «L'événement»

OutNow Jury Grid at Venedig 2021: Wir haben eine Gewinnerin!

Venedig 2021

Mit einem grossen Abstand hat Jane Campion mit ihrem Western «The Power of the Dog» unser Jury Grid gewonnen. Ebenfalls noch aufs Podest schafften es zwei Filme aus Frankreich.

OutNow Jury Grid at Venedig 2021: Ergreifendes Abtreibungsdrama steigt auf Platz zwei ein

Venedig 2021

Während viele Journalistinnen und Journalisten Venedig wegen anderen Filmfestivals schon wieder verlassen haben, feiern die sich noch auf dem Lido befindenden Journis den starken «L'événement» ab.

Venedig-Filmfestival mit «Last Night in Soho», «The Last Duel», «Dune» und vielen weiteren Highlights

Venedig 2021

21 Filme kämpfen in diesem Jahr um den Goldenen Löwen. Von den Blockbustern im Titel kämpft jedoch keiner darum. Doch trotzdem sieht der Wettbewerb erneut erstklassig aus.

Kommentare Total: 2

rm

«Das Abtreiben ist in jenen Jahren in Frankreich illegal, und so beginnt für die Figur im Roman wie im Film (und die Autorin damals) ein Spiessrutenlauf, der mit Demütigungen und Stigmatisierungen gepflastert ist. Annie Ernaux erzählt eine singuläre Geschichte, die universeller nicht sein könnte. Sie steht exemplarisch für die Geschichten all jener Frauen, denen beigebracht wurde und eben in sehr vielen Regionen der Welt immer noch beigebracht wird, sich zu schämen, zu schweigen, einen Fehler gemacht zu haben und einer zu sein. Der Film spielt vor über fünfzig Jahren und könnte aktueller nicht sein.»

Lena Gorelik in der NZZ.

swo

Filmkritik: Eine einsame Entscheidung

Kommentar schreiben