The Conjuring: The Devil Made Me Do It (2021)

The Conjuring: The Devil Made Me Do It (2021)

Conjuring 3: Im Bann des Teufels
  1. , ,
  2. ,
  3. 112 Minuten

Filmkritik: La Isla not so bonita

Hab' ich dich, Dämon!
Hab' ich dich, Dämon! © Warner Bros. Ent. All Rights Reserved.

In den frühen Achtzigerjahren dokumentieren die beiden Dämonologen Lorraine Warren (Vera Farmiga) und ihr Mann Ed (Patrick Wilson) den Exorzismus des achtjährigen David (Julian Hilliard). Davids Schwester Debbie (Sarah Catherine Hook) und deren Freund Arne (Ruain O'Connor) wohnen dem Prozess ebenfalls bei. Als Vertreter der Kirche ist Pater Gordon (Steve Coulter) anwesend. Doch das Ganze läuft aus dem Ruder. Während des Prozesses fordert Arne den Dämon in David auf, von seinem eigenen Körper Besitz zu ergreifen, währenddessen Ed einen Herzinfarkt erleidet und im Krankenhaus in einen komatösen Zustand versetzt wird.

Ich mache gern rhythmische Sportgymnastik.
Ich mache gern rhythmische Sportgymnastik. © Warner Bros. Ent. All Rights Reserved.

Nach einigen Tagen erwacht Ed aus dem Koma und klärt Lorraine darüber auf, dass der Dämon nicht etwa vertrieben sei, sondern von Arne Besitz ergriffen hebe. Debbie arbeitet in einem Heim für Hunde, deren Chef der Alkoholiker Bruno Sauls (Ronnie Gene Stevens) ist und wohnt mit Arne im Haus nebenan. Lorraine informiert die örtliche Polizei, damit diese Debbie warnen kann.

The Conjuring: The Devil Made Me Do It ist eine gelungene Fortsetzung der Conjuring-Reihe. Der Film ist spannend und bietet einige gelungene Jumpscares. Vera Farmiga spielt ihre Rolle als Lorraine Warren gefühlt in jedem Teil noch besser. Abgesehen von den in Horrorfilmen typischen unlogischen Verhalten der Charaktere gibt es auch einen Handlungsstrang, der entweder nicht gedreht wurde oder dem Schnitt zum Opfer fiel. Die ein oder andere Szene ist zudem etwas gar kitschig, das ist aber insgesamt vernachlässigbar. Insgesamt bleibt der Horrorfilm sehenswert.

Nach The Curse of La Llorona, seinem Langspielfilm-Debüt, durfte Regisseur Michael Chaves erneut einen Film in der Conjuring-Reihe inszenieren und übernimmt in diesem Fall sogar das Zepter von Franchise-Vater James Wan, welcher die ersten beiden Storys von Lorraine und Ed Warren auf die Leinwände brachte.

Der neue Film geht ab Minute 1 rein in den Horror, die ersten zehn Minuten lassen die Zuschauer kaum durchatmen. Leider verliert der Film dann etwas von diesem Anfangstempo, das zugegebenermassen auch sehr schwierig zu halten ist. Daraufhin plätschert er - mal abgesehen von gelegentlichen Jumpscares - auf ordentlichem Niveau etwas vor sich hin.

Neben den bei Horrorfilmen üblichen teilweise unlogischen Handlungen einiger Charaktere ist hier aber vor allem ein Handlungsstrang etwas irritierend. Als das Ehepaar Warren mit einer Anwältin spricht, die sich partout weigert, vor Gericht auf unschuldig wegen Besessenheit zu plädieren, laden sie die Anwältin zu sich nach Hause ein, um sie mittels ihrer Sammlung zu überzeugen. Schnitt. In der nächsten Szene plädiert die Anwältin vor Gericht auf unschuldig wegen Besessenheit. Dabei wäre genau dieser Aspekt spannend gewesen, wie sie die skeptische Anwältin davon überzeugen können. Aber offenbar fanden das die Macher zu wenig interessant.

Bei den Darstellern bleiben neben der tollen Vera Farmiga die restlichen Darsteller (inklusive Patrick Wilson) ein wenig blass. Einzig John Noble als Pater Kastner in einer Nebenrolle ist da noch ein Lichtblick. Insgesamt ist der dritte Conjuring-Film zwar ein wenig schwächer als die ersten beiden, überzeugt aber trotzdem als ziemlich guter Horrorfilm.

Christoph Reiser [chr]

Christoph arbeitet seit 2020 als Freelancer für OutNow. Er weiss, dass man Animationsfilme nicht hassen darf, dafür liebt er Sergio-Leone-Western. Der Besuch eines Filmfestivals ist zuoberst auf seiner Bucket-List, naja fast. Und er mag kein Popcorn im Kino, denn er steht auf Chips.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. facebook
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd

Kommentare Total: 2

andycolette

Heute gesehen echt Hammer wie A quiet Place 2 sensationell umgesetzt !! Und noch nie dagewesene Exorzisten Szenen Bravo unbedingt ansehen !!

chr

Filmkritik: La Isla not so bonita

Kommentar schreiben