My Spy (2020)

My Spy (2020)

Der Spion von nebenan
  1. , ,
  2. 99 Minuten

Filmkritik: Hit me Baby, one more time!

Wer weiss es? Wer weiss es?
Wer weiss es? Wer weiss es? © Impuls Pictures AG

Wo Spezialagent JJ (Dave Bautista) hinlangt, da wächst normalerweise kein Gras mehr. Da er aber meist auch ein Schlachtfeld hinterlässt, kommandiert ihn sein Boss David Kim (Ken Jeong) für einen Überwachungsauftrag ab. Zusammen mit der Hackerin Bobbi (Kristen Schaal) soll er eine Familie beobachten, die nichts davon ahnt, dass sie bereits im Visier eines verbrecherischen Familienmitglieds ist, das nur darauf wartet, mit Mutti Kate (Parisa Fitz-Henley) und Töchterchen Sophie (Chloe Coleman) in Kontakt zu treten.

Dreamteam?
Dreamteam? © Impuls Pictures AG

Nachdem die Kameras in der entsprechenden Wohnung angemacht wurden, stellen sich JJ und Bobbi auf einen langweiligen Auftrag ein, der spätestens dann aber interessant wird, als die kleine Sophie im gleichen Zimmer steht und die Überwachung mal schnell auffliegen lässt. Damit sie nun das Gesehene für sich behält, soll JJ sie zur «Spionin» ausbilden. Darauf lässt sich der Muskelmann natürlich ein, merkt aber bald, dass er die Kleine (und ihre Mutti) richtig gern gewonnen hat und die bewaffnete und gefährliche Bedrohung nicht lange auf sich warten lässt.

Inhaltlich macht My Spy zwar keine grossen Sprünge, aber das braucht er für einmal auch nicht. Die Chemie der zwei Hauptdarsteller lässt die dünne Story vergessen und fährt praktisch den ganzen Unterhaltungswert ein. Obwohl die Kombination Riese und Kind schon diverse Mal gezeigt wurde, schnappt sich My Spy in einem grossen Teil der Szenen unsere Sympathie und zeigt, dass Dave Bautista sich auch in solchen Rollen durchaus wohl fühlt. Auch wenn er sich nicht zu viel zum Affen machen sollte.

Dave Bautista hat zwar die Wrestling-Stiefel an den Nagel gehängt und mit Filmen wie Guardians of the Galaxy den Durchbruch in Hollywood geschafft, aber auf irgendwelche «typischen» Actionrollen mag er sich nicht festlegen lassen. So überrascht es nicht, dass er mit My Spy eine weitere seiner Facetten zeigen will und sogar in dieser recht harmlosen, aber sympathischen Kiddie-Komödie punkten kann.

Wenn grosse Muskelmänner sich mit kleinen Kids rumschlagen, dann kann das unter anderem recht in die Hose gehen. Komödien wie The Pacifier oder Kindergarten Cop haben sich auch auf dieses dünne Eis gewagt und deren Stars Schwarzenegger und Diesel konnten sich gegen die Knirpse «durchsetzen». Das hat Bautista in My Spy gar nicht nötig, denn am stärksten ist die Komödie, wenn der Hühne mit der kleinen Chloe Coleman gemeinsame Sache macht. Sie, die Pfiffige und Schlaue und er, der Kräftige und Unbewegliche. Diese Kombination passt überraschend gut und sorgt für gute Laune in einer Story, von der man schon nach wenigen Minuten das Ende erraten kann.

Das ist dann auch ein Minuspunkt, den My Spy zu akzeptieren hat. Die Geschichte überrascht zu keiner Zeit, vermag inhaltlich nichts Neues zu bieten und verlässt sich total auf die ungewöhnliche Kombination seiner Hauptfiguren. So werden auch die Nebenfiguren uninteressant, die Bösewichte farblos und selbst wenn dann irgendwann im letzten Drittel noch ein kleiner Twist präsentiert wird, hofft man einfach nur auf die nächste Sequenz, in der Coleman und Bautista gemeinsam auftreten.

/ muri