Hungry Bear Tales - Malé medvedí príbehy (2020)

Hungry Bear Tales - Malé medvedí príbehy (2020)

  1. , ,
  2. 45 Minuten

Filmkritik: Bären-WG trifft Buddy-Movie

19. Internationales Festival für Animationsfilm Fantoche 2021
Die Anonymen Vielfrasse beim Gruppentreffen
Die Anonymen Vielfrasse beim Gruppentreffen © Alexandra Hetmerová, Kateřina Karhánková

Der kleine Bär Mishka reist in den Wald, wo er im stattlichen Haus seines Onkels wohnen darf. Das Haus des grossen Bären Nico hingegen ist winzig klein. Als sie sich zufällig begegnen und gemeinsam gegen ein Monster in der Speisekammer kämpfen, werden die beiden Bären sofort beste Freunde und ziehen zusammen. Von da an erleben sie auf der ständigen Suche nach Essbarem so manches Abenteuer, sei es beim Kochen, bei der Trüffelsuche, verkleidet als Panda oder an Weihnachten im Sommer.

Mit einfachen, aber niedlichen Bildern in Wasserfarbenoptik zeigen die tschechischen Autorinnen und Regisseurinnen Alexandra Májová und Katerina Karhánková unterhaltsame Geschichten aus dem Wald. Die sechs kurzweiligen Episoden, die sich um alle möglichen mit Essen verbundenen Abenteuer drehen, sorgen für manchen Lacher und vermitteln nützliche Lebenstipps ohne erhobenen Zeigefinger. Mit Bär und Bärchen lernen so auch ganz kleine Zuschauerinnen und Zuschauer, dass ein bisschen Verfressenheit ganz okay sein kann - und dass Teilen am Ende eben doch am schönsten ist.

Petra Schrackmann [pps]

Petra arbeitet seit 2007 für OutNow und haut auch für Lektorat und Listicles in die Tasten. Als Genrefan verbringt sie ihre Film- und Serienabende lieber mit Zombies, Hobbits oder RVAGs als mit Rom-Coms. Als Leseratte ist sie fasziniert von Comic- und Buchverfilmungen (sogar den schlechten!).

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd