Lift Like a Girl (2020)

Lift Like a Girl (2020)

  1. , ,
  2. 95 Minuten

Filmkritik: Dörfs es bizli Gwicht meh sii?

45th Toronto International Film Festival
RESPECT!
RESPECT! © Courtesy of TIFF

Schon seit mehr als 20 Jahren trainiert Coach Mohamed Sayed El-Ramadan im ägyptischen Alexandria Gewichtheberinnen. So führte er unter anderem seine eigene Tochter Nahla zum Weltmeistertitel und trainierte mit Abeer Abdel Raham jene Frau, die als erste Araberin zwei olympische Medaillen gewann. Neu kümmert sich Ramadan um die 14-jährige Zebiba, die davon träumt, ebenfalls Grosses zu erreichen. Auf einem offenen Trainingsplatz, auf dem sich früher Drogensüchtige herumtrieben, hebt sie Gewichte, während Coach Ramdan auch mal blöd gaffende und Sprüche reissende Jugendliche mit Worten und Steinen vertreibt. Alles für den Erfolg.

Lift like a Girl ist ein inspirierender Dokumentarfilm. Mit wie wenig Geld in Ramadans Trainingsgelände gearbeitet wird und doch so viel erreicht wird, ist beeindruckend. Vier Jahre lang hat Regisseurin Mayye Zayed die Trainings und Wettkämpfe in Ägypten begleitet und dabei Höhen wie Tiefen festgehalten. So weit, so Standard. Doch mit dem harten, ständig pushenden, aber fairen Ramadan und der sympathischen Zebiba hat Zayed zwei ganz starke Persönlichkeiten im Zentrum ihres Filmes. Diese beiden heben andere Sport-Dokus mit Leichtigkeit über ihre Köpfe und lassen die Konkurrenz mit einem Grinsen hinter sich.

Chris Schelb [crs]

Chris arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd