Da 5 Bloods (2020)

Da 5 Bloods (2020)

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
154 Minuten
Produktion
2020
Links
IMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

«Black Panther»-Star Chadwick Boseman stirbt im Alter von 43 Jahren

Es erreichen uns traurige News. Wie die Familie des Hollywoodstars mitteilte, ist Boseman im Alter von gerade mal 43 Jahren an Darmkrebs gestorben. Er kämpfte die letzten vier Jahre gegen den Krebs.

Von Oscar-Preisträger Spike Lee («BlackKklansman»): Erster Trailer zu «Da 5 Bloods»

Netflix

In dem Kriegsdrama, das ab dem 15. Juni auf Netflix abrufbar sein wird, kehren vier afroamerikanische Soldaten nach Vietnam zurück, um dort eine Kiste voller Gold zu finden.

Erste Bilder und Infos zum Netflix-Blockbuster «The Old Guard» mit Charlize Theron

Netflix

Unsterblich zu sein, ist schwerer als es scheint: Im Juli wird Netflix einen Sci-Fi-Actioner veröffentlichen, in dem Oscarpreisträgerin Theron eine unsterbliche Söldnerin spielt.

Spike Lees «BlackKklansman»-Nachfolger im Juni auf Netflix

Netflix

Seinem Rassismus-Thriller lässt Oscarpreisträger Spike Lee ein Film mit dem Titel «Da 5 Bloods» folgen. Darin kehrt eine Gruppe von Veteranen wegen eines Schatzes nach Vietnam zurück.

Kommentare Total: 1

oscon

Es ist typisch für die heutige Medienlandschaft, das (Leit-)Medien aktuelle Geschehnisse (leider) in Filme hinein interpretieren.
Für mich wirkt das leider nur "gesucht", nichts weiter...nur weil ein Film aktuelle Geschehnisse aufzugreifen scheint(?), ist er nicht besser!
Zum Film: Leider verdreht Spike Lee etwas die Geschichte 'rund um den Vietnamkrieg.
Nicht mal 66% der Afroamerikaner bestanden (mangels Schulbildung ?) den Aufnahmetest für den Einsatz in Vietnam.
So gesehen mutet der Film mit einem reinen schwarzen Team (dazu noch in der 1. Kavalerie Big Red One) etwas gar wie "Science Fiction" an., da falsch (?) rechchiert...
Der Film ist zwar technisch (z.B. mit den Kriegseinblendern) gut gemacht, ist zwischenzeitlich jedoch etwas gar langatmig und z.T. gespickt mit unglaubwürdigen Situationen.
Gerade die "Minenszene" wird durch zig vorhergehende Einstellungen richtig "heraufbeschworen", andere Szenen Tarantino-like "übertrieben" (aber uncool) dargestellt...
Schauspielerisch gefallen eigentlich mehrheitlich die Nebenrollen, wie Y. Lan als geheimnisvolle Tien, sowie (wie immer) Jean Reno und Johnny Nguyen als Vinh.
Delroy Lindo ist mit seinem manisch leuchtenden Augen solide, "Black Panther" Chadwick Boseman als glorifizierter Marcolm X Verfechter eher schwach (und unglaubwürdig).
Was bleibt, ist ein "Motherfucker-Bro" Film, der langatmigen Sorte ! 2 Sterne (**)

Kommentar schreiben