The Art of Love (2020)

The Art of Love (2020)

Kommentare Total: 15

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

Sortierung:

ter

Filmkritik: Der Dildo zwischen uns

damienfog

It is very rare to see a movie that can charm an audience without the extensive use of special effects, worn-out clichés and action set pieces these days.

I "discovered" this movie at the Zuerich Film festival ZFF. I got to see the movie on it's last showing, and all I can say is that it will not pain me one bit to pay to see this gem a second time.

Assembling the best and most unlikeliest of ensemble casts you may probably see for a long time,
Great directing, beautiful camera work and when the more touching moments arrive, they don't seem forced but natural and honist, because these moments are truly earned. But WHAT a collection of characters this is. Alexandra Gilbreath absolutly stunning as Eva Parker I can't describe in words - you must see! Oliver Walker is perfect as tired influencer Adam Kowinski, searching for a real meaning in life. The crazy "Boss"; Kenneth Collard finds new shades of darkest despair and comedy as the man with the master plan; "Ted Lasso's" Jeremy Swift does amazing things with little more than facial expressions as Eva's Husband who's deep into potatoness, and many more perfictly casted supporting actors. A MUST see!

LadyB

Ein schöne Film; lustig und gefühlvoll, traurig und heiter. Ich konnte mit die zwei Hauptfiguren lachen und leiden. Grossartig gespielt und wenn man der kleine Budget bedenkt, auch grossartig gefilmt. Ein Genuss.

schreibschrift

Was für ein wunderschöner Film. Witzig - nicht albern. Melancholisch - nicht traurig. Wundervolle Charaktere, die auf ihre ganz eigene Art liebenswert sind. Das Thema "Einsamkeit" trifft unsere aktuelle Zeit mitten ins Herz. Abgerundet wird alles mit toller Musik!

Soulsurf

Herrlich! Liebenswerter, lustiger und rührender Film über eine lebensverändernde Freundschaft zweier einsamer Menschen.

Big Eagle

Ein kurzweiliger, humorvoller Film, in dem sich gegensätzliche Welten begegnen. Die virtuelle Welt trifft auf die reale Welt, Sex trifft auf Emotionen. Erstaunlich, wie in diesem Umfeld echte Beziehungen entstehen und wachsen können.

Moviewatcher007

Wiedermal hat der Regisseur es geschafft, die kleinen Dinge auf den Punkt zu bringen. Eine schöne Geschichte mit grossen Tiefgang. Die Erzählung der Geschichte kommt in einen Strang rüber ohne grosse zwischenbilder die es nicht braucht.
Kameramann versteht es, die Bilder so einzufangen , um die Geschichte mehr tiefe zu geben.

Das dies ein Schweizer Film ist, erkennt man nicht. Würde mal meinen , einer der besseren. Schweizer -komediedramen der letzten Zeit.

AmoureuseDesFilms

Eva, gespielt von der umwerfend ausdrucksstarken Alexandra Gilbreath, und Adam (Oliver Walker, der schon in Weibels ‚Trapped‘ mitpielte) könnten sich nicht ferner sein, und doch finden sie eine Liebe zu einander, die tiefer greift und komplexer ist als in jeder romantischen Komödie.
Anfangs erwartet man einen amüsanten Film, der sich aber als humorvoller, gedankenprovozierender, gesellschaftskritischer Spiegel für uns alle entpuppt. Ein Film, der nachschwingt.

Arthur Oliver Lenhard

Zuerst denkt man an einen Klischee Film. Aber weit gefehlt! Dieser Film ist ausgezeichnet gemacht und nimmt ein wichtiges Thema auf: die Vereinsamung der Gesellschaft. Noch selten habe ich einen Film so genossen, der berührt, zum Nachdenken verleitet und ein aktuelles Thema witzig, feinfühlig und mit viel Abwechslung behandelt. Grosses Kompliment, grosses Kino!! Enjoy!!

sugerman

Ein Film wie eine dynamische Fahrt wie über die englischen Hügel, auf und ab, mal lachend, mal einige Tränchen vergiessend, aber bestimmt immer mit Lust und Vergnügen. Die Schauspieler sind hoch überzeugend, sowohl in ihrer Komik wie auch in ihrer Tragik glaubwürdig und beeindruckend.
Lots of fun!

Ascari

A perfect mixture between a tragedy and a comedy!
Very entertaining, very well acted, well directed and
very touching. A mirror of our present.
Makes you laugh and makes you cry.

scriptlove

O, hab' ich gelacht.
Diese wunderbare, liebevoll erzählte Geschichte zwischen dem oversexten Influencer und Tester für Sexspielzeuge der Firma Art of Love, Adam (Oliver Walker), und der vernachlässigten und unscheinbaren Eva (Alexandra Gilbreath), die erfolgreiche Testberichte für das gleiche Unternehmen schreibt, ist ein ironisches Meisterwerk in pink. Regisseur (Pilippe Weibel) und Kameramann (Brian Dean Goff) setzten den Zuschauern eine rosa Brille auf, was den Kontrast zwischen gefakter Leichtigkeit und hässlicher Realität der sozialen Vereinsamung mit der die Protagonisten zu kämpfen haben, herrlich parodiert und pointiert. Alles ist Fake, vom Sexspielzeug bis hin zur Freundschaft zwischen Adam und dem Chef des Unternehmens, Hector (Kenneth Collard), wie auch Evas verstaubte Beziehung zu ihrem dumpfen Ehemann (Jeremy Swift). Im Verlauf des Films rücken die Sexspielzeuge weiter in den Hintergrund, immer mehr geht es um Freundschaft, Loyalität und Liebe. Mir gefällt, wie subtil das Drehbuch (Philippe Weibel und Brian Dean Goff) Eva aus ihrem muffigen, desillusionierten Alltag herausholt und sie zu einer selbstbestimmten Frau wachsen lässt. Oder Adam aus der empathielosen, berührungsfreien, digitalen Welt in das «echte» Leben schubst. Brilliant dargestellt durch die beiden Schauspieler. Selbst in äusserst skurrilen Szenen kaufen wir ihnen ihr Handeln ab. Wie alles im Film ist jede Figur in ihrer Art ein bisschen neben der Spur. Das macht sie so hinreissend. Herrlich, Hector der abgedroschene Chef-Arsch-Freund, oder Adams bezaubernde Nachbarin Claire (Jasmine Blackborrow), die mit ihrer Zerstreutheit und ausgeprägten Liebe zu Kakteen die Herzen der Zuschauer im Sturm erobert.
Der Film ist voller Humor, kleinen Seitenhieben, witzigen Dialogen, süssen Pointen. Eine berührende, liebevoll gezeichnete Sozialstudie, erfrischend unverblümt und schräg. Wie man es vom britischen Film her kennt.

th

der film scheint auch ein überaus fleissiges marketingteam zu haben :-)

kateH

It was so much fun being an extra in this film, and then getting to see it at the film festival in Zürich. A very professional production all round. The concept of the story made me think about what could be possible in the future!

Mirage Warrior

I've laughed from the beginning to the end of the film, it's very funny. It covers a fairly current topic and shows it in a friendly way. The actors are incredible, honestly, they act very well, I admire them, especially the main actors. On the other hand, I love England, its landscapes, the English accent, this is a very personal appreciation but it definitely made me like the movie even more.

Fernanda

Kommentar schreiben