Tutti Insieme - Magari (2019)

Tutti Insieme - Magari (2019)

  1. ,
  2. 104 Minuten

Filmkritik: Kinder wollen Meer

Schnell weg von der Familie.
Schnell weg von der Familie.

Von ihrer geschiedenen Mutter Charlotte (Céline Sallette) werden die in Paris lebenden Geschwister Alma (Oro De Commarque), Jean (Ettore Giustiniani) und Sebastiano (Milo Roussel) zu ihrem Vater Carlo (Riccardo Scamarcio) nach Italien geschickt, wo sie die Weihnachtstage in den Bergen beim Skifahren verbringen sollen. Doch es kommt alles anders. Weil Carlo ein Drehbuch fertigstellen soll, fährt er mit seinen Kindern und seiner Assistentin/Geliebten Benedetta (Alba Rohrwacher) zu einem Haus ans Meer. Dort erleben die Kinder kurze schöne Momente, aber auch Drama.

Der Debütfilm der ansonsten als Produzentin aktiven Ginevra Elkann erzählt von unterschiedlichen Sehnsüchten, allen voran nach dem Verlangen nach einer normalen Familie. Da dies in der Situation der gezeigten Kinder wohl ein Wunschtraum bleiben wird, schwingt eine gewisse Traurigkeit mit, die auch wegen der dahinplätschernden Story durchaus aufs Gemüt schlagen kann. Zum Glück findet Elkann immer wieder Lichtblicke, bei denen man sich wohlfühlen kann. Schade, dass sich am Ende wieder einmal vieles um ein verschwundenes Familienmitglied drehen muss. Trotz dieses ausgelatschten Pfades ist es aber ein durchaus überzeugender Erstling.

/ crs