Tolkien (2019)

Bevor J. R. R. Tolkien den Bestseller "The Lord of the Rings" schrieb, kämpfte er im Ersten Weltkrieg, traf seine grosse Liebe und fand eine eingeschworene Gruppe loyaler Freunde - alles Inspirationen für sein späteres Schreiben.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
112 Minuten
Produktion
2019
Kinostart
,
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Deutsch, 02:01

Alle Trailer und Videos ansehen

Der Herr der Sprachen

In einem Loch im Boden, da lebte ein Hobbit. Und dieser Hobbit entsprang der Fantasie von John Ronald Reuel Tolkien. Ein Drama über die frühen bewegenden Jahre des Jahrhundertautors.

Der Mann, der "Lord of the Rings" schrieb: Erster Trailer zum Biopic "Tolkien"

Nicholas Hoult spielt in dem Film von Dome Karukoski J. R. R. Tolkien. In dem Drama wird zu sehen sein, woher sich der Autor seine Inspirationen für seine legendäre Fantasy-Saga holte.

Kommentare Total: 3

yan

Schon krass, wie extrem eintönig, oberflächlich und plakativ man das Leben eines solch interessanten Menschen verfilmen kann. Tolkien hätte auf jeden Fall einen besseren Film verdient.

Miss Dixon

Das Biopic kratzt nur oberflächlich an der Persönlichkeit des erfolgreichsten Fantasy-Autors. Man erfährt nur sehr wenig über Tolkiens Schaffen - die Liebesbeziehung zu Edith und die Bruderschaft zu seinen Studienkollegen stehen im Vordergrund. Nicholas Hoult verleiht der Figur die nötige Sensibilität; mit seinen kindlichen Zügen und den himmelblauen Augen vermag er Tolkien in der Zeit als junger Erwachsener gut zu verkörpern. Apropos Augen, einer der beiden Schauspieler wurde falsch besetzt, da mit Harry Gilby, der junge Tolkien mit braunen Augen dargestellt wird.
Ein Film der unterhält, aber nichts neues (über J.J.R. Tolkien) erzählt

sma

Filmkritik: Der Herr der Sprachen

Kommentar schreiben