The Lego Movie 2: The Second Part (2019)

The Lego Movie 2: The Second Part (2019)

The Lego Movie 2
  1. , ,
  2. , ,
  3. 106 Minuten

Filmkritik: Still awesome!

Lucy Furiosa
Lucy Furiosa

"Everything was awesome." Nachdem Emmet (Stimme: Chris Pratt) Frieden über die Lego-Stadt Bricksburg gebracht hat, schauten alle in eine äusserst friedliche Zukunft. Doch dann tauchten Geschöpfe des Planeten Duplo auf und machten Bricksburg zu einer postapokalyptischen Ödnis. Der Ton unter den Bewohnern ist seither rauer geworden - mit einer Ausnahme. Emmet ist eine Frohnatur geblieben, was seine Freundin Lucy (Stimme: Elizabeth Banks) durchaus etwas zu nerven beginnt. Ihr Freund soll auch etwas erwachsener werden.

Deleted Scene von "Justice League"
Deleted Scene von "Justice League"

Die Gelegenheit für Emmett, sich zu beweisen, taucht eines Tages durch ein unzerstörbares Raumschiff auf. Dieses ist auf der Suche nach den Anführern und entführt kurzerhand Batman (Stimme: Will Arnett), MetalBeard (Stimme: Nick Offerman), Unikitty (Stimme: Alison Brie) Raumschiff-Fan Benny (Stimme: Charlie Day) sowie auch Lucy und verschwindet durch ein Portal ins All. Mit seinem zum Raumschiff umgebauten Häuschen hetzt Emmet hinterher und trifft auf seiner Rettungsmission auf einen toughen, abgehärteten Weltraumhelden.

Dank einem riesigen Einfallsreichtum und unzähligen popkulturellen Referenzen ist auch The Lego Movie 2: The Second Part wieder ein spassiger Animationsfilm geworden. Zwar kann diese Fortsetzung bei den Songs und dem Erzähltempo nicht ganz mit dem Erstling mithalten, doch ist dies Meckern auf hohem Niveau. Dank einer sensationellen Gagdichte lässt dieses zweite Abenteuer von Emmet und Lucy selbst die Lego-Filme über Batman und Ninjago locker hinter sich.

Anfang 2014 war es noch unvollstellbar, dass ein Film über Lego-Männchen und -Frauchen zu einem der gefeiertsten und beliebtesten Filme des Jahres mutieren würde. Doch genau das passierte, Millionen Zuschauer waren später irritiert, dass der Film bei den Oscars für den besten Animationsfilm ignoriert wurde. Das zeigt wieder einmal, dass man das Regie- und Drehbuch-Duo Chris Miller und Phil Lord niemals unterschätzen sollte. Immerhin machten sie zuvor schon aus dem seltsam klingenden Cloudy with a Chance of Meatballs einen Klassefilm und verhalfen 21 Jump Street zu einer der besten TV-Serien-Kinoadaptionen ever. Bei The Lego Movie 2: The Second Part fungieren Lord und Miller nun nicht mehr als Regisseure, sondern "nur" noch als Drehbuchautoren und Produzenten. Ein Cloudy 2 ist aus dem inszwischen vierten Lego-Film nicht geworden. Der Einfluss der beiden ist dank der Mitarbeit am Skript überdeutlich zu spüren.

Dass der Überraschungseffekt jedoch weg ist, sollte allen klar sein. Doch das wussten die Macher, und so nahmen sie den "Twist" am Ende des ersten Filmes bauten darauf auf. Das hat viele clevere Jokes und Wahrheiten über das Leben mit Geschwistern zur Folge. Denn mit diesen möchte man halt nicht immer unbedingt spielen. Wenn aber zum x-ten mal das ominöse "Systar System" erwähnt wird, ist es auch mal zu viel des Guten. Auch Tiffany Haddishs laute Stimm-Performance als Queen Watevra Wa'Nabi geht schon nach kürzester Zeit auf die Nerven.

Davon abgesehen, ist auch hier wieder ganz vieles "awesome". Einen wirklichen Ohrwurm, wie es "Everything Is Awesome" war, gibt es zwar nicht, aber die Songs des kanadischen Komikers Jon LaJoie (unbedingt seine Videos auf YouTube schauen) sind trotzdem verdammt lustig - sofern man sich die Mühe macht, auf die Texte zu hören. Die Geschichte bietet derweil immer wieder perfekte Steilvorlagen für jede Menge Gags, welche Jung und Alt gleichermassen ansprechen. Für Filmfreaks gibt es zustätzlich unzählige Anspielungen auf Klassiker, während Will Arnett als Batman sowie ein gewisser Lüftungsschachtsturner (der sogar vom Original-Darsteller gesprochen wird) weitere Popkultur-Referenzen raushauen, die einfach zum Schiessen sind.

Das Tempo des Vorgängers kann diese Fortsetzung zwar nicht über die ganze Laufzeit mitgehen, doch ist The Lego Movie 2: The Second Part trotzdem deutlich kreativer, bunter, wilder und lustiger als der Grossteil der Animationsfilmfortsetzungen, die meist lieblos auf den Markt geworfen werden. Still awesome!

/ crs

Kommentare Total: 4

yan

Hatte schon seine Momente, aber "awesome" geht auf jeden Fall anders. Da hat mir LEGO Ninjago Movie um einiges besser gefallen.

muri

Extrem auf Kinderiflm getrimmte Fortsetzung, die nur ansatzweise die Klasse und Frechheit des Originals erlangt. Es fehlen die bekannten Figuren, man setzt auf "neue" Ware (Duplo, Friends), was vielleicht bei ganz jungen Zuschauern ankommt, aber alle über 8 Jahre sind gelangweilt.

Eine Enttäuschung. Leider.

solanumnigrum

Naja.

Also bei manchen Szenen wäre ich fast eingeschlafen. Ok, für Kinder natürlich grossartig.
Für Erwachsene sind aber irgendwie bloss die Anspielungen an diverse andere Filme wie z.B."Mad Max - Fury Road" , "Herr der Ringe", "Jurassic World" oder im weiteren Sinne "Blade Runner 2049" interessant und auch sehr witzig dargestellt.

Von der Story her ist höchstens die Moral dass man sich nicht für andere Menschen verändern soll und dass man seinen Freunden stets treu sein soll so richtig gut.

Da es neben den normalen LEGO-Filmen bald auch noch Playmobil-Filme geben soll, warne ich jedoch vor Zeitverschwendungen. Milchkuh-Filme gibt es ja schon viel zu viele.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen