Joker (2019)

Joker (2019)

  1. , ,
  2. ,
  3. 122 Minuten

Kommentare Total: 8

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

Sortierung:

ma

Filmkritik: Lachen bis der Arkham-Arzt kommt

solanumnigrum

Yes! Ich hatte viele Erwartungen an diesen Film.
Wirklich atemberaubend gespielt!

Hier kann man in einer leicht abgeänderten Version einen unglaublich starken Joaquin Phoenix sehen.
Das Make-Up erinnert teilweise an die gute alte Comic-Version "the dark prince charming" (welche gar nicht mal so alt ist).

Wortwörtlich der absolute Wahnsinn. <Must see> des Jahres!

daw

Einfach nur WOW! Ganz toll inszenierter und gespielter Film. Bin echt gespannt ob und wie es weiter geht.

()=()

Die letzte halbe Stunde war Sensationell. Davor fand ich es zwischendurch etwas zu zäh erzählt und gesucht. Jaoquin Phoenix bringt aber den Film deutlich auf ein anderes Niveau. Alles im allem hat es mir sehr gut gefallen.

rabenvogel

DER Film, mit dem DEM Schauspieler - wow!!! Oscar Oscar Oscar....

oscon

Ich bin Hin und Her gerissen: Zwar ist das Spiel des Arthur Fleck (alias Joker) verkörpernden Joaquin Phoenix gewaltig (und verursacht beim Zuschauen fast physische Schmerzen).
Allerdings ist man von Phoenix solche Schauspielerei gewohnt; sei es im kommerziellen Gladiator, in Signs oder v.a. auch in Her.
Was bleibt ist eine fantastische Darstellung des Psychogramm eines gesellschaftlichen Randständigen mit einem schwerwiegenden körperlichen Leiden.
Die von kalten Farben beherrschte Inszenierung in einer unmenschlichen Stadt wirkt doch stellenweise sehr langatmig.
Und ganz ketzerisch nachgefragt: Hatten wir solch eine ähnliche Darstellung nicht bereits in Black Swan?

db

Eine sehr langsam inszenierte Charakterstudie welche nicht nur grossartig bebildert ist, sondern von Joaquin Phoenix auch genau so intensiv wie verstörend gespielt wird. Spannend ist, wie der Charakter, der schon vorbelastet beginnt, Schritt für Schritt in Richtung Abgrund gedrängt wird und dabei viele ihren Beitrag leisten.

Irgendwie erinnert das ganze auch an 13 Reasons Why welche die verschiedenen Gründe untersuchte, weshalb ein Mensch Selbstmord begehen könnte. Joker hinterlässt in dem Bereich einen ähnlich bitteren Nachgeschmack.

Grundsätzlich ist es natürlich fraglich, ob es wirklich eine weitere Joker Origin Story benötigt hat, denn im Grunde genommen wurde diese schon viele Male durchgekäut. Wenn man dann noch selbst sein manisches Lachen mit einer realen Krankheit erklären will, dann stellt sich schon die Frage über Sinn und Zweck der Übung.

Dennoch Joker bleibt absolut sehenswert denn das Gesamtpacket ist eine Wucht welche unter die Haut geht.

BooBee

Der Film ist eine grandiose Charakterstudie: ja! Das Schauspiel des Phoenix ist grandios gut: ja! Die langsame Erzählweise, die mit bohrend, langen Einstellungen und betont monotoner, teils verschrobener Musik schon fast nervt, war meines nicht so ganz.

Mit Wohlwollen gebe ich drei Sterne. Meine Frau gibt sogar null Sterne. Sie fand das Ganze Spektakel einfach nur langweilig, überflüssig und total abgedreht.

Kommentar schreiben