Isn't It Romantic (2019)

Isn't It Romantic (2019)

  1. , ,
  2. 88 Minuten

Filmkritik: Oh Pretty Woman

Netflix
Karneval!
Karneval!

Seit sie ein kleines Mädchen war, wurde Nathalie (Rebel Wilson) mit auf den Weg gegeben, dass Liebe und Glück nur für schöne Menschen möglich sei. Sie selber, sie sehe ja nicht aus wie Julia Roberts, müsse sich dann halt durchs Leben kämpfen. Nun ist Nathalie selber erwachsen geworden, arbeitet in einem Büro in New York und wohnt in einer kleinen Bude mit einem Hund, der ihr nicht gehorcht. Mit den romantischen Komödien, die da so bekannt sind, hat sie ihre grosse Mühe, weil die ja eh vom Leben keine Ahnung haben und etwas zeigen, das völlig unrealistisch ist. Als sie in der U-Bahn dann auch noch überfallen wird und sich den Kopf stösst, erwacht sie am nächsten Tag in ihrem eigenen Albtraum - einer romantischen Komödie!

Rivalinnen unter sich
Rivalinnen unter sich

New York riecht gut, die Ärzte sind gutaussehend und Nathalie wird von einem attraktiven Millionär (Liam Hemsworth) angefahren und verabredet sich mit ihm. Dazu verliebt sich ihr Kumpel Josh (Adam Devine) in ein Model und der schwule Nachbar steht ihr in Sachen Liebesfragen mit Rat und Tat zur Seite. Das kann doch nicht wahr sein! Nathalie will raus aus diesem rosaroten Wahnsinn und sieht nur einen Weg: Sie muss ihren Millionär abschiessen und Josh erobern. Doch dieser ist bereits drauf und dran, seine Model-Freundin zu heiraten...

Isn't it romantic macht sicher Spass und hat seine Stärken, wenn es in der romantischen Welt mit viel Zynismus und Sarkasmus zur Sache geht. Die ausgeblendete Sexszene inklusive Wiederholungen passt da wunderbar hinein. Leider schafft es der Film aber nicht, durchgehend interessant zu bleiben, sondern verstrickt sich in zähen Momenten und einer Grundstory, die selber als das durchgeht, was man zu parodieren versucht. Zudem sind 80 Minuten Rebel Wilson halt schon eine Herausforderung...

Romantische Komödien laufen meisten nach dem gleichen (oder ähnlichen) Schema ab. Die Klischees sind bekannt, werden stimmungsvoll genutzt, und selbst die Zimmer im Krankenhaus sehen aus wie aus dem Möbelkatalog. Mit der Komödie Isn't it romantic nimmt sich Regisseur Todd Strauss-Schulson dieses Themas an und lässt seine Hauptdarstellerin Rebel Wilson (Pitch Perfect, How to be single) als Elefant im Porzellanladen agieren, der mit den Vorurteilen einer Rom-Com abrechnen soll.

Das Unterfangen, das Genre der Rom-Com auf die Schippe zu nehmen, ist weder neu noch innovativ. Allerdings gelingt es Isn't it romantic immer wieder, richtig witzig und interessant zu werden, wenn Rebel Wilson von der Leine gelassen wird. Ihre direkte Art, ihr australischer Akzent und die Tatsache, dass sie keine Modelfigur hat, machen sie zur optimalen Verkörperung der Kritikerin dieser Art von Filmen. So presst sie sich in enge Kleider, schmettert eine Musicalnummer, wird beim ersten Kuss (romantisch) verregnet und ärgert sich darüber, dass in einer Rom-Com das Wort "Fuck" stetig von irgendwelchen Geräuschen übertönt wird.

Während Isn't it romantic in diesen Momenten seine Stärken ausspielt, muss an anderen Orten mit grossen Abstrichen gerechnet werden. So zwängt der Regisseur seine Darsteller immer wieder in überflüssige Szenen, und anstatt der Parodie freien Lauf zu lassen, wird versucht, eine Story zu erzählen, die die Zuschauer aus diversen Produktionen mit Herzschmerz kennen. Zudem schliesst man das Abenteuer bereits nach knapp 80 Minuten ab und lässt es dann einfach auslaufen, um es dann mit einer Singsang-Nummer definitiv zu beenden.

Darstellerisch wird solide Arbeit geboten. Rebel Wilson muss man mögen, um sie einen ganzen Film als Hauptperson ertragen zu können, während ihre Co-Stars deutlich in die zweite Reihe gedrängt werden. Das ist vor allem bei Betty Gilpin schade, die als beste Freundin - und somit Rom-Com-Rivalin - nur an der Oberfläche ihres Charakters kratzt. Den schwulen Nachbarn hätte man auch noch gern etwas mehr gesehen, aber dafür bedient er die klischierten Ansichten solcher Figuren optimal.

/ muri

Kommentare Total: 2

Legolas 23

Per Zufall auf Netflix und dann mein Fehler.
Okay was leichtes mit ein paar guten Witzen egal ob unter der Gürtellinie oder niveauvoll.
Er fängt vielleicht noch halbwehs witzig an bis zum Unfall und dann ist es ganz mieses Kino.
Ich weiss nicht wo outnow was witziges findet... das ganze hat sich nach einer billigen TV Produktion
angefühlt. Warum habe ich nicht weg gezappt... ach ja meine Frau.
Leute tut euch diesen Film nicht an.

muri

Filmkritik: Oh Pretty Woman

Kommentar schreiben