Inside Afghanistan (2019)

Inside Afghanistan (2019)

  1. 81 Minuten

Filmkritik: Roman Vlog in die Ferne

Fury Road
Fury Road

In den Medien hört man oft nur negative Nachrichten über Afghanistan. Die Schweizer Wohltätigkeitsorganisation «Afghanistanhilfe» baut Schulen im Land und kümmert sich um medizinische Versorgung der Bewohner. Sie schickt den Filmemacher und Vielreiser Roman Giger mit seiner Kamera auf Reisen. Er porträtiert ein Land fernab von Terror und Taliban mit fröhlichen Menschen und einer faszinierenden Landschaft. Die Realität des Terror-Regimes ist wie ein drohender Schatten immer präsent, doch das Land hat so viel mehr zu bieten. Gigers Film will diese Vielseitigkeit des an ein Kinopublikum bringen und die Wichtigkeit von Bildung für den Fortschritt deutlich machen.

Weniger wie ein Kinofilm, sondern eher wie eine Mischung aus einem Reisevlog und einem Hilfswerkwerbespot für die Schweizer Afghanistanhilfe in Spielfilmlänge kommt Roman Gigers Dokumentation daher. Teilweise nicht mal richtig mikrofoniert, unprofessionell geschnitten und mit plärrender, vermutlich rechtefreier Musik untermalt wirkt alles sehr handgemacht. Das Herz ist jedoch am rechten Fleck, und die Schönheit der Landschaft, die Giger auch mal mit tollen Drohnenaufnahmen zeigt, ist unumstritten. Inhaltlich und politisch kratzt er leider nur an der Oberfläche.

/ ma