Ich war noch niemals in New York (2019)

Ich war noch niemals in New York (2019)

Das Wichtigste im Leben für Lisa ist ihr Beruf als Fernsehmoderatorin. Ihre Mutter Maria verliert nach einem Unfall ihr Gedächtnis. Sie hat nur noch New York im Kopf, flieht aus dem Spital und reist dorthin. Lisa will sie wieder zurückholen und jagt ihre Mutter hinterher.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , ,
Laufzeit
128 Minuten
Produktion
2019
Kinostart
- Verleiher: Universal
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Deutsch, 02:21

Alle Trailer und Videos ansehen

Ü60-Party!

Wer mag alles Udo Jürgens? Wer jetzt alles nicht sofort "Ich" gesagt/gedacht hat, kann bei dieser Muscial-Adaption gerne zu Hause bleiben. Warum das so ist, verraten wir in der Kritik.

"Ich war noch niemals in New York": Das Udo-Jürgens-Emoji-Quiz mit Pasquale Aleardi und Michael Ostrowski

Interview

Dass Pasquale Aleardi und Michael Ostrowski Udo-Jürgens-Songs singen können, wissen wir. Doch können sie die Lieder auch anhand von Emojis erkennen? Wir machten den Test!

"Ich war noch niemals in New York": Das Video-Interview mit Regisseur Philipp Stölzl

Interview

Er drehte Musikvideos für Rammstein, inszenierte "Der Medicus" und ist nun bei den grössten Hits von Udo Jürgens gelandet. Wir sprachen mit dem Münchner Regisseur über sein Musical.

"Ich war noch niemals in New York": Erster Trailer zum deutschen Musical nach Udo Jürgens

Moritz Bleibtreu, Heike Makatsch und Katharina Thalbach stechen zu Hits wie "Mit 66 Jahren" und "Griechischer Wein" in die See. Das deutsche Musical mit den Udo-Jürgens-Songs kommt in die Kinos!

Kommentare Total: 2

DNA_noctan

Sehr schade, dass zwei der bekanntesten Lieder gerade am Anfang des Films und kurz nach einander "verballert" werden. Auch entsteht während des gesamten Films der Eindruck, dass die Schauspieler/-innen lediglich "Lip-Sync" machen und die Lieder nachträglich über das Bild gelegt wurde. Das ist schon sehr iritierend und raubt dem Film jeglichen Charme...

crs

Filmkritik: Ü60-Party!

Kommentar schreiben