The Angry Birds Movie 2 (2019)

The Angry Birds Movie 2 (2019)

Angry Birds 2 - Der Film
  1. , ,
  2. ,
  3. 99 Minuten

Filmkritik: There's an Eagle nearby!

Die Partytruppe
Die Partytruppe

Red (Stimme von Jason Sudeikis) ist der Held der flugunfähigen Vögel, nachdem er die Auseinandersetzung gegen die grünen Schweinchen erfolgreich beendet hat. Mitsamt Kumpels Chuck (Stimme von Josh Gad) und Bomb (Stimme von Danny McBride) lässt er's sich gutgehen, und daran können auch die Streiche der Schweineinsel nichts ändern. Nun aber kommt Unruhe ins Haus, als die grünen Nachbarn plötzlich um Waffenstillstand bitten. Man habe weiter aussen eine dritte Insel entdeckt, die Gefahr bedeutet. Diese Insel aus Eis muss nun untersucht und unterwandert werden, will man künftig in "Frieden" nebeneinander leben können.

Hand in Hand ins Morgenland
Hand in Hand ins Morgenland

So wird eine Kampftruppe parat gestellt, die sich auf den Weg macht, diese neue Vogelinsel zu erkunden. Dort, in der kalten und vor allem glatten Umgebung, stellt sich das Team nicht nur gewaltig dämlich an, sondern macht auch bald die Bekanntschaft mit einer Herrscherin, die mit Eisbällen schiesst und zudem nicht gut auf unsere gefiederten Freunde zu sprechen ist.

The Angry Birds Movie 2 ist ein typischer zweiter Teil einer Reihe, die, wenn die Kinofilme nicht mehr reüssieren, im Fernsehen weitergeführt werden. Aktuell sind noch Stars die Sprecher, sie dürften aber in künftigen Fortsetzungen von unbekannteren Stimmen ersetzt werden. Ein paar Lacher hat der Film trotzdem zu bieten, auch wenn man bei einer solchen Ausgangslage eigentlich auf viel mehr Spass gehofft hätte. Immerhin: Die drei kleinen Vögelchen sind mega herzig...

The Angry Birds Movie von 2016 hat die lustige Truppe aus dem Mobilespiel frech und bunt auf die Leinwand gebracht und dabei anscheinend die Produzenten so überzeugt, dass eine Fortsetzung in Auftrag gegeben wurde. Nun ist The Angry Birds Movie 2 da und macht dort weiter, wo der Vorgänger aufgehört hat. Der Miteinbezug einer dritten Partei dürfte nicht nur bei den Marketingexperten von Sony für grosse Freudensprünge sorgen, sondern natürlich auch bei den Entwicklern der diversen Games. Im Film hingegen macht man sich den Spass daraus, die rivalisierenden Gruppen in der ungewönlichen Zusammenarbeit so dämlich wie möglich zu zeigen.

Dass die Vögel nur mit Schleudern grössere Distanzen überwinden können, wissen wir nicht erst seit gestern. Trotzdem wird vor allem am Anfang von The Angry Birds Movie 2 nochmals darauf herumgeritten, und wir kriegen ein paar Spässe zu sehen. Die Schweinchen machen mit, spielen ihre Streiche und lassen der Anarchie freien Lauf. Leider werden die Figuren danach in eine Story gezwängt, die ihnen nur noch teilweise Platz zur Entfaltung bietet und dabei mehrheitlich den üblichen Schritten bis zum (bitteren) Ende folgt. Dabei sind die verrückten Vögel mit ihren grünen Kollegen doch am besten, wenn man sie einfach machen lässt.

Dass die dritte Partei auch ihre Filmminuten bekommen muss, dürfte nicht überraschen. Allerdings ist der Zusammenhang mit den bekannten Figuren dann doch schon sehr gesucht und mag nicht so recht zum eigentlich auf Slapstick und Witz getrimmten Animationsfilm passen. Es gibt zwar einige schräge Momente, aber leider vor allem viel Blabla und uninteressantes Geschnatter.

An den (amerikanischen) Kinokassen spielte The Angry Birds Movie 2 bislang deutlich weniger ein als der Vorgänger, und daran dürfte sich auch jetzt nichts mehr ändern. Das bedeutet aber nicht, dass dieses Sequel schlechter ist als das Original. Es ist einfach zu wiederholend und vor allem gegen Schluss etwas gar zäh.

/ muri