The Aeronauts (2019)

The Aeronauts (2019)

  1. , ,
  2. ,
  3. 100 Minuten

Filmkritik: The Theory of Airy Things

44th Toronto International Film Festival
"Kommst du jetzt aber sofort von da runter!"
"Kommst du jetzt aber sofort von da runter!" © Ascot Elite Entertainment Group. All Rights Reserved.

England, 1862: Die Ballon-Pilotin Amelia Rennes (Felicity Jones) verarbeitet gerade den tragischen Tod ihres Ehemannes, als sie von dem selbsternannten Meteorologen James Glaisher (Eddie Redmayne) um einen Gefallen gebeten wird. Glaisher möchte das Wetter erforschen, um damit die Menschheit in Zukunft besser auf Überflutungen, Dürreperioden und anderes vorzubereiten. Dafür wird er von seinen Wissenschaftlerkollegen nur belächelt, doch James denkt nicht daran, aufzugeben.

Was Tom Cruise kann, kann Felicity schon lange.
Was Tom Cruise kann, kann Felicity schon lange. © Ascot Elite Entertainment Group. All Rights Reserved.

Obwohl Amelia James zuerst abweist, willigt sie letzten Endes doch ein. Mit Hilfe eines Heissluftballons wollen sie auf über 7000 Meter hochsteigen, damit James dort neue Erkenntnisse gewinnen kann. Frohen Mutes treten sie dieses Abenteuer an, ohne jedoch zu wissen, was sie auf einer solchen Höhe erwarten wird. Aufgrund eines Sturms, immer knapper werdendem Sauerstoff und der zunehmenden Kälte kämpfen die beiden schon bald um ihr Überleben.

The Aeronauts mit Felicity Jones und Eddie Redmayne ist ein aufregender Abenteuerfilm, der vor allem auf spektakuläre Bilder setzt - was für die relativ kurze Laufzeit von etwas mehr als 100 Minuten ganz gut aufgeht. Auch wenn die Geschichte auf wahren Begebenheiten beruht, geht es den Machern hier vor allem um Spannungsmache. Wer Wissenschaftliches in Erfahrung bringen will, ist hier falsch. Wer Nervenkitzel sucht, ist absolut richtig.

Fakt: James Glaisher hat es tatsächlich gegeben. Der im Film The Aeronauts von Eddie Redmayne gespielte Wissenschaftler unternahm 1862 tatsächlich die im Film gezeigte Ballonfahrt. An seiner Seite war jedoch nicht eine Frau, sondern der erfahrene Ballonfahrer Henry Coxwell. Doch so genau wollten es die Macher um Regisseur Tom Harper nicht nehmen. Sie interessieren sich auch nicht wirklich gross für die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die bei dem Unterfangen gewonnen wurden. Nein, es geht hier vor allem um Nervenkitzel. Und oh Mann, bietet The Aeronauts Nervenkitzel.

Der Film scheint gleich zu Beginn keine Zeit verlieren zu wollen. Nach gerade einmal fünf Minuten sind Glaisher und die für den Film erdachte Figur der Rennes schon in der Luft. Damit wir die Figuren aber immerhin noch ein bisschen kennenlernen, bevor es drunter und drüber geht, wird auf Rückblenden zurückgegriffen. Dabei werden das Familienleben, das gegenseitige Kennenlernen und die Widrigkeiten, mit denen die Protagonisten vor ihrem Flug zu kämpfen hatten, abgehandelt. Schade, dass die Erzählung vor allem im Fall von Redmaynes Glaisher auf manipulative Gefühlsduselei setzt. Doch deshalb sind wir nicht hier. Wir wollen Ballon-Action sehen.

Davon gibt es zum Glück einige. Wer die Gelegenheit hat, sich The Aeronauts auf der grossen Leinwand anzusehen, sollte das unbedingt tun. Die Bilder sind schlichtweg atemberaubend und wenn die Figuren ein paar Klettermanöver unternehmen, stockt einem der Atem. Seit Tom Cruises Kletterpartie am Burj Khalifa in Mission: Impossible - Ghost Protocol war einem im Kino schon lange nicht mehr so schwindlig. Die Szenen über den Wolken sind zudem von einer Schönheit, dass man am liebsten den Pausenknopf drücken möchte, um Fotos zu machen.

Der Thrill der Actionszenen hält den Flm letzten Endes auch in der Luft und lässt ihn nicht abstürzen - pun intended. Denn die Figurenzeichnung ist etwas gar dünn geraten, was Eddie Redmayne und Felicity Jones (wiedervereint nach ihrem gemeinsamen Auftritt in dem Stephen-Hawking-Biopic The Theory of Everything) mit ihrer Chemie einigermassen ausbügeln können. Man muss dabei froh sein, dass die Macher es unterlassen haben, noch eine Liebesgeschichte zwischen den Aeronauten hinzuzupacken. Das hätte ohnehin keinen Sinn ergeben, da Rennes immer wieder als starke Frau gezeigt wird, welche weiss, was sie will und nicht wirklich auf einen Mann angewiesen ist, um ihre Ziele zu erreichen. So ist The Aeronauts vor allem ein in seinen Bildern spektakulärer Abenteuerfilm, der von einem sympatischen Hauptdarsteller-Duo getragen wird. Kein Überfilm, aber ein ordentlicher Nervenkitzler, nach dem Ballonfahrten sicherlich nicht an Beliebtheit gewinnen werden.

Chris Schelb [crs]

Chris arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd