Adults in the Room (2019)

Adults in the Room (2019)

  1. ,
  2. 124 Minuten

Filmkritik: Sirtaki im Sitzungszimmer

76. Mostra Internazionale d'Arte Cinematografica 2019
Kennt ihr dieses Youtube-Video schon?
Kennt ihr dieses Youtube-Video schon? © Wild Bunch

Um Griechenland steht es Anfang 2015 überhaupt nicht gut. Das Land ist hoch verschuldet, die Wirtschaft ist am Boden, das Volk dementsprechend unzufrieden und mit der EU hat man ein knallhartes Sparabkommen abgeschlossen, das das Land nur noch tiefer in den Abgrund treibt. Mit dem Wahlsieg der linken SYRIZA steht dem südeuropäischen Land ein politischer Umschwung bevor. Der rasch aufgestiegene Politiker Alexis Tsipras (Alexandros Bourdoumis) wird neuer Ministerpräsident und der knallharte Volkswirtschaftler Yanis Varoufakis (Christos Loulis) sein neuer Finanzminister.

Fünf Monate und zwölf Tage später wirft Yanis bereits das Handtuch und erzählt seiner Frau, dass er von seinem Amt zurückgetreten sei. Das letzte halbe Jahr hat tiefe Spuren hinterlassen. Er erinnert sich an die unzähligen Sitzungen mit seinen eigenen Landsleuten, mit EU-Abgeordneten und den vermeintlich europäischen Kollegen sowie an den aussichtslosen Versuch, sein Land von der Schuldenlast zu erlösen.

Das Polit-Biopic vom griechischen Altmeister Costa-Gavras ist in erster Linie eine trockene Aufarbeitung der Geschehnisse und Gespräche in den Sitzungszimmern der "Euro-Gruppe", in denen die Nachverhandlungen des von der EU für Griechenland vollzogenen Sparabkommens geführt wurden. Aus der Sicht von Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis wirkt der Film zwar oftmals einseitig durchleuchtet. Dennoch ist Adults in the Room ein interessantes "Gstürm" um viele, viele Nullen.

Mit Adults in the Room, der auf dem Buch "Adults in the Room: My Battles With Europe's Deep Establishment" des ehemaligen griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis basiert, greift Costa-Gavras (Missing) das politische Thema um Griechenlands Sparabkommen bei der EU auf und zeigt sich dabei mit sehr bewandter Handschrift. Sein halbjähriger Politexkurs, verpackt als Biopic des griechischen Finanzministers, ist zwar erwartungsgemäss einseitig, aber nicht minder interessant ausgefallen.

Costa-Gavras schafft es, die Zuschauer bei viel Dialog und teilweise trockener Materie bei Laune zu halten. Einer der Gründe dafür ist die schauspielerische Leistung von Christos Loulis (Love Me Not), der Yanis Varoufakis mit viel Einsatz und Überzeugung spielt. Zugute kommt dem über zweistündigen Polit-Biopic auch, dass die Geschichte noch relativ frisch ist und in unseren Gefilden nur halbwegs aufgenommen wurde. Dies sorgt für einen gewissen Reiz, den Durchblick zu behalten. Diesen braucht man auch, denn anstatt sich Zeit für seine Figuren zu nehmen, interessiert sich Costa-Gavras nur für Politik. Politik, die sich in Form von Gesprächen in grell beleuchtenden Sitzungszimmern abspielt und von Erwachsenen geführt wird, die sich oft mehr wie kleine Kinder benehmen. Man braucht "Adults in the Room", um diese Probleme zu lösen. Der clevere Buch- und Filmtitel passt perfekt; die Gespräche der Politiker erinnern mehr an Pausenplatzraufereien als an anständige und faire Verhandlungen. Dies greift der Regisseur in einer ziemlich schrägen Szene sogar noch fast parodisch auf und fordert gleich die gesamte Bande zum Griechischen Tanz durch das EU-Hauptgebäude auf.

Schuldige und Unschuldige gibt es in der wahren Geschichte auf beiden Seiten, und auch wenn Costa-Gavras aus der tragischen Sicht der Griechen eher eingleisig fährt, zeigt Adults in the Room trotzdem schön auf, wie unsinnig und unfähig Politik betrieben wurde. Nun ja, um Griechenland steht es auch 2019 noch nicht besser und einen Blick in die Weltpolitik genügt, um zu wissen, dass ganz allgemein dringend mehr "Erwachsene im Raum" nötig wären.

Yannick Suter [yan]

Yannick arbeitet seit 2010 als Freelancer für OutNow. Sci-Fi-, Horror- und Mindfuck-Filme sind seine Favorites. Wenig anfangen kann er mit Kostümfilmen und allzu prätentiösen Arthouse-Produktionen. Wer aber etwas über äusserst verstörende Filme erfahren möchte, ist bei ihm an der richtigen Adresse.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. facebook
  4. Instagram
  5. Letterboxd