6 Underground (2019)

6 Underground (2019)

  1. ,
  2. 127 Minuten

Filmkritik: Crash! Boom! Bang!

Netflix
Sie sorgen für....
Sie sorgen für....

Er sagt, dass man erst dann richtig zu leben beginnt, wenn man stirbt. Er nennt sich selbst einen «Geist» und hat vor Jahren schon seinen eigenen Tod inszeniert. Er gibt sich den Namen «Eins» (Ryan Reynolds) und macht mit einer Gruppe Gleichgesinnter nun Jagd auf Bösewichte. Da die Truppe, der unter anderem auch ein Killer, eine Ex-Agentin und ein Parkour-Spezialist angehören, ja nicht mehr existiert, kann Milliardär «Eins» seine Operationen unter dem Radar der Gesellschaft durchziehen und braucht sich vor niemandem zu rechtfertigen.

...KABOOM!
...KABOOM!

Der neueste Auftrag führt die illustre Kampftruppe zu einem üblen Diktator aus Turgistan, der sein Land ausbeutet und deshalb dringend abgesetzt werden soll. Doch dieser hat seine Privatarmee um sich geschart, wechselt seinen Aufenthalt immer wieder und ist somit nur schwer zu fassen. Das heisst aber auch für unsere Truppe, dass sie sich auf internationalem Terrain bewegen und bis an ihr Limit gehen muss, um die Welt von einem bösen Despoten zu befreien.

6 Underground startet furios, kommt aber in der danach folgenden und viel zu langen Laufzeit nie mehr auf dieses Niveau. Die Story ist zäh und die Actionmomente sind unübersichtlich und chaotisch. Platzende Köpfe, halbierte Körper und gebrochene Knochen haben wir anderswo schon miterlebt. So bleibt 6 Underground ein leerer und aufgeblähter Actionfilm, bei dem sich der Regisseur mit einem Budget von geschätzten 150 Millionen Dollar austoben durfte. Spätestens nach dem Abspann hat man dieses Teil aber wieder vergessen. Ausser vielleicht die ersten zwanzig Minuten.

Zwanzig Minuten dauert die gnadenlos gut inszenierte Verfolgungsjagd, mit der Regisseur Michael Bay seinen exklusiv für Netflix produzierten 6 Underground eröffnet. In dieser Zeit wird uns ein giftgrüner Sportwagen auf der Flucht präsentiert, halb Florenz demoliert, Künste vergangener Jahrhunderte werden zerstört und mit den Füssen getreten und Sprüche am Laufmeter geklopft. Ja wenn der Film dieses Tempo durchgehalten, diesen Witz beibehalten und diese Action weiterhin zelebriert hätte, könnte man den Film als durchgeknallt, aber grandios inszeniert beschreiben.

Leider aber ist nach diesem fulminanten Eröffnungsfeuerwerk die Luft praktisch schon draussen. Klar, es werden noch weitere, gut inszenierte und Bay-typische Sequenzen geboten, aber sobald der Kerl ans Storytelling geht, schmiert er gnadenlos ab. Da hilft auch Sympathiebolzen Ryan Reynolds nichts, der zwar mit Sprüchen um sich wirft, sich aber in diesem hirnlosen Actionquatsch bald komplett verliert.

Michael Bay ist bekannt für Verwüstungsorgien. 6 Underground bietet einige dieser Momente, ist aber inhaltlich leer und langweilig. Die Kampftruppe ist auch nach zwei Stunden Laufzeit nicht bei den Zuschauern angekommen, die Figuren bleiben blass und uninteressant, und wenn jetzt am Ende noch einer über die Klippen springen muss - was soll's. Das interessiert niemanden mehr.

/ muri

Kommentare Total: 5

()=()

So Michael Bayisch, war Michael Bay noch nie. 3x Actionszenen die je etwa 20 Minuten gehen, mit allen möglichen Explosionen, Headshots und gewohnt coolen Kamerafahrten. Der Rest ist gefundenes Fressen für alle Filmkritikern, die den Film zereissen werden. Von meiner Seite her trotzdem nur drei Sterne, da 6 Underground keinen bleibenden Eindruck hinterlässt und keine coolen Figuren wie Nic Cage (The Rock) oder Bruce Willis (Armaggedon) hinbringt.

philm

""6 Underground": The Most Michael Bay Movie Michael Bay Has Ever Michael Bay-ed"
Stimmt nicht ganz. Es hatte nebst Action-Gemetzel doch noch eine Story.
"I will keep myself at bay", heisst ich werde mich selber von Michael Bay Filmen fernhalten...
Schade, man hätte mit dem Script einen wirklich ordentlichen Actionstreifen machen können...

oscon

Wo Michael Bay draufsteht ist auch Michael Bay drin: Explosionen, Logiklöcher in der Story, viel viel Action.
Die völlig durchgeknallte Autoverfolgungssequenz am Anfang und die flotten Sprüche von Ryan Reynolds sind alleine schon die Netflix Gebühr für den Monat wert!
4 Sterne (****)

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen