Der Unschuldige (2018)

Der Unschuldige (2018)

Oder: Mindfuckli

Tut Mut Ruth gut?

Tut Mut Ruth gut?

Knapp 20 Jahre sind vergangen, seit Ruths (Judith Hofmann) damaliger Freund Andi (Thomas Schüpbach) für ein Verbrechen, das er nicht begangen hat, zu einer langen Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Ruth schickte ihm zu Beginn regelmässig Briefe, bekam jedoch nie eine Antwort auf diese. Irgenwann versucht sie es einfach nicht mehr, Andi zu erreichen. Heute ist Ruth verheiratet, Mutter von zwei Teenager-Töchtern, arbeitet in einem Labor für Neurowissenschaften und geht regelmässig mit ihrer Familie in eine Freikirche.

Ob Handauflegen was bringt?

Ob Handauflegen was bringt?

Doch die Gewissheit, dass Andi bald aus dem Knast entlassen wird, lässt sie unruhig werden. So beginnt Ruth zu glauben, dass sie verfolgt wird. Ist es vielleicht Andi? Diese Paranoia lässt auch nicht nach als bekannt wird, dass Andi nur wenige Tage nach seiner Entlassung nach Indien flog und dort bei einem Unfall ums Leben kam. Ruth beginnt langsam den Verstand zu verlieren.


Film-Rating

Wie schon sein Erstlingwerk Chrieg besitzt auch Der Unschuldige diesen aus hypnotischen und düsteren Bildern generierten Sog. Dank der starken Hauptdarstellein Judith Hoffman und einer mysteriösen Story, bei der nie wirklich klar wird, was genau Traum und was Realität ist, ergibt dies einen faszinierenden Trip, der noch länger im Gedächtnis bleiben wird. Ein echter Schweizer Mindfuck - ein "Mindfuckli".

» Ausführliche Kritik anzeigen


OutNow.CH:

Bewertung: 5.0

 

14.09.2018 / crs

Community:

Bewertung: 5.0 (2 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

1 Kommentar