Der Unschuldige (2018)

Der Unschuldige (2018)

Ruth ist eigentlich glücklich verheiratet, hat zwei Töchter und einen gesicherten Job. Die ganze Familie gehört einer christlichen Freikirche an. Ruths gefestigtes Leben gerät ins Wanken, als der Mann, in den sie unsterblich verliebt war, nach 20 Jahren Gefängnis entlassen wird.

Regie
Darsteller
, , , ,
Genre
Laufzeit
114 Minuten
Produktion
, 2018
Kinostart
Links
IMDb, TMDb
Themen
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Schweizerdeutsch, 01:55

Mindfuckli

Toronto 2018

Simon Jaquemet is back! Der Regisseur von "Chrieg" - dem besten Schweizer Film der letzten Jahre - schickt eine Frau auf einen irren Trip, bei dem nicht klar ist, was Realität und was Traum ist.

Schweizer Filmpreis 2019: Die Gewinner

In Genf wurden am vergangenen Freitag die Schweizer Filmpreise vergeben. Auch wenn Publikumsfavorit "Wolkenbruch" mit fünf Nominationen ins Rennen ging, reichte es nur für einen Preis.

Fünfmal "Wolkenbruch": Die Nominationen für den Schweizer Filmpreis 2019

An den Solothurner Filmtagen wurde bekanntgegeben, wer sich alles am 22. März 2019 Hoffnungen auf einen Filmpreis machen darf. Publikumsliebling "Wolkenbruch" war anscheinend auch ein Juroren-Favorit.

"Der Unschuldige": Das Interview mit Regisseur Simon Jaquemet

Interview

Mit seinem Drama "Chrieg" hat der Regisseur für viel Aufsehen gesorgt. Nun ist er mit seinem Nachfolgewerk zurück. Wir sprachen mit dem Basler über "What the fuck?!", Freikirchen und Inspirationen.

"Der Unschuldige": Das Interview mit Hauptdarstellerin Judith Hofmann

Interview

Man kennt sie als Kommissarin Studer und aus der Serie "Der Bestatter". Doch so wie in "Der Unschuldige" hat man Judith Hofmann noch nie gesehen. Wir trafen die Zürcher Schauspielerin zum Interview.

Erster Trailer zum Schweizer Mindfuck-Film "Der Unschuldige"

Eine Frau droht langsam den Verstand zu verlieren. Dies ist der neuste Film von Simon Jaquemet, der mit seinem "Chrieg" vor vier Jahren für Furore sorgte - und auch sein Neuster ist nicht ohne.

Toronto-Filmfestival 2018: Unsere 11 meisterwarteten Filme

Toronto 2018

Wir setzen uns wieder für acht Stunden in einen Flieger, um uns über 100 Stunden an neuem Filmmaterial reinzuziehen. Auf was wir uns dabei am meisten freuen, erfahrt ihr hier.

"The Predator", "Halloween", Moores Trump-Doku und heisserwarteter Schweizer Film in Toronto

Toronto 2018

Das Programm der 43. Ausgabe des Toronto International Film Festivals wird immer besser. Die Verantwortlichen haben viele weitere Highlights dem diesjährigen Line-up hinzugefügt.

Starke Filme braucht das Land: Drei Schweizer Filme, auf die man sich richtig freuen kann

Es gibt nicht nur "Die göttliche Ordnung". Der Schweizer Film ist mutiger als man denkt. Zum Nationalfeiertag möchten wir den Fokus auf drei kommende CH-Produktionen richten.

Die 11 Filme von 2018, über die noch niemand spricht

Preview 2018

Filme wie "Deadpool 2" oder "Avengers 3" auf eine Vorfreuden-Liste packen kann jeder. Wir wollen uns jedoch jenen Filmen widmen, die zu den grossen Überraschungen von 2018 werden könnten.

Chris' elf meisterwarteten Filme von 2018

Preview 2018

Jason Statham prügelt sich mit einem Urzeit-Hai, Ryan Gosling wird zum Mond geschossen, die Avengers treffen auf die Guardians und ein Schweizer Film thront über all dem.

Kommentare Total: 3

JJVOB

Richtig oberflächlicher Film. Extreme Klischee's werden aufgegriffen.
Themenmässig echt viel Konfliktstoff vorhanden, was nicht unbedingt realistisch ist: Tierversuche, sexuell Ausschweifungen, Exorzismus, öffentlich praktizierter Zungengesang, Wahnvorstellungen, psychische Zusammenbrüche, manipulierender Kirchenführer. Für mein Geschmack übertrieben.

jon

Narrativ lose strukturierte Filme wie Der Unschuldige leben eigentlich immer von der Glaubwürdigkeit und Ausdruckskraft ihrer Protagonisten, welche dadurch das Szenengeflecht zusammenhalten. Man denke etwa an Juliette Binoche in Code inconnu oder zuletzt Claes Bang in The Square.

Hier scheitert Jaquemet's Film leider. Gewiss, Judith Hofmann steigert sich mit vollem Körpereinsatz in die Rolle von Ruth hinein und die Kamera stellt mit zahllosen Grossaufnahmen sicher, dass wir jedes Wimpernzucken von ihr warnehmen - glaubwürdig ist das alles nicht. Was aber mehr mit dem Script und der szenischen Auflösung denn mit dem Schauspiel zu tun hat. Es wirkt schlicht und einfach nicht so, als hätte Jaquemet verstanden, wie stark gläubige Menschen funktionieren und mit welchen Konflikten sie zu kämpfen haben. Stattdessen werden effekthascherische Szenen aneinandergereiht, in denen Ruth oder ihre Familie oder deren Gemeinde "schockierende" Sachen tun. Als hätte Jaquemet vergessen, dass die Realität glaubhaft etabliert werden muss, bevor der Vorschlaghammer der Provokation hervorgeholt werden kann. Man denke an Haneke, der in Das weisse Band die Dynamik, den zwischenmenschlichen Umgang und das Machtgefälle in einer Pfarrsfamilie bestechend genau zeichnet, bevor der Sohn ausgepeitscht wird. Andersrum geht nicht.

In Der Unschuldige habe ich keine Sekunde geglaubt, dass Ruth seit 15 Jahren in dieser Familie lebt, dass sie diese beiden Töchter grossgezogen hat, dass sie diesen Mann mal geliebt hat, dass sie jeden Sonntag den Gottesdienst besucht und in dieser Gemeinde gelebt hat. Und so entfaltete auch keine der folgenden "krassen" Szenen eine wirkliche emotionale Wirkung.

Wenn schon deprimierende Religionskritik, dann wohl lieber Paradies: Glaube.

crs

Filmkritik: Mindfuckli

Kommentar schreiben