Putin's Witnesses - Svideteli Putina (2018)

Putin's Witnesses - Svideteli Putina (2018)

  1. , ,
  2. 102 Minuten

Filmkritik: In Sowjetrussland gibt es keine Zeugen

Zar Wladimir
Zar Wladimir

Die russische Präsidentschaftswahl am 26. März 2000 läutet für das grösste Land der Welt eine neue Zeit ein. Seitdem herrscht Wladimir Wladimirowitsch Putin als ewiger Präsident über sein Russland. Doch wie ist es überhaupt so weit gekommen? Nur ein halbes Jahr vor der Wahl wurde Putin vom amtierenden Präsidenten Boris Jelzin als sein Nachfolger ausgewählt und zum Ministerpräsidenten befördert, bevor dieser am Silvesterabend selbst seinen Platz räumte. Ein neues Jahrtausend, ein neuer starker Mann für Russland.

House of Cards
House of Cards

Es folgen drei Monate eines aussergewöhnlichen Wahlkampfes, in denen Putin stets betont, dass er diesen gar nicht nötig hätte. Die mysteriösen Bombenanschläge auf Moskauer Wohnhäuser und der zweite Tschetschenienkrieg lassen seine Umfragewerte explodieren. Während im Hintergrund der Machtapparat im Kreml auf Hochtouren läuft, werden nicht nur die Verbindungen der Familie Jelzin deutlich. War die Präsidentschaftswahl also eine Mannschaftsleistung?

Putin's Witnesses gewährt einen einmaligen Einblick in das politische System Russlands. Dank der richtigen Einordnung und seiner eigenen Beteiligung gewinnen Vitaly Manskys Aufnahmen viel an Kraft dazu. Solche authentischen Interviews mit Wladimir Putin wären heute unvorstellbar. Die Gegenüberstellung von Putin und Jelzin sagt vieles über Machtmenschen aus. Bei der Suche nach der Verantwortung bleiben viele Fragen offen.

Dokumentarfilmer Vitaly Mansky interessiert sich für Familien und ihr Leben in Diktaturen. Seine Chroniken beschränken sich dabei nicht nur auf die ehemalige Sowjetunion. Und so ist es wenig überraschend, dass er seinen Film Putin's Witnesses mit intimen Aufnahmen seiner eigenen Familie beginnt. Und zwar an jenem Silvesterabend 1999, an dem Boris Jelzin das Amt des Präsidenten aufgab. Viele Zweifel liegen über dem Aufbruch ins neue Jahrtausend. Zweifel, die es mit der Kamera festzuhalten gilt. Denn der Grund, warum Manskys beeindruckende Aufnahmen überhaupt existieren, ist weil er vom Kreml damit beauftragt wurde. Zeitdokument für den einen, Propaganda für den anderen.

Nun könnte man Mansky vorwerfen, er würde nur altes Material neu zusammenschneiden. Und in der Tat besteht Putin's Witnesses sogar aus bereits verwendeten Aufnahmen. Dazu kommen ein paar ungenutzte Szenen, Putins B-Seite sozusagen. Aber 18 Jahre nach der Machtübernahme des amtierenden russischen Präsidenten sind die Bilder noch viel faszinierender. Eine Szene, in der Putin über seine eigene Zukunft als privater Mensch spricht, fern ab vom Staatsdienst, wirkt heute unvorstellbar und bizarr zugleich.

Der geplante Wahlsieg wird im Film nachvollziehbar dargestellt. Verbindungen zwischen den wichtigen Personen werden gezogen und viele Andeutungen gemacht. Es wird deutlich, dass es sich hier nicht um eine faire Wahl gehandelt hat, aber Mansky enthüllt hier auch keine gefährlichen Wahrheiten. Die vielen privaten Einblicke in das Leben von Boris Jelzin stehen im Kontrast zum durchgeplanten Wahlkampf von Wladimir Putin, der seine Fassade nur kurz fallen lässt, wenn er und die Kamera alleine sind. Jelzin wirkt müde und satt, seine Ausbootung und eine normale Familienfeier ist etwas, das für Putin heute unmöglich erscheint.

Wenn Komplizen zu lästigen Zeugen werden, muss auch Mansky selbst seine eigene Rolle hinterfragen. Welchen Preis hat er für die Aufnahmen bezahlt und was ist sein fairer Anteil an Putins Machtapparat. Der russische Dokumentarfilmer sieht sich hier nicht nur als Beobachter - die autobiografischen Elemente halten sich aber in Grenzen. Im Austausch gegen Jelzins Wohnzimmer hätte man vielleicht noch mehr von Gorbatschow zeigen und tiefer in die politischen Verflechtungen der Beteiligten eindringen können. Auf der anderen Seite gewinnt Putin's Witnesses durch die zeitliche Beschränkung auch viel. Es ist ein faszinierender Dokumentarfilm über Macht und die jenigen, die sie kontrollieren.

/ sma