Smallfoot (2018)

Smallfoot (2018)

Smallfoot: Ein Eisigartiges Abenteuer
  1. , ,
  2. 96 Minuten

Filmkritik: Eine Frage der Integrität

Fuss-Käsecracker?
Fuss-Käsecracker?

Oberhalb der Wolken an einer verschneiten Bergspitze im Himalaya leben die Yetis. Der junge Migo darf den heutigen Tag einläuten: Mit einem Steinhelm ausgestattet wird er zu einem Gong katapultiert. Doch er fliegt dran vorbei und landet im Schnee. Daraufhin stürzt ein Flugzeug ab und landet vor Migos Nase. Zum ersten Mal sieht er ein menschliches Wesen und nennt es "Smallfoot". Erschrocken zieht der Pilot den Griff am Fallschirm und verschwindet dann in den Wolken.

Get down, get down!
Get down, get down!

Migos Erlebnis mit dem Menschen sorgt bei den anderen Yetis für Verwirrung, beim Steinhüter für Empörung. Damit wieder für Ruhe gesorgt ist, wird Migo aus der Gemeinschaft verbannt. Unterwegs trifft er weitere abtrünnige Yetis an, die ihn zu ihrer Anführerin bringen. Meechee, die Tochter des Steinhüters, ist ein Forschergeist. Fasziniert von seiner Geschichte fängt das Team an, nach dem Smallfoot zu suchen. Unterdessen ist der Pilot am Boden angelangt. Er begegnet Percy, dem Macher einer Tiersendung, und erzählt, dass er einen Yeti gesehen hat. Wegen schlechter Einschaltquoten will Percy mit dieser Story wieder an seinen Erfolg anknüpfen und forscht nach dem geheimnisvollen Schneewesen.

Smallfoot ist ein Animationsspass, der schnelles Tempo, gute Gags und viel Herz mitbringt. Auch wenn der Plot klassisch daherkommt, bleibt er nicht oberflächlich und behandelt Themen wie menschliche Werte, Integrität, Wahrheit und die Angst vor Fremden. So ist der Film pädagogisch wertvoll und bietet dabei gute Unterhaltung. Dass die Yetis menschliche Züge aufweisen, erleichtert uns den Zugang zu den Figuren, die wirklich niedlich animiert worden sind. Lustig, lehrreich und keineswegs lahm - allein inhaltlich gehört der Film zu den besseren Vertretern des Genres.

Das Aufeinandertreffen von Yeti und Mensch ist bei Smallfoot äusserst witzig geraten. Wer nun aber glaubt, dass es sich dabei um einen platten Animationsfilm mit einem dünnen Plot und vielen Gags handelt, wird eines besseren belehrt. Ja, der Film hat eine einfache Story, und neu ist sie auch nicht gerade. Doch die Umsetzung des Inhalts ist hochinteressant. Die Yetis werden mit Themen konfrontiert, über die sich auch der Mensch seine Gedanken machen würde. Neugier, Angst vor dem Fremden, Wahrheit, Integrität, Schutz, Sicherheit: Bestandteile aus dem Leben, wie wir es kennen, werden hier einfach, kompakt und eindringlich wiedergegeben. Für die Geschichte ist dies ein enormes Plus. Gerade für Kinder ist neben dem Spass im Kino auch noch eine Lektion Lebenskunde drin.

Apropos Spass: Natürlich stecken in diesem Animationsfilm auch viele Gags. Dabei zündet nicht jeder. Da Smallfoot aus dem Hause Warner kommt, liegt der Verdacht nahe, dass sich die Macher für einige Gags ein bisschen bei den alten Looney-Tunes-Cartoons abgeguckt haben. Aber auch zeitgemässe, originelle Witze finden ihren Platz. Doch der Knüller des Films ist eine Bergziege, die als Running-Gag immer wieder auftaucht.

Smallfoot bietet auch Songs, die mehrheitlich in der ersten Hälfte des Filmes vorkommen. Schnell glaubt man, in einer Disney-Produktion gelandet zu sein. Die Songs subd gut umgesetzt und die Performance stimmt. Es sind jedoch keine Ohrwürmer, die lange im Gedächtnis bleiben werden. Wohl um sich von Disney etwas abzuheben und etwas Originelles zu bieten, ist sogar ein Rap-Song eingebaut worden.

Langeweile kommt jedenfalls nie auf. Das Tempo ist schnell, aber nicht zu rasant. Der Film lässt sich überall genügend Zeit, seinen Inhalt zu transportieren und die Gags wirken zu lassen. Das Zusammenspiel der drei Elemente ist gut verschachtelt und stimmig, sodass es zu einem kurzweiligen, intensiven Animationsspektakel wird.

Mit ihrem Film haben die Macher einen sehr unterhaltsamen, inhaltlich interessanten Animationsspass hinbekommen. Er macht nicht nur Freude, sondern ist lehrreich mit dazu - also eine doppelte Freude. Eine einfache, gradlinige Story mit wertvollem Inhalt, angereichert mit Songs und gelungenen Gags - sonst schafft so etwas eigentlich sonst nur Disney für die Masse. Mit Smallfoot kommen die Warner Animation Studios nahe an diese Liga an. Ansehen lohnt sich.

/ sen

Kommentare Total: 3

yan

Wie muri bereits geschrieben hat, hätte Smallfoot noch etwas frecher sein dürfen. Ansonsten sehr witziger Animationsfilm mit viel "Looney Tunes-Slapstick" und guter Message.

muri

Zuviel Singsang, zuwenig frech. Der Rest ist aber gelungen.

sen

Filmkritik: Eine Frage der Integrität

Kommentar schreiben