Weiter zu OutNow.CH »
X

Skyscraper (2018)

Heisse Date-Night

Seit ein Einsatz schiefgelaufen ist, arbeitet der ehemalige FBI-Rettungsleiter für Geiselnahmen und US-Kriegsveteran Will Sawyer (Dwayne Johnson) als Experte für die Sicherheit von Wolkenkratzern. Mit seiner Frau Sarah (Neve Campbell) sowie den Kindern Giorgia (McKenna Roberts) und Henry (Noah Cottrell) weilt er deshalb gerade in Hongkong, wo mit der "Pearl" ein Gebäude mit unglaublichen 240 Stockwerken steht. Doch nur kurze Zeit nach der Absegnung durch Sawyer kommt es zur Katastrophe.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag | Freitag


Film-Informationen

Drehort: USA 2018
Genres: Action, Crime, Drama, Thriller
Laufzeit: 102 Minuten

Kinostart: 12.07.2018
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Rawson Marshall Thurber
Drehbuch: Rawson Marshall Thurber
Musik: Steve Jablonsky

Darsteller: Dwayne Johnson, Neve Campbell, Pablo Schreiber, Noah Taylor, Kevin O. Rankin, McKenna Roberts, Roland Møller, Byron Mann, Matthew O'Leary, Adrian Holmes, Tzi Ma, Paul McGillion, Chin Han, Hannah Quinlivan, Beatrice King, Kathy Wu, Venus Terzo, Vivian Full, Elfina Luk, Malin Barr

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

4 Kommentare

Klebeband dabei?

Kleine Überraschung, weil sehr gut produziert, angenehm spannend und mit DJ ein Hauptakteur, dem man seine Verzweiflung abkauft. Über Sinn und Unsinn brauchen wir nicht zu sinieren - es bleibt ein solider bis guter Actionfilm.

Die Geschichte selber ist jetzt nichts besonderes und teils auch vorhersehbar. Aber Dwayne Johnson hat mich nicht ruhig sitzen lassen. Bin fast "vergitzlet" vor Spannung und des öfters ist mir fast das Herz stehen geblieben. Habe mich jedenfalls sehr gut unterhalten. Und ab und zu konnte man sogar auch lächeln und musste nicht nur "mitleiden". Mir jedenfalls hat der Film ganz gut gefallen.

» Filmkritik: Die Hard in a Towering Inferno