Ramen Shop - Ramen Teh (2018)

Ramen Shop - Ramen Teh (2018)

Oder: Wie die Nudel in die Suppe kam

Erst Ramen...

Erst Ramen...

Masato (Takumi Saitoh) arbeitet in einem Ramen-Shop im japanischen Takasaki. Nach dem plötzlichen Tod seines Vaters (Tsuyoshi Ihara) reist der junge Koch mit einigen Erinnerungsstücken seiner Mutter im Gepäck nach Singapur, um dort die Geschichte seiner Eltern nachzuverfolgen. Seine Mutter Mei Lian (Jeanette Aw) stammte aus Singapur und Masato weiss nichts über ihre Familienhistorie. Auf seiner Reise trifft er die japanische Food-Bloggerin Miki (Seiko Matsuda), die für ihn die Tagebücher seiner Mutter übersetzt und ihm dabei hilft, seine Familie aufzuspüren.

...Bak-kut-teh

...Bak-kut-teh

Wie sich herausstellt, ist Masatos Onkel Wee ebenfalls Koch und spezialisiert auf das Gericht Bak-kut-teh, eine kräftige Suppe mit Schweinefleisch und viel Gewürz. Auch lernt Masato seine Grossmutter Madam Lee (Beatrice Chien) kennen. Die Oma ist allerdings alles andere als gut auf Masato und seine Eltern zu sprechen. Sie verstiess ihre Tochter, als sie erfuhr, dass diese in einen Japaner verliebt ist - ausgerechnet jene Nation, die ihren Mann bei der Schlacht um Singapur tötete. Die Wunden sitzen zu tief. Kann ihre Leidenschaft für das Kochen Grossmutter und Enkelsohn einander näherbringen?


Film-Rating

Von Mee Pok Man über Wanton Mee zu Ramen Teh. Erneut widmet sich Regisseur Eric Khoo dem Thema Essen und zeigt dabei eine berührende Familiengeschichte rund um die verbindende Kraft des Kochens. Zugleich erzählt der Film von den vergangenen Konflikten zwischen Japan und Singapur und ihren kulturellen Differenzen. Lediglich das abgefilmte Essen sieht durch die gedämpften Farben zumeist fade aus und dürfte für echte Foodies enttäuschend wirken. Hunger hat man am Ende trotzdem.

» Ausführliche Kritik anzeigen


OutNow.CH:

Bewertung: 4.0

 

26.02.2018 / swo

Community:

Bewertung: 4.0 (2 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

1 Kommentar