A Private War (2018)

A Private War (2018)

Die preisgekrönte Journalistin Marie Colvin berichtet weltweit aus Krisenorten für die britische Zeitung "The Sunday Times". In Sri Lanka wird sie am Auge so schwer verletzt, dass sie danach eine Augenklappe tragen muss, welche zu ihrem Markenzeichen wird. 2012 stirbt sie bei einem Bombenanschlag.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Produktion
2018
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Deutsch, 02:31

Alle Trailer und Videos ansehen

Im Konflikt mit sich selbst

Toronto 2018

Die preisgekrönte Journalistin Marie Colvin berichtet aus Krisenorten. In Sri Lanka wird sie am Auge verletzt, sodass sie eine Augenklappe tragen muss. Doch auch dies hält sie nicht vom Berichten ab.

Golden Globes 2019: "Bohemian Rhapsody" und "Green Book" sind die grossen Gewinner

Oooook, das war jetzt überraschend: Nicht "A Star Is Born" oder "The Favourite" holten letzte Nacht die Preise. Als bester Animationsfilm wurde zudem "Spider-Man: Into the Spider-Verse ausgezeichnet.

Die 11 besten Filme von 2018, die noch keinen Schweizer Kinostart haben

11 for 2018

Jedes Jahr sehen wir an Filmfestivals diverse tolle Filme, die wir euch ans Herz legen möchten. Doch nicht alle Filme davon schaffen es in unsere Kinos. Wir hoffen, dass es folgende schaffen werden.

Golden Globes 2019: Die Nominationen

Am 7. Januar werden mal wieder die beliebten Gold-Kugeln verteilt. Die Hollywood Foreign Press Association hat jetzt bekanntgegeben, wer alles um die Golden Globes kämpfen wird.

Trailer zu "A Private War" - Biographisches Drama mit Rosamund Pike

Der offizielle Trailer ist nun online. Nun kann man sich einen ersten Eindruck machen, was in "A Private War" dahintersteckt. Mit dabei: Rosamund Pike in der Rolle der Journalistin Marie Colvin.

Kommentare Total: 2

sma

Rosamund Pike zeigt als Kriegskorrespondentin Marie Colvin ihre Karrierebestleistung. In gewisser Weise ist es auch eine körperliche Rolle, weil sie eine ältere Frau spielt. Es ist aber das ganze Erscheinungsbild, wobei die raue Stimme natürlich am meisten im Gedächtnis bleibt. Davon abgesehen finde ich es unglaublich, dass in dem Film in fast jeder Szene geraucht wird.
Mir hat es sehr gut gefallen, wie sprunghaft der Film seine Schauplätze wieder verlässt. Die Handlung zieht sich über fast zehn Jahre und bis zum finalen Akt hat die Erzählstruktur für mich sehr gut funktioniert. Die wiederkehrenden Traumsequenzen tragen viel zu einer glaubwürdigen Darstellung ihrer posttraumatischen Belastungsstörung bei. Hier und da nimmt man natürlich eine Abkürzung, auch weil die Erkrankung eher ständiger Begleiter als zentrales Thema ist. Auf der anderen Seite fand ich auch die persönlichen Interaktionen interessant, besonders die Szenen mit Stanley Tucci.
A Private War zeigt den Job des Kriegskorrespondent als eine Art Bestimmung, stellt die vielen Schattenseiten gegen den Adrenalinkick und dankt nicht nur Marie Colvin für ihre Arbeit. Der finale Akt hat mich besonders nachdenklich gemacht, weil es für mich der erste Film war, der sich intensiv mit dem Syrienkrieg befasst. Ein Krieg, der immer noch nicht beendet ist und schon seit acht Jahren andauert.

nna

Filmkritik: Im Konflikt mit sich selbst

Kommentar schreiben