The Perfection (2018)

The Perfection (2018)

  1. , ,
  2. 90 Minuten

Filmkritik: Whiplash from Hell

Netflix
It's time to face the music.
It's time to face the music.

Weil ihre Mutter krank wurde, entschloss sich die junge begabte Charlotte (Allison Williams), ihr Studium an einer renommierten Musikschule abzubrechen. Nach dem Tod der Mutter Jahre später sucht Charlotte ihren damaligen Lehrer Anton (Steven Weber) auf und trifft dabei auf dessen neuste Starschülerin Lizzie (Logan Browning). Die beiden Frauen verstehen sich bestens und landen am selben Abend sogar im gleichen Bett. Als Lizzie vorschlägt auf einen Roadtrip zu gehen, willigt Charlotte schnell ein. Doch es dauert nicht lange, bis die Reise zu einem absoluten Horrortrip wird.

Angepriesen wurde The Perfection vielerorts als das Kränkeste, was Netflix momentan zu bieten hätte. Zugegeben, es gibt schon einige wüste Szenen, doch die grösste Stärke des Filmes ist seine Unvorhersehbarkeit. So bleibt man dran, um herauszufinden, was für Haken der Film noch schlagen wird. Es endet dann leider in einer ziemlich logikfreien letzten halben Stunde, die als "Whiplash from Hell" umschrieben werden kann. Nur ist The Perfection dann ziemlich daneben und hinterlässt die Zuschauer eher angewidert, da das Filmteam aus einem eigentlich traurigen Thema ein B-Movie gemacht hat.

/ crs

Kommentare Total: 3

chepp

Ich fands kompletten Müll.

crs

Filmkritik: Whiplash from Hell

yan

Eine Busftahrt, die ist lustig, eine Busfahrt, die ist schön.

Holy shit! Was war denn das für eine Genre-Achterbahnfahrt? Auch wenn The Perfection nur wenig Sinn macht und sich diverse Logiklöcher breit machen, ist der Film trotzdem ein kleiner Netflix-Geheimtipp. Wieso? - der Film funktioniert und unterhält 90 Minuten überdurchschnittlich gut.

Kommentar schreiben