Peppermint (2018)

Always prepared!

An einem Volksfest mit Riesenrad und Zuckerwatte ändert sich das Leben von Riley North (Jennifer Garner) komplett. Aus einem Auto heraus fallen Schüsse und ihr Gatte Chris (Jeff Hephner) sowie Töchterchen Carly (Cailey Fleming) werden getötet. Riley selber überlebt schwerstverletzt und fällt ins Koma. Nach dem Erwachen wird sie als Zeugin zur Polizei geholt, wo sie die damaligen Schützen erkennt und vor Gericht bringt. Dort erkennt Riley aber, dass auch Richter vor Korruption nicht zurückschrecken, denn die Täter entgehen mangels Beweisen der Verurteilung. Riley dreht durch, schlägt auf alles ein und schafft es, aus dem Gerichtsgebäude zu fliehen und zu verschwinden.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Den Film sehen

» Kino: Heute | Morgen | Freitag | Samstag | Sonntag | Montag | Dienstag


Film-Informationen

Drehorte: USA, Hongkong 2018
Genres: Action, Drama, Thriller
Laufzeit: 101 Minuten

Kinostart: 29.11.2018
Verleih: Ascot Elite

Regie: Pierre Morel
Drehbuch: Chad St. John
Musik: Simon Franglen

Darsteller: Jennifer Garner, John Gallagher Jr., John Ortiz, Juan Pablo Raba, Annie Ilonzeh, Jeff Hephner, Cailey Fleming, Eddie Shin, Method Man, Tyson Ritter, Ian Casselberry, Richard Cabral, Johnny Ortiz, Michael Reventar, Kyla Drew Simmons, Gustavo Quiroz Jr., Pell James, John Boyd, Michael Mosley, Jeff Harlan

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Keine Ahnung weshalb Peppermint von mir doch noch 3 Sterne bekommen hat. Pierre Morels neuster Actionfilm mit Powerfrau Jennifer Garner (okay, die 3 Sterne liegen wohl an ihr) ist in keiner Weise ein Highlight. Morel macht zudem genau das, was er schon 10 Jahre zuvor getan hat. Dieses furchtbar lineare Action-Subgenre mit vorhersehbarem Twist ist nicht nur ausgelutscht, sondern hinkt auch mindestens 10 Jahre hinterher.

» Filmkritik: One-Woman-Show