Outlaw King (2018)

Outlaw King (2018)

Nachdem der raubeinige Thronfolger Robert the Bruce zum neuen König Schottlands erklärt wird, überraschen die Engländer ihn und seine Gefolgschaft mit einem Angriff. Dadurch wird er ins Exil gezwungen. Nun will er sein Land mit Gewalt und Geschick wieder an sich reissen.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , ,
Produktion
2018
Links
IMDb, TMDb
Themen
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Pine-lich!

Toronto 2018

David Mackenzie inszeniert nach dem hochgelobten "Hell or High Water" die wahre Geschichte des schottischen Herrschers und Königs Robert the Bruce mit Chris Pine in der Hauptrolle.

David Mackenzie strafft seinen "Outlaw King" um 20 Minuten

Nach der Aufführung von "Outlaw King" auf dem Toronto Film Festival haben David Mackenzies Gefühle auf sensible Art Alarm geschlagen. 20 Minuten Straffung des Films sind die Folge.

Toronto-Filmfestival packt noch mehr Highlights obendrauf

Toronto 2018

Das kanadische Festival hat stolze 115 Filme seinem bereits eindrücklichen Line-up hinzugefügt. Darunter neue Filme mit Chris Pine, Kristen Stewart, Russell Crowe und Viggo Mortensen.

Kommentare Total: 2

yan

Obwohl David Mackenzie seinen "Schlachtenepos" nach schlechten Kritiken noch einmal um 20 Minuten gekürzt hat, kann sich das Resultat nicht sehen lassen. Outlaw KIng kommt einfach zu gestriegelt daher und der eigenartige Erzählfluss tut der Spannung keinen Gefallen. Entweder schläft der Film mit seinen historisch akkuraten Dialogen ein, oder er hetzt von einer Szenerie zur nächsten. Chris Pine scheint des Öfteren gelangweilt und Aaron Taylor-Johnson macht auf Nicolas Cage.

Nicht einmal die Schlachten an sich können sich sehen lassen. Mackenzie packt zwar ein paar üble Gore-Effekte aus, doch das kann den Film auch nicht mehr retten.

Da guck ich lieber Vikings oder GoT....

nna

Filmkritik: Pine-lich!

Kommentar schreiben