Mara (2018)

Mara (2018)

Oder: You've been marked!

Guete Morge!

Guete Morge!

Polizeipsychologin Kate (Olga Kurylenko) wird an einen Tatort gerufen, an dem ein Mann anscheinend von seiner Frau erwürgt wurde. Die Verdächtige schwafelt unverständliches Zeug, wird abgeführt, während die kleine Tochter erstmal von Kate in ein Gespräch verwickelt wird. Das Mädchen hilft nicht wirklich weiter, erwähnt aber mehrmals den Namen «Mara». Kate nimmt die Spur auf, welche sie in eine Gruppe von Schlaflosen bringt. Dort wird von Dämonen gesprochen, die im Schlaf zuschlagen.

Wo ist die Putzfrau?

Wo ist die Putzfrau?

Während die Polizei das Ganze als Unfug abtut, will Kate Näheres zu diesem Namen und dem dazugehörigen Dämon erfahren. Erst sollen die Opfer markiert werden, bevor «Mara» dann umbarmherzig und gnadenlos zuschlägt. Das macht dieses Wesen schon seit dem Beginn der Zeit, und nun scheint auch Kate auf dessen Liste zu stehen. Denn nicht nur beginnt sie in der eigenen Wohnung Dinge zu fühlen, die unheimlich und unmöglich sind, sondern weiss bald, was es heisst, von einem Dämon gejagt zu werden. Kate darf nicht einschlafen - sonst ist sie verloren.


Film-Rating

Wer sich Mara vor dem Schlafengehen anschaut, ist selber schuld. Nach diesem Film macht man mal ein paar Stunden die Augen nicht mehr ohne schlechtes Gefühl zu und zuckt auch mal gern zusammen, wenn der Stubentiger auf den Esstisch springt. Für einen Gruselfilm passt das wunderbar, auch wenn natürlich die Story mit dem Dämon nichts Weltbewegendes ist und der Film vor allem im Mittelteil ein paar zähe Minuten hat, in denen eigentlich nicht viel passiert. Trotzdem: Gruselfaktor ist durchaus vorhanden!

» Ausführliche Kritik anzeigen


OutNow.CH:

Bewertung: 3.5

 

25.12.2018 / muri

Community:

Bewertung: 3.7 (2 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

1 Kommentar