Mamma Mia! Here We Go Again (2018)

Mamma Mia! Here We Go Again (2018)

Sophie hat das Hotel ihrer Mutter Donna renoviert und steht kurz vor Eröffnung. Zur Unterstützung lädt sie Rosie und Tanya nach Griechenland ein, die ihr die Geschichten aus den wilden Siebzigern erzählen, als Donna unter der Sonne Griechenlands Sam, Harry und Bill kennenlernte.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
114 Minuten
Produktion
, 2018
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer 2 Deutsch, 02:26

Alle Trailer und Videos ansehen

Grandmère Cher

Zehn Jahre nach dem Original folgt die Fortsetzung des Musical-Megahits mit den ABBA-Songs. Doch warum sieht man Meryl Streep fast gar nicht im Trailer? Mamma Mia! Wie kann das sein?

Jetzt unter freiem Himmel!

Der Film wird Openair aufgeführt, das nächste Mal am 28. Juni 2019.

Fünfmal "Wolkenbruch": Die Nominationen für den Schweizer Filmpreis 2019

An den Solothurner Filmtagen wurde bekanntgegeben, wer sich alles am 22. März 2019 Hoffnungen auf einen Filmpreis machen darf. Publikumsliebling "Wolkenbruch" war anscheinend auch ein Juroren-Favorit.

Die meistbesuchten Filme in der Schweiz im Jahr 2018

11 for 2018

In diesem Jahr gingen viele Schweizerinnen und Schweizer wegen der Musik ins Kino. Klingt komisch, ist aber so. Doch auch Superhelden und Animationsfilme waren 2018 beliebt.

"Widows", "High Life" und viele weitere Highlights am Toronto-Filmfestival 2018

Toronto 2018

Die Oscasaison ist nun offiziell lanciert. Das "Festival of Festival" hat einen ersten Teil seines massiven Programms enthüllt und lockt wieder mit vielen heisserwarteten Werken nach Kanada.

ABBA-Fieber: Neuer Trailer zu "Mamma Mia! Here We Go Again"

Genau zehn Jahre nach dem Welterfolg (über 600 Millionen Dollar am Box Office) geben Pierce Brosnan, Meryl Streep, Colin Firth und viele mehr erneut jede Menge ABBA-Hits zum Besten.

"The Predator" und "Alita: Battle Angel" verspäten sich

20th Century Fox hat sich seinen Release-Plan von 2018 angesehen und dann massive Änderungen vorgenommen. So werden wir "Alita" statt im Sommer erst kurz vor Weihnachten zu Gesicht bekommen.

Neuer Trailer zu "Mamma Mia! Here We Go Again"

Genau zehn Jahre nach dem Sensationserfolg (über 600 Millionen Dollar am weltweiten Box Office) werden wir Meryl Streep und Co. erneut Hits von ABBA zum Besten geben sehen. Mamma Mia!

Latzhosen! - Die Poster der KW 01

Poster Round-Up

Neues Jahr, neues Posterglück. Im ersten Poster Roundup von 2018 hat Marco wieder einige Leckereien gefunden. Dabei sind Latzhosen und Jedizwerge. Wenn das kein Grund ist, den Artikel anzuklicken...

Die Fortsetzung zum Musical-Megahit: Erster Trailer zu "Mamma Mia! Here We Go Again"

2008 spielte das mit ABBA-Titeln gefüllte Musical über 600 Millionen Dollar ein. Zehn Jahre nach diesem Hit folgt nun die Fortsetzung, welche uns die Jugendgeschichte von Meryl Streeps Figur zeigt.

Lily James wird zur jungen Meryl Streep in "Mamma Mia: Here We Go Again"

Alle Musical- und ABBA-Fans werden im nächsten Sommer wieder auf ihre Kosten kommen. Universal Pictures dreht nämlich gerade das Sequel zum Überraschungs-Hit. Der Cast hat nun Zuwachs erhalten.

Kommentare Total: 2

solanumnigrum

Toller zweiter Teil dieser Familiengeschichte. Er übermittelt verschiedene Messages wie "Toleranz", "Treue", "Zugehörigkeit", "Freundschaft" und "Familiensinn". Die Schauspieler machen es im Grossen und Ganzen gut.

Positiv.: Man muss den ersten Film nicht gesehen haben. Er verbindet beide Teile mit Flashbacks in die Vergangenheit. Und der Schnitt ist flüssig und einfach nur grossartig. Die Drehorte waren traumhaft. Toll gewählt.

Negativ.: Für meine Verhältnisse ist er zu sehr auf die Bedürfnisse der Frau belastet. Männliche ABBA-Fans kommen nur wegen den Songs auf die Kosten. Die Message aus Frauenseite: "Selbst ist die Frau", "Männer brauchts sowieso nicht", "Männer sind alle Schweine" und noch weitere Klischees, welche der Film leider unterstützt.

Trotzdem. Unterhaltsam war er durchaus. Bitte weniger Romantik, mehr Story, weniger Schauspieler (ein wenig too much) und dafür mehr Drama. Also vielleicht mal noch ein Todesopfer einbringen. Wäre doch mal was.

rm

Filmkritik: Grandmère Cher

Kommentar schreiben