Der Läufer (2018)

"Gring ache u seckle"

Für den jungen Langstreckenläufer Jonas Widmer (Max Hubacher) zählt nur das Gewinnen. So ist er überaus frustriert, als er bei der letzten Ausgabe seines Heim-Rennens nur auf dem zweiten Platz landet. Eine Niederlage, die äusserst schmerzt. Deutlich härter trifft Jonas jedoch der Selbstmord seines Bruders Philipp (Saladin Dellers), der ihn jeweils beim Lauftraining und auch bei den Rennen mit dem Velo begleitete und unterstütze.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: Schweiz 2018
Genre: Drama
Laufzeit: 92 Minuten

Kinostart: 04.10.2018
Verleih: filmcoopi

Regie: Hannes Baumgartner
Drehbuch: Hannes Baumgartner, Stefan Staub

Darsteller: Markus Amrein, Saladin Dellers, Annina Euling, Max Hubacher, Caspar Kaeser, Lara Marian, Sylvia Rohrer, Christophe Sermet, Luna Wedler

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

4 Kommentare

"Der Hauptmann" dreht seine Runden

ich gebe eine aufgerundete 4.
+ super hauptdarsteller
+ realistisch und nachvollziehbar (kein schnickschnack)
+ film bleibt länger in erinnerung
+ man hat lust sich über die echte geschichte zu informieren

- stimmung ohne musik oder atmosphärische klänge (hätten viel mehr rausholen können)
- an gewissen stellen langatmig

Sorry, aber der einzige Weg, den Hannes Baumgartner gegangen ist, ist der des geringsten Widerstandes. Die Geschichte ist sowas von linear, unkreativ und vorhersehbar erzählt, dass man sich zuweilen in einem TV Drama wähnt. Jede Szene hat man in dieser Art schon anderswo gesehen (zT letztes Jahr in Goliath), die eingestreuten Flashbacks sind repetitiv und die Nebenfiguren blass. Fallbeispiel: Jonas' Freundin ist eine charakterlose, reaktive Schablone, wie sie in vielen von Männern verfassten Drehbüchern vorkommt.

» Filmkritik: Immer weiter, immer weiter...